Drogenhandel: Ecuador erklärt den Ausnahmezustand

presi

Guillermo Lasso ist der Präsident von Ecuador (Foto: Guillermo Lasso)
Datum: 19. Oktober 2021
Uhrzeit: 11:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der ecuadorianische Präsident Guillermo Lasso hat am Montag (18.) den Ausnahmezustand in Ecuador ausgerufen. Die Maßnahme dient zur Bekämpfung der jüngsten Welle von Gewalt, Kriminalität und Unsicherheit, die hauptsächlich auf den Drogenhandel zurückzuführen ist. Lasso kündigte das Notstandsrecht an, das Sofortmaßnahmen wie den Einsatz der Streitkräfte auf den Straßen des Landes zur Unterstützung der Nationalpolizei ermöglicht. So werden u.a. Waffenkontrollen, Inspektionen, 24-Stunden-Kontrollen und Drogenfahndungen durchgeführt. Obwohl der Ausnahmezustand im ganzen Land verhängt wurde, werden sich die Maßnahmen auf die Provinz Guayas konzentrieren, die aufgrund der jüngsten Vorfälle am stärksten von der Kriminalitätswelle betroffen ist. Andererseits hat das Staatsoberhaupt angekündigt, dass in den nächsten Tagen ein Gesetzentwurf in die Nationalversammlung eingebracht wird, um Polizei- und Armeeangehörige zu schützen, die wegen Handlungen im Rahmen ihrer Arbeit strafrechtlich verfolgt werden.

Auf diese Weise wird eine Rechtsverteidigungseinheit für die öffentlichen Streitkräfte geschaffen, die Mitglieder dieser Einrichtungen, die verklagt werden, berät und schützt. In diesem Zusammenhang kündigte Lasso eine Begnadigung für Angehörige der Sicherheitskräfte an, die „zu Unrecht verurteilt wurden, weil sie ihre Arbeit getan haben“. „Ab sofort werden unsere Streitkräfte und die Polizei auf die Straße gehen, weil wir den Ausnahmezustand im gesamten Staatsgebiet verhängen“, erklärte er in einer Rede, die vom staatlichen Sender „EcuadorTV“ ausgestrahlt wurde.

Lasso, der im Mai sein Amt antrat, sagte, dass es „auf den Straßen Ecuadors nur einen Feind gibt: den Drogenhandel“ und dass „Ecuador in den letzten Jahren von einem Land, das mit Drogen handelt, zu einem Land geworden ist, das auch Drogen konsumiert“. Der rechtsgerichtete Staatschef beschloss am Montag auch, seinen Verteidigungsminister auszutauschen und zwar inmitten einer Gefängniskrise und einer „Periode der Unsicherheit“ im Land, die auf die Auswirkungen des Drogenhandels zurückzuführen ist. Zwischen Januar und August dieses Jahres wurden im Land 1.427 Morde registriert, 55 mehr als im gesamten Jahr 2020, wie das Innenministerium mitteilte.

Vor zwei Wochen stießen Mitglieder krimineller Gruppen, die mit Kartellen aus Mexiko und Kolumbien in Verbindung stehen, im Gefängnis sitzen und um die Macht kämpfen, in einem Gefängnis in Guayaquil (Südwesten) zusammen. Dabei kamen 119 Häftlinge bei einem der schlimmsten Gefängnismassaker in der Geschichte Lateinamerikas ums Leben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!