Erdölhandel in Ecuador: Bundesanwaltschaft eröffnet Strafverfahren

schweiz

Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen den Erdölhandel in Ecuador eröffnet (Foto: Bundesrat/Admin)
Datum: 30. Juni 2021
Uhrzeit: 15:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Schweizer Bundesanwaltschaft (BA) hat ein Strafverfahren gegen den Erdölhandel in Ecuador eröffnet. Dieses stützt sich insbesondere auf Gerichtsdokumente aus einem von den US-Behörden geführten Strafverfahren. Das amerikanische Strafverfahren wird gegen einen ehemaligen Mitarbeiter einer im Rohstoffhandel tätigen und auch in Genf ansässigen Unternehmensgruppe geführt. Ihm werden mutmassliche Bestechung ecuadorianischer Amtsträger und Geldwäscherei vorgeworfen. Durch das Schweizer Strafverfahren soll geklärt werden, ob in diesem Zusammenhang auch Straftaten in der Schweiz begangen worden sind. Im Strafverfahren der US-Behörden werden mutmassliche Bestechungen gegenüber ecuadorianischen Amtsträgern sowie mutmassliche Geldwäschereihandlungen abgeklärt, welche unter anderem durch den ehemaligen Mitarbeiter und späteren Berater der genannten Unternehmensgruppe begangen worden sein sollen.

Nach Kenntnisnahme der Gerichtsdokumente aus dem US-Strafverfahren und basierend auf ihrem gesetzlichen Auftrag klärt die BA im Rahmen ihres Strafverfahrens ab, ob in diesem Zusammenhang Straftaten zur Bestechung fremder Amtsträger in der Schweiz begangen worden sind. Die BA hat dazu im Juni 2021 ein Strafverfahren gegen Unbekannt eröffnet wegen des Verdachts der Bestechung fremder Amtsträger (Art. 322septies StGB). Für sämtliche potenziell Beteiligten gilt die Unschuldsvermutung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!