Rückgang der Entwaldung in Kolumbien

weide-1

Um Platz für Viehweiden zu schaffen werden zunächst kleinere, dann größere Bäume entfernt und dann wird das Feuer genutzt, um Platz für Landwirtschaftsflächen zu schaffen auf der sich Nutzvieh selbständig von Pflanzen ernährt (Foto: Latinapress)
Datum: 27. Oktober 2021
Uhrzeit: 13:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In der ersten Jahreshälfte 2021 wurden in drei kolumbianischen Provinzen rund 42.600 Hektar Regenwald zerstört. Die Zahl entspricht nach Angaben der Regierung einem Rückgang der Abholzung in den Provinzen Caqueta, Meta und Guaviare um vierunddreißig Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2020, als fast 64.500 Hektar abgeholzt wurden. Kolumbiens sogenannter Bogen der Entwaldung erstreckt sich über die drei Provinzen und reicht bis in den Amazonas des Landes. Die Entwaldung in Kolumbien stieg im Jahr 2020 um acht Prozent auf 171.685 Hektar, was hauptsächlich auf die Viehzucht und die Ausweitung der Landwirtschaft zurückzuführen ist. Illegale Abholzungspraktiken können in Kolumbien mit bis zu fünfzehn Jahren Gefängnis bestraft werden. Fast vierundsechzig Prozent der Abholzung im Jahr 2020 fand in Amazonasgebieten statt.

„Der Schutz der kolumbianischen Wälder ist eine Priorität“, so Umweltminister Carlos Eduardo Correa in einer Erklärung. „Daher zielen alle unsere Maßnahmen darauf ab, diese Geißel zu beenden.“ Den stärksten Rückgang verzeichnete die Entwaldung in Caqueta, wo sie um fast vierzig Prozent auf 15.100 Hektar zurückging, so das Umweltministerium in einer Erklärung. In Meta und Guaviare ging die Abholzung um siebenunddreißig bzw. achtzehn Prozent auf 16.000 bzw. 11.700 Hektar zurück. „Das ist eine großartige Nachricht“, erklärte Rodrigo Botero, Generaldirektor der Stiftung für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung und fügte hinzu, dass sich das feuchtere Wetter aufgrund des Wetterphänomens La Nina positiv auf die Entwaldungsrate ausgewirkt haben könnte.

„Unabhängig von diesen positiven Anzeichen geht die Abholzung in Gebieten mit großer biologischer Vielfalt weiter“, analysierte Botero. „Dies sind Zonen, in denen die Abholzung stattgefunden hat und die einen Prozess der Erholung und Wiederherstellung durchlaufen müssen und nicht nur einen Rückgang der Abholzung“. Der Bogen der Abholzung, der sich über das nordwestliche kolumbianische Amazonasgebiet spannt, betrifft zahlreiche Schutzgebiete, darunter die Nationalparks Tinigua und Chiribiquete, sowie indigene Reservate, wie Untersuchungen des „Monitoring of the Andean Amazon Project“ (MAAP) zeigen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!