COVID-19: In Paraguay gibt es keine Intensivbetten mehr

Fernando-Frazao-Agencia-Brasil

Pfizer / BioNTech, Moderna und Johnson & Johnson haben zugesagt, zwischen 2021 und 2022 insgesamt 3,5 Milliarden Dosen an die am stärksten benachteiligten Länder zu spenden (Foto: Archiv)
Datum: 17. Juni 2021
Uhrzeit: 11:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund neuer hochansteckender Varianten breitet sich das Coronavirus in Lateinamerika weiter aus. Brasilien meldete in den letzten vierundzwanzig Stunden über 85.000 neue Infektionen, in Kolumbien (28.000) und Argentinien (26.000) ist die Lage besorgniserregend. Als dramatisch bezeichnen die Behörden die Situation in Paraguay. Mindestens zweihundert schwerkranke Patienten mit COVID-19 liegen in den Gemeinschaftsräumen und Fluren der Krankenhäuser, wo die 750 Intensivbetten des Landes bereits belegt sind. „Die Situation ist ziemlich kompliziert. Trotz des beeindruckenden Wachstums (in der Kapazität der Intensivpflege), das stattgefunden hat, gibt es keine Möglichkeit Antworten zu geben. Wenn wir in diesem Tempo weitermachen, werden wir auch mit 1.000 oder 2.000 Betten nicht mehr reagieren können“, so Gesundheitsminister Julio Borba.

Guillermo Sequera, Direktor der Gesundheitsüberwachung, warnte, dass Paraguay wegen der hohen Zahl der Todesfälle „in den roten Zahlen ist“. „Das Land hat ein sehr hohes Niveau der Gemeinschaftsübertragung. Die Prognosen sind ziemlich düster für diesen Monat und wahrscheinlich auch für einen Teil des Juli“. Statistiken über die Auswirkungen der Pandemie im rund sieben Millionen Einwohner zählenden Binnenstaat belegen, dass fast 400.000 Menschen mit COVID-19 infiziert wurden und weitere 11.000 an der Krankheit gestorben sind. Die südamerikanische Nation hatte in den letzten zwei Wochen die höchste Zahl an Todesopfern in der Welt, mit einer Rate von 24,79 Todesfällen pro 100.000 Einwohner.

Aber nicht nur Intensivbetten sind knapp, die Ärzte haben auch mit einem Mangel an Sauerstoff, antiviralen Mitteln und Antibiotika zu kämpfen. Es ist offensichtlich, dass es eine unzureichende Planung von Seiten des Gesundheitsministeriums gab. Unterdessen kommt die Impfkampagne nur langsam voran. Am vergangenen Wochenende bildeten sich lange Schlangen von Menschen, die sich impfen lassen wollten. Vorerst können nur Personen über 55 Jahren geimpft werden, insgesamt wurden zwischen Samstag und Sonntag 50.000 Menschen immunisiert. Nach offiziellen Angaben wurde die erste Dosis an 475.000 Menschen in Paraguay verabreicht, was 6,7 Prozent der zu immunisierenden Bevölkerung entspricht. Das Ziel ist es, bis Dezember dreißig und bis 2023 fünfundsiebzig Prozent der Bevölkerung zu erreichen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!