Ecuador: Amazonas-Indianer fordern Vertreibung von Eindringlingen

indios

Mindestens einhundertfünfzig Angehörige der Siekopai-Ethnizität haben friedlich vor dem Nationalen Gerichtshof in Quito protestiert (Foto: Twitter)
Datum: 26. August 2021
Uhrzeit: 10:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens einhundertfünfzig Angehörige der Siekopai-Ethnizität haben friedlich vor dem Nationalen Gerichtshof in Quito protestiert und das Recht gefordert, ihr angestammtes Gebiet zu verteidigen. Sie fordern die Regierung dazu auf, dass die Familien, die sich dort niedergelassen haben und Bäume fällen, gemäß dem ecuadorianischen Zivilrecht aus ihrem Gebiet vertrieben werden. Elías Piaguaje, Vertreter dieses Amazonasvolkes, erklärte, dass die Indigenen vor drei Jahren dieselben Rechte einforderten und in beiden Instanzen des Provinzgerichts von Sucumbíos Beschlüsse erwirkten, die sie als rechtmäßige Eigentümer ihres Gebiets bestätigten und die Vertreibung der Eindringlinge von den 191 Hektar Land anordneten.

Das von den Siekopai bewohnte angestammte Gebiet bezieht sich auf die Region Kocaya in der Provinz Shushufindi an der Grenze zu Kolumbien. Piaguaje fügte hinzu, dass es sich hierbei um ein Eindringen in das angestammte Gebiet der Siekopai handelt, sie sich diskriminiert fühlen und die Vertreibung der eindringenden Siedler fordern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!