Brasilien ist der weltweit größte Exporteur von Halal-Lebensmitteln

halal

Laut Daten des letzten Global Report on the State of the Islamic Economy war Brasilien vor der Pandemie der weltweit größte Exporteur von Halal- Lebensmitteln (Fotos: Marcelo Camargo/Agência Brasil)
Datum: 05. Oktober 2021
Uhrzeit: 18:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

„Halal“ ist ein arabisches Wort, das übersetzt „erlaubt“ bedeutet. Im Zusammenhang mit der Ernährung werden darunter die Speisen verstanden, die gläubige Muslime essen dürfen. Im Islam schreibt unter anderem der Koran sehr genau vor, was bei den Gläubigen auf den Tisch kommen darf und was nicht. So sind Schweinefleisch und Alkohol für Muslime tabu, andere Lebensmittel sind erlaubt. Es ist auch ein Konzept, das die Ernährung und die Verwendung von kosmetischen und pharmazeutischen Produkten durch Muslime in der ganzen Welt durchdringt. Im Judentum gibt es eine ähnliche Kategorie: Koscher. Ein Beispiel dafür ist das Verbot des Verzehrs von Schweinefleisch, Äthylalkohol, Blut und Tieren mit langen Zähnen, die als haram, d. h. nicht erlaubt, gelten. Das Fleisch von Rindern, Hühnern, Ziegen und Schafen kann verzehrt werden, sofern die Schlachtung ordnungsgemäß und nach einem Halal-Ritual erfolgt.

Die Beschränkung gilt nicht nur für diese Produkte, sondern für alle Erzeugnisse, die diese Inhaltsstoffe in ihrer Zusammensetzung enthalten oder mit ihnen in Berührung kommen. Ein Stempel, der auf Fleisch verwendet wird, darf zum Beispiel kein Glycerin schweinischen Ursprungs enthalten. Da dies von den Muslimen sehr ernst genommen wird, muss sichergestellt werden, dass die verzehrten Produkte auch wirklich auf die richtige Weise verarbeitet wurden. Unternehmen, die islamische Verbraucher bedienen wollen, müssen daher zertifiziert sein. „Heute sind 1,9 Milliarden Verbraucher auf der Welt Muslime und die Schätzungen für das Jahr 2060 gehen davon aus, dass einer von drei Menschen Muslim sein wird. Sie haben also einen riesigen Markt, ein riesiges Potenzial, das es zu erschließen gilt. Außerdem sind die muslimischen Verbraucher sehr loyal. Sobald sie eine zertifizierte Marke erkennen, die ein Qualitätsprodukt anbietet, werden sie dieser Marke gegenüber loyal“, erklärt Elaine Franco de Carvalho, Qualitätskoordinatorin von „Fambras Halal“, einem der wichtigsten Halal-Zertifizierer in Brasilien.

Es handelt sich um einen Markt, der sich nicht nur auf den Nahen Osten und Nordafrika, sondern auch auf Länder wie Brasilien konzentriert. In Indonesien zum Beispiel, das eine große muslimische Bevölkerung hat und der größte Verbrauchermarkt für Halal-Lebensmittel ist, ist die Zertifizierung für Exporteure obligatorisch. „Sobald das Unternehmen zertifiziert ist, wird es einige Länder bedienen, die es vorher nicht bedienen konnte, weil es nun die Halal-Zertifizierung als Voraussetzung [für den Export] hat oder weil es die Halal-Zertifizierung mit einer Differenzierung besitzt“, so Elaine. Nach den Daten des jüngsten „Global Report on the State of the Islamic Economy“ war Brasilien vor der Pandemie der weltweit größte Exporteur von Halal-Lebensmitteln. Im Jahr 2019 exportierte die größte Volkswirtschaft Lateinamerikas diese Art von Produkten im Wert von 16,2 Milliarden US-Dollar, wesentlich mehr als das zweitplatzierte Indien, das mit 4,4 Milliarden US-Dollar handelte.

