„Es ist ein Irrenhaus“: Preise für Bio-Soja erreichen Rekord

soja

Während die Vereinigten Staaten weltweit der zweitgrößte Exporteur von konventionellen Sojabohnen sind, haben die Landwirte aufgrund der hohen Anfangsinvestitionen und der langen Umstellungszeit, die für eine Bio-Zertifizierung erforderlich ist, nur langsam auf den ökologischen Anbau umgestellt (Foto: Ministerio)
Datum: 11. Oktober 2021
Uhrzeit: 14:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die US-Preise für Bio-Sojabohnen, die zur Fütterung von Vieh und zur Herstellung von Sojamilch verwendet werden, sind auf ein Rekordhoch gestiegen. Importe, die den größten Teil der Versorgung des Landes ausmachen, sind zurückgegangen, was zu einem Preisanstieg bei Lebensmitteln, einschließlich ökologisch gezüchteter Hühner, geführt hat. Die teuren Sojabohnen und die teureren Bioprodukte treiben laut einem Bericht von „Reuters“ die Lebensmittelinflation zu einer Zeit an, in der die Verbraucher sich besser ernähren und während der COVID-19-Pandemie auf ihre Gesundheit achten wollen. Der 56-Milliarden-Dollar-Sektor für Bio-Lebensmittel in den USA hat außerdem mit einem Mangel an Transportcontainern und einem angespannten Arbeitsmarkt zu kämpfen, während die weltweiten Lebensmittelpreise ein 10-Jahres-Hoch erreicht haben.

Die Preise für Bio-Sojabohnen, die in Containern verschickt werden, sind für Lebensmittelunternehmen und Hühnerzüchter ein größerer Schock als die Preise für konventionelle Pflanzen, die als Schüttgut versandt werden. Die Preise für herkömmliche Sojabohnen bewegen sich auf einem Sieben-Jahres-Hoch und nicht auf einem Allzeit-Rekord. Die Erzeuger von Bio-Hühnern senken ihre Betriebsausgaben, um die hohen Futtermittelkosten auszugleichen und bemühen sich, in den Vereinigten Staaten erzeugte Pflanzen zu beziehen, anstatt sie im Ausland zu kaufen. Schätzungen der Industrie zufolge importieren die USA etwa siebzig Prozent ihrer Bio-Sojabohnen und die Bio-Produktion in den USA hat nicht genug zugenommen, um mit der wachsenden Nachfrage Schritt zu halten.

„Wir befinden uns in der schwierigsten Zeit seit den Anfängen der biologischen Landwirtschaft, wenn es um die Fütterung von Tieren und den Verkauf von biologischem Tierprotein geht“, so Scott Sechler vom 127 Jahre alten Hühnerproduzenten „Bell & Evans“. „Es ist jetzt ein Irrenhaus“. Die US-Importe von Bio-Sojabohnen sind nach Angaben des US-Landwirtschaftsministeriums von September 2020 bis August 2021 um achtzehn Prozent auf rund 240.585 Tonnen gesunken. Die Lieferungen aus Argentinien, dem größten Lieferanten der Vereinigten Staaten, gingen um dreißig Prozent zurück. Die Einfuhren aus Indien gingen um vierunddreißig Prozent zurück und setzten damit einen bereits bestehenden Rückgang fort, nachdem die Vereinigten Staaten im Januar ihre Anforderungen für die Zertifizierung indischer Erzeugnisse als ökologische Produkte verschärft hatten.

Während die Vereinigten Staaten weltweit der zweitgrößte Exporteur von konventionellen Sojabohnen sind, haben die Landwirte aufgrund der hohen Anfangsinvestitionen und der langen Umstellungszeit, die für eine Bio-Zertifizierung erforderlich ist, nur langsam auf den ökologischen Anbau umgestellt. Angesichts der Gewinne aus dem konventionellen Anbau und des geringen weltweiten Sojabohnenangebots sind einige Landwirte der Meinung, dass sich die Umstellung auf Bio nicht lohnt. „Es gibt in Amerika nicht genug, um das gesamte importierte Bio-Getreide zu ersetzen“, so Sechler.

Ein Mangel an Containerschiffen, die für den Import von Bio-Getreide eingesetzt werden und Staus in den US-Häfen in einer Zeit hoher Konsumausgaben treiben die Kosten für den Frachttransport auf ein Rekordniveau. „Der Konsumgütermarkt zahlt Prämien für jeden verfügbaren Container, den er finden kann“, betont John Sheppard, Präsident des US-Bio-Sojabohnen-Zerkleinerers Sheppard Grain. „Landwirtschaftliche Produkte können da nicht mithalten.“ Die Preise für Bio-Sojabohnen, die im September im Mittleren Westen der USA ausgeliefert wurden, erreichten etwa 33 US-Dollar pro Scheffel und übertrafen damit den bisherigen Rekord von etwa 25 US-Dollar pro Scheffel aus den Jahren 2014-15. Die Preise für ökologische Futtermittel, die fünfundsechzig Prozent der Kosten für die Aufzucht eines Huhns ausmachen, sind 2021 um fast zwanzig Prozent gestiegen, so Debarshi Sengupta, Finanzchef des Hühnerproduzenten „Farmer Focus“. Er geht davon aus, dass sie bis zum Jahresende um fast vierzig Prozent steigen werden, wenn die derzeitigen Preistrends anhalten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.