Lateinamerika wird mit geschmuggelten chinesischen Zigaretten überschwemmt

zig

Chinesische Schmuggelware, die vom kolumbianischen Zoll beschlagnahmt wurde (Fotos: Policía de Aduanas de Colombia)
Datum: 24. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika wird von geschmuggelten chinesischen Zigaretten überschwemmt. Dieser Markt hat in den letzten Jahren an Dynamik gewonnen und zu einem Boom im internationalen illegalen Handel mit dieser Art von Produkten geführt, die in klandestinen Vertriebsnetzen mit Panama, Kolumbien, Mexiko und Ecuador als Dreh- und Angelpunkten verkauft werden. Dies geht aus einer kürzlich veröffentlichten Untersuchung des „Organized Crime and Corruption Reporting Project“ (OCCRP) hervor, in der das Vorhandensein von Marken der „Chinese National Tobacco Corporation“ (CNTC) wie „Golden Deer“ und „Silver Elephant“ festgestellt wurde, die auf dem gesamten Kontinent mit Ausnahme von Chile illegal sind und sogar mit Etiketten in spanischer Sprache verkauft werden – was zeigt, dass sie speziell für den lateinamerikanischen Markt hergestellt wurden. Dies alles ist Teil einer Operation, die von einem Netz von Briefkastenfirmen mit Sitz in Panama orchestriert wird, die riesige Mengen chinesischer Zigaretten aus der Freihandelszone von Colon in lateinamerikanische Länder verschiffen, in denen der Handel illegal ist.

Nach Ansicht von Experten handelt es sich dabei um eine Strategie der „China National Tobacco Corporation“, um Druck auf die lateinamerikanischen Regierungen auszuüben, damit diese ihre Gesetze ändern und die chinesische Tabakproduktion auf ihren lokalen Märkten legalisieren – eine Strategie, die bereits in der Vergangenheit von großen Tabakunternehmen wie „Big Tobacco“ in den 1990er Jahren angewandt wurde. Dem „CNTC“, auch bekannt als „China Tobacco“, ist es gelungen, alte Schmuggelrouten zu unterwandern, lokale Märkte zu verzerren und mit traditionellen Mafias zu konkurrieren. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation gibt es in Nord- und Südamerika etwa 121 Millionen Raucher und nach Angaben des Tabakriesen „Philip Morris“ – Eigentümer der Marke „Marlboro“ – werden mindestens zweiundzwanzig Prozent der von ihnen konsumierten Zigaretten geschmuggelt.


Dies ist ein fruchtbarer Boden für den Umlauf illegaler Waren und obwohl Paraguay immer noch den größten Teil des Angebots an geschmuggelten Zigaretten in Lateinamerika liefert, entwickelt sich China schnell zu einem wichtigen Lieferanten mit einer Schwarzmarktpräsenz in Ländern wie Ecuador und Kolumbien, die größer ist als Paraguay selbst. „China Tobacco“ ist bei weitem das größte Zigarettenunternehmen der Welt und kontrolliert fast die Hälfte des Weltmarktes mit seiner dominanten Präsenz allein in China, wo rund dreihundert Millionen Raucher leben, fast ein Drittel der weltweiten Zigarettenkonsumenten. Dieses 1982 vom chinesischen Staat selbst gegründete Konglomerat aus Dutzenden von Zigarettenmarken hat ein Monopol auf die gesamte Lieferkette der Tabakindustrie im asiatischen Land, vom Anbau, Kauf und der Zuteilung von Tabakblättern bis hin zur Herstellung und zum Vertrieb von Zigaretten und anderen Folgeprodukten. Da sich das Unternehmen zu einhundert Prozent in staatlichem Besitz befindet, ist die interne Regulierung seiner Geschäfte sehr günstig und es besteht kaum oder gar keine Notwendigkeit, über seine Geschäftsaktivitäten außerhalb Chinas zu berichten. Dies macht es sehr schwierig, genaue Informationen über die Arbeitsweise dieses Unternehmens zu erhalten.

Obwohl der Hauptmarkt von „China Tobacco“ der heimische Markt ist, begann das Unternehmen 2002 eine Expansionsstrategie mit der Bezeichnung „Go Global“, die darauf abzielt, erhebliche Mengen an Zigaretten in die ganze Welt zu exportieren. Nach Angaben des Projekts „The Campaign for Tobacco Free Kids“ der globalen Zigarettenindustrie hatte das Konglomerat bis 2019 eine globale Reichweite von zwanzig Ländern erreicht, in denen es über vierunddreißig Niederlassungen in Übersee tätig war und Vertriebsbüros, Produktionsstätten und spezialisierte Marketingunternehmen gegründet hatte. Nach Angaben aus diesem Jahr produzierte „China Tobacco“ 2,33 Billionen Zigaretten, was dreihundertdrei Zigaretten für jeden Mann, jede Frau und jedes Kind auf der Erde entspricht und die Produktion aller vier anderen großen Tabakunternehmen der Welt zusammengenommen weit übertrifft.

