Ecuador größter Empfänger spanischer Überweisungen in Lateinamerika.

dollar-1-1-1

Als Rücküberweisungen oder Remissen bzw. Rimessen oder Heimatüberweisungen werden Auslandsüberweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer bezeichnet (Foto: Archiv)
Datum: 27. Oktober 2021
Uhrzeit: 15:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuador festigt mit mehr als 930 Millionen US-Dollar seine Position als größter Empfänger spanischer Überweisungen in Lateinamerika. Ecuadorianische Bürger, die in Spanien leben, schickten im Jahr 2020 Überweisungen im Wert von 1,0821 Milliarden US-Dollar in ihr Herkunftsland. Damit ist das Andenland der größte Empfänger von Überweisungen aus Spanien in Lateinamerika. Als Rücküberweisungen oder Remissen bzw. Rimessen oder Heimatüberweisungen werden Auslandsüberweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer bezeichnet. Oft leben mehrere Familienmitglieder von den Geldüberweisungen eines Verwandten aus dem Ausland und in mehreren Volkswirtschaften machen die Überweisungen den Großteil des Einkommens der Bevölkerung aus. Der Zugang zu Waren und Rohstoffen, der Fortbestand von Familien und das regionale Wachstum in Entwicklungsgebieten hängen von ihnen ab. Darüber hinaus sind sie auch ein entscheidender Faktor für die makroökonomische Politik der Regierungen, da sie eine Ausweitung des Leistungsbilanzdefizits des Landes ermöglichen und zur Stabilisierung des Wechselkurses beitragen, was den Erwerb von Waren aus dem Ausland und die Entwicklung der Exporte erleichtert. Sie wirken sich ebenfalls unmittelbar auf die Investitionen aus, da die notwendige Infrastruktur verbessert wird, was wiederum Arbeitsplätze schafft und die Wirtschaft in Bewegung bringt.

Das spanische Geldtransfer-Startup „Sendity“ hat hervorgehoben, dass die Zahl der Überweisungen aus Spanien fast die Hälfte der gesamten Überweisungen ausmacht, die Ecuador im vergangenen Jahr erhalten hat. Diese beliefen sich auf etwa 2,848 Milliarden US-Dollar, was 2,74 Prozent des ecuadorianischen Bruttoinlandsprodukt „BIP“ entspricht. Auf Ecuador folgten Kolumbien mit 840,6 Millionen US-Dollar , die Dominikanische Republik mit 668,5 Millionen US-Dollar, Peru mit 407,4 und Bolivien mit 299,1 Millionen US-Dollar. „Aufgrund des kontinuierlichen Flusses von Überweisungen von einem Land in ein anderes und der Bedeutung, die sie für die Wirtschaft haben, ist es zunehmend notwendig einfache Geldtransferdienste zu ermöglichen, die Wechselkurse und missbräuchliche Provisionen regulieren, um sicherzustellen, dass diese Geldbewegungen stabil bleiben und die Wirtschaft dieser Länder weiter verbessert wird“, schließt Rafael Salazar, CEO von „Sendity“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!