Bergbauunternehmen Vale verzichtet auf Prospektionsrechte

vale

Vale ist mit einem Marktanteil von über 35 Prozent der größte Eisenerz-Exporteur der Welt (Foto: valenobrasil)
Datum: 23. September 2021
Uhrzeit: 09:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Das brasilianische Bergbauunternehmen „Vale“ hat alle Rechte für Bergbauvorhaben auf indigenem Land in Brasilien aufgegeben. Der Konzern weist in einer Erklärung vom Mittwoch (22.) darauf hin, dass diese die Zustimmung der Gemeinden und die Gesetzgebung zur Regulierung solcher Aktivitäten erfordern. „Vale“ hat seit letztem Jahr neunundachtzig Lizenzen für Mineralienforschung und Bergbauaktivitäten in Gebieten, die indigene Reservate beeinträchtigen, an die nationale Bergbaubehörde zurückgegeben. In den kommenden Tagen wird das Unternehmen Rücknahmen und Verzichtserklärungen für fünfzehn verbleibende Bergbauprojekte einreichen, die sich mit einem Teil des Reservats „Xikrin do Cateté“ im nördlichen Bundesstaat Para überschneiden. Im Schutzgebiet baut „Vale“, einer der weltweit größten Eisenerzproduzenten, einen Großteil seiner Mineralien ab. „Vale“ erklärte, die vorherige Zustimmung sei von grundlegender Bedeutung für die Selbstbestimmung der indigenen Völker und den Schutz ihrer Kulturen und Lebensweisen.

Die Entscheidung des Unternehmens kam zu einem Zeitpunkt, an dem der Oberste Gerichtshof Brasiliens über die Verfassungsmäßigkeit eines Stichtags für indigene Landansprüche debattiert, den die Regierung von Präsident Jair Messias Bolsonaro und der Agrarsektor befürwortet haben, um den Landwirten Rechtssicherheit bei Landstreitigkeiten in dem landwirtschaftlichen Kraftzentrum zu geben. Land, das zum Zeitpunkt der Verabschiedung der brasilianischen Verfassung von 1988 noch nicht von indigenen Gemeinschaften besetzt war, wird seit 2016 nicht mehr als Reservat anerkannt, da das Gericht dieses Prinzip als verfassungswidrig eingestuft hat.

Indigene Völker bezeichnen Landgarantien für ihr Überleben als unerlässlich und beschuldigen Bolsonaros Regierung, ihre Rechte mit Füßen zu treten, um kommerziellen Bergbau und Landwirtschaft auf Stammesland im Amazonasgebiet und anderen Teilen Brasiliens zu erlauben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!