Das große Vertriebszentrum für chinesische, uruguayische und paraguayische Zigaretten ist Panama. All das kommt in die Freizone Colon und wird dann in ganz Lateinamerika verteilt. Chinesische Produkte nutzen alte Schmuggelrouten und finden in den laxen Zollbestimmungen der Freihandelszone Colon das perfekte Zentrum für ihre Aktivitäten. Im Falle der chinesischen Tabakunternehmen deckten Untersuchungen ein Netz von Tochtergesellschaften oder Briefkastenfirmen auf, die als Fassade für die zollfreie Einfuhr chinesischer Zigaretten oder sogar für die Herstellung von Produkten dieser Marken in Panama dienen. Von Panama aus wird ein Netz regionaler Schmuggler organisiert, die die Ware in andere lateinamerikanische Länder transportieren und ein komplexes System verwenden, um diese Transaktionen zu verschleiern. Von Panama aus können Zigaretten auf verschiedenen Wegen über Aruba und Jamaika nach Mexiko, Ecuador oder Kolumbien und über die mexikanisch-texanische Grenze sogar weiter nach Norden in die Vereinigten Staaten gelangen. In Kolumbien zum Beispiel stoppten die Behörden im Juli 2020 eine riesige Lieferung chinesischer Zigaretten, die so groß war, dass jeder der fünfzig Millionen Einwohner mindestens zwei Zigaretten rauchen konnte. Informationen der kolumbianischen Steuer- und Zollpolizei zeigen, dass sechs der zehn am häufigsten beschlagnahmten Marken in Kolumbien zwischen 2015 und 2020 von „China Tobacco“ hergestellt wurden. Dies ist ein wachsendes Problem und die Zahlen belegen dies: 2016 wurden 300.000 Zigarettenschachteln beschlagnahmt, aber allein in den ersten sieben Monaten des Jahres 2020 wurden mehr als sechs Millionen Schachteln sichergestellt.

Und Kolumbien ist nicht allein, andere lateinamerikanische Länder zeigen ähnliche Muster. In Brasilien stiegen die Beschlagnahmungen im vergangenen Jahr um fast einhundertfünfundsechzig Prozent. Im Jahr 2020 wurden insgesamt 201.386 Pakete beschlagnahmt, gegenüber 76.122 im Jahr zuvor. In Mexiko stammen laut „Oxford Economics“ mindestens achtunddreißig Prozent des gesamten illegalen Zigarettenkonsums des Landes (ca. 7,2 Milliarden) aus China. Zum Vergleich: Bei einer einzigen Razzia im September letzten Jahres beschlagnahmten die Behörden fünfundzwanzig Millionen Päckchen geschmuggelter Zigaretten. Laut einer in diesem Jahr veröffentlichten Studie der Päpstlichen Katholischen Universität von Ecuador stammt ein Viertel der im Land konsumierten illegalen Zigaretten aus China. Und in Venezuela macht laut einer Erklärung von „BAT Cigarrera Bigott“ nur eine einzige Marke von China Tobacco, „Golden Dear“, acht Prozent des illegalen Zigarettenmarktes in diesem Land aus, wo der Konsum dieser Schmuggelware seit 2019 um dreihundert Prozent gestiegen ist. Die Ware kommt aus Panama, wo im vergangenen Jahr achtundzwanzig Container mit illegalen Zigaretten beschlagnahmt wurden, bevor sie verschifft wurden.

Die Hauptattraktion der chinesischen Zigaretten ist ihr Preis. In Bogotás San Andresito, einem für den Verkauf von Schmuggelware bekannten Viertel, wird eine 10er-Stange „Marshal Mint“ (hergestellt von Hunan China Tobacco Industrial Co) für 5,50 oder sogar 4,70 US-Dollar, d. h. etwa 47 Cent pro Packung, angeboten. Die gleiche Packung „Malboro“ oder „Lucky Strike“ würde auf dem legalen Markt etwa 2,50 US-Dollar kosten. In Mexiko-Stadt wird auf dem freien Markt von Tepito eine Stange mit zwanzig Schachteln geschmuggelter Zigaretten für etwa sechs US-Dollar verkauft, während auf dem legalen Markt eine Stange beliebter Marken wie „Camel“ oder „Chesterfield“ etwa dreiunddreißig US-Dollar kostet. In ganz Lateinamerika werden geschmuggelte chinesische Zigaretten im Durchschnitt für etwa ein Fünftel des Preises legaler Produkte verkauft, in Ländern wie Ecuador kann dieser Unterschied sogar das Zehnfache betragen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!