Laut Elaine umfasst der Zertifizierungsprozess zunächst eine Dokumentenprüfung des Unternehmens, bei der beispielsweise die bei der Herstellung oder Verarbeitung des Produkts verwendeten Zutaten und Materialien sowie deren Herkunft überprüft werden. „Wir müssen garantieren, dass ein Unternehmen, das beispielsweise Keratin tierischen Ursprungs verwendet, von einem Tier stammt, das nach dem islamischen Ritual geschlachtet wurde“, sagt sie. Der Zertifizierer entsendet dann einen Auditor mit Fachkenntnissen im Tätigkeitsbereich des Unternehmens (z. B. einen Tierarzt oder einen Agraringenieur) sowie religiöse Autoritäten, um zu prüfen, ob alles im Einklang mit den Geboten des Islam steht. Beim Schlachten von Rindern zum Beispiel erklärt Elaine, dass alles nach einem Ritual ablaufen muss, das mit dem Rezitieren der Worte Bismillah, Allahu Akbar („im Namen Gottes, Gott ist der Größte“) beginnt und mit dem dreiminütigen Ausbluten des Tieres endet.

Das Messer muss scharf genug sein, um die Hauptschlagadern des Halses mit einem einzigen Schnitt zu durchtrennen und den sofortigen Tod des Tieres zu gewährleisten. „Bei der Halal-Schlachtung wird darauf geachtet, dass das Leiden der Tiere so gering wie möglich gehalten wird“, betont Elaine. Das Schächten muss von einem Muslim durchgeführt werden, aber wenn kein Muslim zur Verfügung steht, kann es auch von einem Juden oder einem Christen durchgeführt werden. Der Aufseher des Schlachtens muss ein Anhänger des Islam sein. Nach der Zulassung kann das Unternehmen eine Zertifizierung für alle Chargen seines Produkts erhalten, die drei Jahre lang gültig ist, oder es kann Zertifizierungen nach Chargen erhalten. Etwa vierhundertfünfzig brasilianische Unternehmen sind von „Fambras Halal“ zertifiziert.

Die brasilianische Lebensmittelindustrie BRF, die bereits seit den 1970er Jahren im Nahen Osten vertreten ist, beschloss 2014 mit Blick auf den riesigen Halal-Markt einen Schritt nach vorn zu machen und eine Fabrik in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu errichten. Das Werk befindet sich in der Industriezone von Abu Dhabi, der Hauptstadt des Landes und verarbeitet hauptsächlich Hühnerfleischprodukte und auch Rindfleisch-Hamburger. Es ist die erste brasilianische Lebensmittelindustrie, die eine Fabrik im Lande errichtet und wenn es nach der Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate geht, wird es nicht die letzte sein. Am vergangenen Sonntag (3.) lud die Ministerin für Klimawandel und Umwelt des arabischen Landes, Mariam Almheiri, Unternehmen aus Brasilien ein, dem Beispiel von BRF zu folgen. „Sadia“, eine der BRF-Marken, ist in den Arabischen Emiraten einer der Marktführer in ihrem Segment. „In Märkten wie Kuwait, Katar, den Vereinigten Arabischen Emiraten oder Saudi-Arabien ist der Bekanntheitsgrad der Marke größer als in Brasilien“, so Rohner.

Die Entscheidung, eine Fabrik in den Vereinigten Arabischen Emiraten zu errichten, nachdem man jahrelang verarbeitete Produkte nach Brasilien exportiert hatte, beruhte auf der Erkenntnis, dass die in dem arabischen Land hergestellten Lebensmittel den Geschmack der Verbraucher in der Region besser treffen könnten. „Um Produkte für den lokalen Geschmack zu entwickeln, gibt es nichts Besseres als die Nähe zum Verbraucher. Wenn man versucht, die Zutaten zu finden, an deren Verzehr sich die Menschen gewöhnt haben oder die sie von klein auf zu essen gelernt haben, ist es sehr schwierig, dies von außen zu erreichen“, erklärt Rohner. Die Tiere werden in Brasilien aufgezogen und geschlachtet, wo sie das Halal-Zertifikat erhalten. Erst dann wird das Fleisch in die Arabischen Emirate exportiert, wo es verarbeitet wird (z. B. zu Nuggets, Hamburgern oder zart gemacht und verpackt). Laut Rohner ist die Viehzucht in Brasilien finanziell rentabler, weil das Land die Struktur hat, um den inländischen und internationalen Märkten gerecht zu werden und außerdem über reichlich Getreide (für Viehfutter) und Wasser verfügt. Neben der Fabrik in Abu Dhabi betreibt „BRF“ drei weitere Lebensmittelverarbeitungsbetriebe im Nahen Osten, einen in Saudi-Arabien und zwei in der Türkei.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!