Chile: Überreste eines „fliegenden Drachen“ entdeckt

herrlichgelegen

Illustration des "fliegenden Drachen) Universidad de Queensland/Chile)
Datum: 11. September 2021
Uhrzeit: 08:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wissenschaftler haben in der chilenischen Atacama-Wüste die fossilen Überreste eines sogenannten „fliegenden Drachen“ ausgegraben. Funde des Dinosauriers aus der Jurazeit waren bisher nur in der nördlichen Hemisphäre bekannt. „Ein Team chilenischer Wissenschaftler hat in der Atacama-Wüste zum ersten Mal fossile Überreste eines Flugsauriers identifiziert, eines fliegenden Drachens, der den nördlichen Teil des Landes während der Jurazeit vor etwa einhundertsechzig Millionen Jahren bewohnte“, teilte die Universität von Chile am Freitag (10.) mit. Während einer Expedition im Jahr 2009 nach Cerritos Bayos, etwa dreißig Kilometer von der Stadt Calama in der Atacama-Wüste entfernt, entdeckten Forscher der Universität von Chile gut erhaltene fossile Überreste einer unbekannten Art, bei der es sich um ein prähistorisches Meerestier aus der Jurazeit handeln könnte. Weitere Analysen ergaben jedoch, dass es sich um einen Pterosaurier nahe dem Erwachsenenstadium handelte, der zur Unterfamilie Ramphorhynchinae gehörte. Bei dem Fund handelte es sich um einen linken Oberarmknochen, ein möglicher Rückenwirbel und zwei Fragmente eines Flügelglieds, die alle dreidimensional erhalten waren. Die Entdeckung der Fossilien wurde diese Woche in der vierteljährlich erscheinenden wissenschaftlichen Zeitschrift „Acta Paleontologica Polonica“ veröffentlicht, die vom Institut für Paläobiologie der Polnischen Akademie der Wissenschaften herausgegeben wird.

Diese „rätselhaften geflügelten Drachen“ zeichneten sich durch eine Flügelspannweite von bis zu zwei Metern aus, erklärte Jhonatan Alarcon, ein Wissenschaftler des Paläontologie-Netzwerks der Universität, der die Untersuchungen der Pterosaurierfossilien leitete. Außerdem „zeichneten sie sich durch einen sehr langen Schwanz mit einem eigentümlichen rautenförmigen Ende aus. Sie hatten auch eine niedrige Schädelform, lange Schnauzen und spitze, nach vorne gerichtete Zähne“, fügte er hinzu. Diese Überreste sind die ersten ihrer Art, die in der südlichen Hemisphäre gefunden wurden, insbesondere in Gebieten des alten Megakontinents Gondwana, der vor etwa fünfhundertfünfzig Millionen Jahren existierte und Gebiete wie Südamerika, die Antarktis, Afrika, Madagaskar, Indien und Australien umfasste, sowie Laurasia, das hauptsächlich aus Nordamerika, Asien und Europa bestand.

„Alle Entdeckungen der Unterfamilie Rhamphorhynchinae stammen im Wesentlichen aus der nördlichen Hemisphäre, hauptsächlich aus Europa. Damit zeigen wir, dass die Verbreitung der Tiere dieser Gruppe größer war als bisher bekannt“, erklärte Alarcón. Cerritos Bayos ist ein Gebiet, in dem wichtige paläontologische Funde gemacht wurden. Dasselbe Team entdeckte 2020 die Plesiosaurier der Gattungen Muraenosaurus und Vinialesaurus sowie die ersten Überreste von Pliosauriern (Verwandte der Plesiosaurier, aber mit großen Schädeln und kurzen Hälsen), wie die Universität von Chile mitteilte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.