Fluggesellschaft LATAM kehrt nach Argentinien zurück

latam

Die aus Chile stammende Fluggesellschaft hat ihre Kabotagedienste im Juni 2020 eingestellt (Foto: Latinapress)
Datum: 26. September 2021
Uhrzeit: 07:24 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Fluggesellschaft „LATAM“ kehrt nach Argentinien zurück: Mehr als ein Jahr nach ihrem Rückzug verhandelt sie über die Aufnahme von Flügen ab Aeroparque, Córdoba und Mendoza. Das Unternehmen hat Anträge für den Start von Flughäfen im Land gestellt, wobei es Brasilien, Chile und Peru ins Visier genommen hat. Vom Terminal in Buenos Aires aus würde „LATAM“ im Falle einer behördlichen Genehmigung die Strecken nach Sao Paulo (Brasilien), Lima (Peru) und Santiago (Chile) bedienen. Auf der Seite von El Plumerillo würde der Schwerpunkt auf der Anbindung von Santiago de Chile und Lima liegen, während von der „Provincia mediterránea“ aus Flüge nach Brasilien gefördert würden. Im Februar dieses Jahres hatte die Fluggesellschaft bereits ihre endgültige Schließung in Argentinien angekündigt. Und auch die Entscheidung, Flüge in die Vereinigten Staaten, nach Brasilien, Peru und Chile mit Personal und Flugzeugen anderer Tochtergesellschaften durchzuführen und diese Dienste an den Betrieb des internationalen Terminals in Ezeiza im Großraum Buenos Aires zu binden. Gerade dieser letzte Aspekt ist in der Branche umstritten: Wenn die Nationale Zivilluftfahrtbehörde (ANAC) dem Antrag der Fluggesellschaft stattgibt, wird LATAM ihre Flüge von Argentinien aus mit ausländischem Personal durchführen und die Wartung der Flugzeuge in ihren Strukturen außerhalb des Landes abwickeln.

„Sie wird mit Flugzeugen fliegen, die direkt in Brasilien, Peru oder Chile registriert sind und auch mit Piloten und Besatzungen aus diesen Tochtergesellschaften. Sie wird nicht einmal Techniker im Land beschäftigen. Die Wartung wird in Brasilien oder Chile durchgeführt“, so eine Quelle aus der heimischen Luftfahrtindustrie. Obwohl die Fluggesellschaft nach der Beendigung ihres Inlandsbetriebs in Argentinien eintausendfünfhundert freiwillige Entlassungen vorgenommen hat, wurden rund vierzig Mitarbeiter von den Gerichten wieder eingestellt und verbleiben im Unternehmen.

Die aus Chile stammende Fluggesellschaft hat ihre Kabotagedienste im Juni 2020 eingestellt. „Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf LATAM Airlines Argentina und die Schwierigkeit, die zur Bewältigung der aktuellen Situation notwendigen Vereinbarungen zu treffen, tragen dazu bei, ein äußerst komplexes Szenario zu schaffen, in dem die Voraussetzungen für die langfristige Rentabilität und Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs der Tochtergesellschaft nicht gegeben sind“, teilte die Fluggesellschaft zu diesem Zeitpunkt mit. Von da an bis heute hat das Unternehmen die Flüge zu zwölf grenznahen Zielen vollständig eingestellt, während es die internationalen Flüge in die Vereinigten Staaten, nach Peru, Brasilien und Chile mit Einheiten abdeckt, die auf seine Tochtergesellschaften in der Region verteilt sind. In Argentinien wurden folgende Strecken geschlossen: Buenos Aires, Iguazú, Bariloche, Salta, Tucumán, Mendoza, Córdoba, Neuquén, Comodoro Rivadavia, El Calafate, Ushuaia und Río Gallegos.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!