Mercedes-Benz Sprinter wird zur Einsatzbasis für Drohnenlandungen

einsatzzentrale-drohnen

"Mercedes-Benz Vans" hat im März 2021 die Partnerschaft mit "Speedbird Aero", dem ersten Unternehmen, das für die Entwicklung und den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen für den Transport und die Auslieferung von Waren zertifiziert ist, begonnen (Fotos: Speedbird Aero/Mercedes-Benz Cars & Vans Brasil)
Datum: 17. September 2021
Uhrzeit: 08:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

„Mercedes-Benz Vans“ hat im März 2021 die Partnerschaft mit „Speedbird Aero“, dem ersten Unternehmen, das für die Entwicklung und den Betrieb von unbemannten Luftfahrtsystemen für den Transport und die Auslieferung von Waren zertifiziert ist, begonnen. Jetzt im September, mit der Umwandlung eines „Sprinter Van Street 314“ in ein Betriebszentrum und der gesamten Infrastruktur für die Durchführung von Drohnenlandungen und -starts, beginnt „Speedbird Aero“ eine weitere Phase der Partnerschaft und konsolidiert dieses beispiellose Logistikprojekt auf dem brasilianischen Markt. „Die Partnerschaft mit Speedbird Aero ist ein weiterer Beweis für die Vielseitigkeit des Sprinters, der allen Kundenwünschen gerecht wird. Wir freuen uns, dass wir ein weiteres innovatives Projekt der Marke verwirklichen können, das darauf abzielt, den Kunden ein völlig neues technologisches Liefererlebnis zu bieten“, erklärt Jefferson Ferrarez, Präsident und CEO von „Mercedes-Benz Cars & Vans Brasil“.

Der Transporter „Sprinter 314“ mit 3,5 Tonnen PBT, 3.665 mm Achsabstand und einem Fassungsvermögen von 10,5 m3 beherbergt die Einsatzzentrale mit zwei 30-Zoll-Monitoren, einem Arbeitstisch, zwei Sesseln, Schließfächern und anderen für den Betrieb der Drohnen notwendigen Geräten. Außerdem wurde der „Drohnenhafen“ installiert, eine einziehbare Aluminiumstruktur von 2x2m über dem Sprinter für die Landung von unbemannten Fluggeräten. Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal dieses Fahrzeugs ist, dass es von jedem Mitglied des Teams mit B-Kategorie gefahren werden kann, da es sich um die Straßenversion handelt und es ist möglich, bis zu fünf Personen sicher im Sprinter zu befördern und zwei Drohnen zu transportieren.

„Mit Sprinter konnten wir unsere Effizienz im täglichen Betrieb der Warenauslieferung per Drohne deutlich steigern, insbesondere bei der Montage und Abholung der Ausrüstung“, erklärt Manoel Coelho, Mitbegründer von „Speedbird Aero“. Er freut sich nach eigenen Worten sehr über die Partnerschaft, da die Werte des Start-ups perfekt mit denen von „Mercedes-Benz“ übereinstimmen, wie Innovation, Sicherheit und hervorragende Lieferqualität. Seit Beginn des Projekts bietet die Marke „Speedbird Aero“ neben der technischen Beratung für den Fahrzeugumbau und der Leihgabe eines 17+1-Personenwagens die gesamte Unterstützung an. Dazu gehört auch die Unterstützung bei der Durchführung von Pilotprojekten mit Laboratorien, der Kosmetikindustrie und der Lebensmittelindustrie, die darauf abzielen, sichere Produktlieferungen zu gewährleisten. Das Startup stützt sich dabei auch auf das breite Netz von Mercedes-Benz Händlern mit mehr als einhundertsiebzig Standorten in ganz Brasilien.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!