Kuba: Hunderte Schnellverfahren gegen Demonstranten

kuba

Die Festnahme eines Mannes beim Protest am 11. Juli 2021 in Havanna (Foto: IGFM
Datum: 27. Juli 2021
Uhrzeit: 16:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Schnellverfahren am laufenden Band sollen das Regime stabilisieren. Noch immer sind auf Kuba hunderte von Protestteilnehmern inhaftiert und werden Tag für Tag von Schnellgerichten abgeurteilt, so die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM). Dennoch protestieren täglich Kubaner gegen das castristische Regime unter Staats- und Parteichef Díaz-Canel. Trotz einer seit Ausbruch der Corona-Pandemie angeordneten Gerichtspause finden in großer Eile hunderte Schnellverfahren gegen Protestteilnehmer statt. Die meisten der Verhafteten werden wegen “öffentlicher Unruhe, Anstiftung zu einem Verbrechen und Verachtung” angeklagt. „Kuba ist kein Rechtsstaat und zeigt sich gerade offen als Diktatur.

Die Schnellgerichtsverfahren missachten alle rechtsstaatlichen Standards. Den Festgenommenen wird weder ein Verteidiger zugestanden, noch dürfen den Schnellgerichten Beweise vorgelegt werden“, kritisiert Martin Lessenthin, Vorstandssprecher der IGFM. Wie die IGFM, die auf Kuba mit einer Sektion vertreten ist, weiter berichtet, sind zahlreiche Protestteilnehmer seit zwei Wochen „vermisst“ oder in Isolationshaft. So auch der Vorsitzende und ehemalige politische Gefangene und Gründer der Bürgerrechtsbewegung UNPACU, José Daniel Ferrer, der bereits am 11. Juli in Santiago de Cuba „präventiv“ festgenommen wurde. Mit einem Hungerstreik protestiert er gegen seine Verhaftung.

Gerichtspause soll Regimekritikern schaden

Die Aussetzung der Gerichtsverfahren wurde im Juli 2020 von den kubanischen Behörden als Maßnahme zur Bekämpfung der COVID-19-Pandemie in Kraft gesetzt. Kubanische Menschenrechtler kritisieren, dass diese „Gerichtspause“ nur angewendet wird, wenn Bürgerrechtler und Regimekritiker sich verteidigen oder gegen ihr Urteil Berufung einlegen wollen. Inhaftierte Künstler, Journalisten und Aktivisten wie Hamlet Lavastida, Maykel Castillo Pérez und viele weitere verharren aufgrund dieser Regelung in einem juristischen Schwebezustand.

Zum Solidaritätsaufruf von sieben Menschenrechtsorganisationen mit Kuba

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!