Bekämpfung des Drogenhandels und der organisierten Kriminalität: Ecuador bittet um US-Hilfe in Höhe von fünf Milliarden US-Dollar

porto

Häfen wachsen als Zwischenstation für Kokainexporte nach Europa (Foto: Governo do Estado do Maranhão)
Datum: 27. Oktober 2022
Uhrzeit: 07:45 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Regierung bittet die Vereinigten Staaten um fünf Milliarden US-Dollar zur Finanzierung der umfassenden Sicherheitsstrategie, die von der Regierung Guillermo Lassos vorangetrieben wird. Der ecuadorianische Präsident hat betont, dass dieser Betrag für die Bekämpfung des Drogenhandels und der grenzüberschreitenden organisierten Kriminalität benötigt wird. In einem Interview teilte Lasso mit, dass er mit US-Präsident Joe Biden über die Notwendigkeit gesprochen habe, dass sich die Vereinigten Staaten finanziell am Kampf gegen den Drogenhandel beteiligen: „Ich habe Präsident Biden gesagt, dass wir die Rechnung teilen müssen, weil ein kleines Land mit knappen Ressourcen wie Ecuador nicht alle wirtschaftlichen Kosten des Kampfes gegen den Drogenhandel übernehmen kann und wir ihn fortsetzen müssen“, so Lasso.

Ecuador hat sich zu einem wichtigen Knotenpunkt für den Kokainhandel nach Europa und in die Vereinigten Staaten entwickelt. Nach Angaben des „US Bureau of International Narcotics Affairs“ ist der wichtigste Seehafen des Landes die logistische Drehscheibe für den Transport von Drogen in verschiedene Länder der Welt. Im jüngsten Bericht des Büros der Vereinten Nationen für Drogen- und Verbrechensbekämpfung wird Ecuador als drittes Land der Welt eingestuft, in dem im Jahr 2021 am meisten Kokain beschlagnahmt wurde. Die meisten Beschlagnahmungen erfolgen in den Häfen, da die Drogenhändler die für die Ausfuhr bestimmten Container mit Drogen kontaminieren.

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums arbeiten die Streitkräfte nicht mit ihrer maximalen Kapazität, weil sie nicht über die erforderlichen Ressourcen verfügen. Es wird geschätzt, dass das ecuadorianische Militär nur mit fünfundzwanzig Prozent seiner Gesamtkapazität arbeitet. Wenn die Vereinigten Staaten Ecuador die fünf Milliarden US-Dollar zur Verfügung stellen, würden die Streitkräfte drei Milliarden und die Polizei die restlichen zwei Milliarden US-Dollar erhalten. „Ecuador kann diesen Kampf nicht allein gewinnen; seine finanzielle Situation lässt dies nicht zu. Deshalb gibt es einen Vorschlag in dieser Hinsicht und wir hoffen, dass wir darauf Antworten bekommen“, bekräftigte Diego Ordóñez, Leiter des Nationalen Sekretariats für öffentliche und staatliche Sicherheit.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!