Immer mehr Sandstürme in Brasilien fordern Todesopfer – Update

staub

Staubwolke über São Paulo (Foto: TVScreen)
Datum: 02. Oktober 2021
Uhrzeit: 09:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Fünf Tage, nachdem eine gigantische Sandwolke zwei Städte im Bundesstaat Sao Paulo bedeckte und die Einwohner in Angst und Schrecken versetzte, wiederholte sich das Phänomen am Freitag (1. Oktober) in mindestens vier brasilianischen Bundesstaaten. Die Behörden einiger Kleinstädte in den Bundesstaaten Sao Paulo (Südosten), Mato Grosso do Sul (Westen), Goiás (Mitte) und Maranhao (Norden) berichteten, dass ihre Gemeinden am Freitagnachmittag Ortszeit durch so genannte Wind- und Staubstürme Schäden erlitten haben. Am schlimmsten betroffen waren einige Städte im Landesinneren des Bundesstaates Sao Paulo, wie Presidente Prudente, Andradina, Penápolis, Dracena und Tupi Paulista, wo ein Staubsturm mit Windgeschwindigkeiten von bis zu einhundert Stundenkilometern Behausungen umwarf, Bäume und Strommasten umstürzten, so dass einige Gebiete ohne Strom blieben und sogar ein Lastwagen durch die Luft gewirbelt wurde.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Den Meteorologen zufolge ist diese Art von Phänomen, das als „Haboob“ bezeichnet wird, typisch für den Beginn des südlichen Frühlings und wird durch die Ankunft von Kälteblöcken aus dem Süden des Kontinents verursacht, die aufgrund des Temperaturschocks Instabilität, Regen und Stürme verursachen. Nach einigen Monaten mit geringen Niederschlägen, deren Mangel die größte Wasserkrise der letzten einundneunzig Jahre in Brasilien verursacht hat, heben die Stürme den Staub, der sich auf dem trockenen Boden abgelagert hat und bilden Sandwolken. „Die Stürme bewegen sich auf Orte zu, an denen es aufgrund der anhaltenden Trockenheit in den Wintermonaten sehr heiß ist und sich viel Staub auf dem Boden angesammelt hat“, erklärt der Meteorologe Franco Villela vom Nationalen Institut für Meteorologie (Inmet).

Experten gehen davon aus, dass sich das Phänomen in den kommenden Tagen mit dem Einsetzen der für den brasilianischen Südwinter typischen Feuchtigkeit in den Gebieten, die in den letzten Monaten unter extremer Trockenheit gelitten haben, wiederholen wird.

Update, 3. Oktober

Vier Menschen starben im Landesinneren von São Paulo während des Sandsturms. Eine Gruppe von Landarbeitern wollte ein Feuer löschen, wurde aber vom starken Wind überrascht, der die Flammen anfachte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!