„Erstes Kommando der Hauptstadt“ zeigt seine Macht in Paraguay

tot

In Paraguay hat eine Reihe von Morden in Pedro Juan Caballero die Vorherrschaft krimineller Gruppierungen an der Grenze zu Brasilien aufgezeigt (Foto: Captura)
Datum: 17. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In Paraguay hat eine Reihe von Morden in Pedro Juan Caballero die Vorherrschaft krimineller Gruppierungen an der Grenze zu Brasilien aufgezeigt. In weniger als einer Woche gab es sechs Morde, angefangen mit einem Massaker in den frühen Morgenstunden des vergangenen Samstags (9.). Vier junge Menschen wurden getötet, als sie eine Diskothek verließen. Unter ihnen war Haylee Carolina Acevedo Yunis, 21, Tochter des Gouverneurs von Amambay, Ronald Acevedo. Tage später, am Dienstag (12.), wurde der Polizist Hugo Ronaldo Costa, 32, erschossen. In diesem Jahr wurden bereits mehr als hundert Menschen an der Grenze getötet. Über all diesen Todesfällen schwebt der Schatten des „Erstes Kommando der Hauptstadt“ (PCC), der größten kriminellen Gruppe Südamerikas, die schon seit Jahren kein Problem mehr ist das nur Brasilien betrifft.

Die Grenzregion von Pedro Juan Caballero und ihrer Partnerstadt Ponta Porã im brasilianischen Bundesstaat Mato Grosso do Sul ist zu einem der begehrtesten Gebiete für den internationalen Drogenhandel geworden. Sie ist die Haupteinfuhrroute für bolivianisches Kokain und Marihuana in den Südosten Brasiliens: Von dort aus werden die Drogen per Flugzeug und Lkw im ganzen Land verteilt und über die Häfen von Santos in São Paulo und Paranaguá im Bundesstaat Paraná auch nach Europa exportiert. Das Interesse der „PCC“ an der Region wurde 2016 deutlich, als die Fraktion in einer filmreifen Aktion den als „König der Grenze“ bekannten Drogenhändler Jorge Rafaat Toumani tötete. Sein gepanzerter Hummer wurde mit mehr als vierhundert 50-Kaliber-Granaten beschossen, einer Kriegswaffe, mit der Flugzeuge abgeschossen werden. Darüber hinaus ist die in Rio de Janeiro ansässige kriminelle Gruppe „Comando Vermelho“, ein Rivale der „PCC“, ebenfalls in dem Gebiet präsent und hat geschäftliche Interessen, was die Grenze zu einem Pulverfass macht.

Seit dem Tod von Rafaat hat die „PCC“ daran gearbeitet, ihre Vormachtstellung auszubauen und ihre Präsenz in Paraguay zu festigen. Das Massaker vom Samstag könnte mit dieser Bewegung zusammenhängen. Nach Angaben der Behörden war Omar, bekannt als Bebeto, das Hauptziel der Mörder und hatte Verbindungen zum Drogenhandel. Der junge Mann war ein Informant des Nationalen Anti-Drogen-Sekretariats Paraguays und soll der Behörde von einem Treffen von PCC-Mitgliedern berichtet haben. Die Aktion führte zur Verhaftung von vierzehn Mitgliedern der Gruppierung. Der Mord an Omar könnte eine Vergeltungsmaßnahme der kriminellen Gruppe sein. Die Spuren, die die „PCC“ bei den Morden der letzten Tage hinterlassen hat, gehen über das Massaker hinaus. Der Polizist Hugo Ronaldo Costa wurde auf dem Heimweg in seinem Auto getötet. Keine der Habseligkeiten des Beamten wurden entwendet. Nach Angaben der paraguayischen Tageszeitung „La Nación“ wurde neben dem Auto ein Zettel in portugiesischer Sprache mit folgender Botschaft hinterlassen: „Hören Sie auf, die Menschen im Inneren [des Gefängnisses] zu unterdrücken, denn wir werden Sie holen, wie wir schon Ihre Kollegen geholt haben“. Berichten zufolge bezieht sich die Notiz auf Misshandlungen durch die Polizei im paraguayischen Gefängnissystem, in dem Dutzende von Gefangenen der brasilianischen Fraktion untergebracht sind.

Die „PCC“ kontrolliert nicht nur die Straßen, sondern ist auch in den Gefängnissen Paraguays stark vertreten. Im Januar 2020 entkamen mindestens fünfundsiebzig Häftlinge der kriminellen Gruppe aus dem Gefängnis Pedro Juan Caballero durch einen Tunnel, den sie wochenlang gebaut hatten. Nach Angaben von Justizministerin Cecilia Pérez war dies die größte Flucht in der Geschichte Paraguays. Die Episode machte auch die Macht der Korruption deutlich: „Es gibt kategorische Absprachen zwischen den Gefängnisbeamten“, so Pérez. Im Februar dieses Jahres kam es zu einer weiteren Gewalttat in paraguayischen Gefängnissen: Im Gefängnis von Tacumbú (außerhalb von Asunción) führte ein Aufstand wegen der Verlegung eines PCC-Mitglieds in eine andere Einheit zu mindestens sieben Toten, von denen drei enthauptet wurden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!