„Costa Cruises“ sagt Saison in Uruguay und Argentinien ab

msc

Die MSC Cruises S.A. ist die Kreuzfahrtgesellschaft der Mediterranean Shipping Company (kurz MSC) mit Sitz in Genf (Foto: MSC)
Datum: 30. Oktober 2021
Uhrzeit: 17:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wie bereits „MSC Cruises“ hat auch „Costa Cruises“ am Freitag (29.) die Absage der Kreuzfahrtsaison 2021/2022 in Uruguay und Argentinien bekannt gegeben. Differenzen mit brasilianischen Behörden in letzter Minute zwangen das zur Carnival-Gruppe gehörende italienische Kreuzfahrtunternehmen, die Reiseroute der „Costa Fascinosa“, die in Uruguay und Argentinien erwartet wurde, neu zu gestalten. In der Pressemitteilung gibt „Costa Cruises“ an, dass es mit den brasilianischen Behörden zusammengearbeitet hat, um die Kreuzfahrtsaison zu konkretisieren. Verzögerungen in letzter Minute bei der Genehmigung für die Ankunft von internationalen Kreuzfahrten in Brasilien „haben Costa Cruises gezwungen, die Reiseroute der Costa Fascinosa zu überarbeiten“.

Das Unangenehme an der kommenden Kreuzfahrtsaison ist, dass Brasilien den Betrieb von Kreuzfahrtschiffen nur in brasilianischen Hoheitsgewässern zulässt. Die brasilianischen Behörden haben darauf bestanden, dass der Kreuzfahrtbetrieb in Brasilien ausschließlich auf die brasilianischen Gewässer beschränkt ist und Fahrten von und nach Uruguay und Argentinien verboten sind. „Costa Cruises“ schließt sich damit anderen Unternehmen an, die ihren Sommerbetrieb eingestellt haben. Anfang Oktober informierte „MSC“ über die Stornierung der Routen von „MSC Sinfonia“, „MSC Orchestra“, „MSC Preziosa“ und „MSC Splendida“, die Montevideo und Buenos Aires anlaufen sollten.

Fernando Joselevich, Manager von „Costa Cruises“ für Argentinien und Lateinamerika, betonte, dass „die argentinischen Beamten der Ministerien für Verkehr, Tourismus, Migration und des Gesundheitsministeriums alle sehr hilfsbereit bereit waren, alle unsere Anfragen zu erfüllen“. „Unser Ziel war es immer, den Beginn der Kreuzfahrtsaison zu gewährleisten, indem wir durch unsere integralen Sicherheits- und Gesundheitsprotokolle die idealen Bedingungen für unsere Aktivitäten in Argentinien, Uruguay und Brasilien garantieren. Aber aus den oben genannten Gründen sind wir gezwungen, die Kreuzfahrtsaison in Brasilien im Inland durchzuführen“, fügte Joselevich hinzu.

„Costa Cruises“ teilte mit, dass die Reisebüros bereits informiert wurden und die von dieser Entscheidung betroffenen Passagiere Details zur Neuprogrammierung künftiger Reisen gemäß den Bedingungen der Pakete erhalten haben. In Anbetracht dieses komplexen Szenarios teilte das Unternehmen außerdem mit, dass es mit dem Verkauf für die Kreuzfahrtsaison 2022/23 beginnen wird, „um sein gesamtes Engagement in Argentinien, Uruguay und Südamerika zu verstärken“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!