Digitale Überweisungen nach Mexiko: „Western Union“ und „MercadoLibre“ schließen sich zusammen

mercado

Das argentinische E-Commerce- und Finanzdienstleistungsunternehmen "Mercado Libre" will in diesem Jahr 14.000 Mitarbeiter in Lateinamerika einstellen (Foto: MERCADO LIBRE)
Datum: 07. Juli 2022
Uhrzeit: 06:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Das US-Geldtransferunternehmen „Western Union“ hat am Mittwoch (6.) eine Vereinbarung mit dem südamerikanischen E-Commerce-Giganten „MercadoLibre“ bekannt gegeben. Die Partnerschaft wird es Familien im Ausland ermöglichen, Geld über „Western Union“ zu senden, während diejenigen in Mexiko die Zahlungen über „Mercado Pago“, den digitalen Finanzzweig von „MercadoLibre“, abholen können. „Wir glauben, dass die Zeitersparnis die wir den Leuten bieten, die nicht zu einem physischen Ort gehen müssen um die Überweisung abzuholen, ein wichtiger Vorteil ist – und… man muss das Bargeld nicht von einem Ort zum anderen tragen“, so Pedro Rivas, Direktor von „Mercado Pago“ in Mexiko. Geschäfte in Mexiko, darunter große Ketten wie „McDonald’s“, „Domino’s Pizza“ und „Starbucks“, akzeptieren zunehmend „Mercado Pago“ als Zahlungsmittel. Nach Angaben der Unternehmen werden in Mexiko, wo mehr als die Hälfte der einhundertsechsundzwanzig Millionen Einwohner kein Konto haben, derzeit mehr als siebzig Prozent der Überweisungen in bar entgegengenommen.

Die Überweisungen nach Mexiko erreichten im Mai einen Rekordwert von 5,17 Milliarden US-Dollar, was vor allem auf den wirtschaftlichen Aufschwung in den Vereinigten Staaten zurückzuführen ist, die das Hauptziel der Migranten aus dem lateinamerikanischen Land sind. Präsident Andres Manuel Lopez Obrador, der oft mit dem soliden Wachstum der Überweisungen nach Mexiko prahlt, hat erklärt, dass diese in diesem Jahr einen Rekordwert von sechzig Milliarden US-Dollar erreichen könnten, was einem Anstieg von sechzehn Prozent gegenüber 2021 entspricht. Experten haben jedoch gewarnt, dass der Geldfluss in den kommenden Monaten aufgrund der Auswirkungen einer erwarteten Rezession in den Vereinigten Staaten abnehmen könnte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!