Uruguay: Verkauf von Cannabis an ausländische Touristen

test_1

Die Regierung von Luis Lacalle Pou erwägt, ausländischen Touristen den Kauf von Cannabis in Apotheken zu gestatten (Foto: TVPeru)
Datum: 03. November 2021
Uhrzeit: 14:03 Uhr
Ressorts: Panorama, Uruguay
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay war das erste Land der Welt, das die Herstellung, den Verkauf und den Konsum von Marihuana für den Freizeitgebrauch legalisiert hat. Nun steht das kleinste spanischsprachige Land Südamerikas vor einem weiteren innovativen Schritt. Die Regierung von Luis Lacalle Pou erwägt, ausländischen Touristen den Kauf von Cannabis in Apotheken zu gestatten. Bisher erlaubte die Gesetzgebung nur erwachsenen Uruguayern und Ausländern, sich in ein offizielles Register einzutragen, bis zu vierzig Gramm pro Monat in zugelassenen Apotheken zu kaufen, ihr eigenes Marihuana anzubauen oder Zugang zu Cannabisclubs zu erhalten. Diese Bedingungen traten im Dezember 2013 in Kraft, als auf Betreiben der Regierung von José Mujica ein Gesetz verabschiedet wurde, das den gesamten Zyklus der Produktion, des Vertriebs, der Vermarktung und des Konsums von psychoaktivem Cannabis in Uruguay regelt. Da der Markt nun vom Staat kontrolliert wird, sieht das Gesetz vor, dass sich Erzeuger, Verbraucher, Selbstanbauer, Mitgliedsvereine und Vermarktungsstellen in ein amtliches Register eintragen müssen.

Unter diesem rechtlichen Dach gibt das Gesetz strenge Parameter vor. So darf zum Beispiel die Ernte derjenigen, die sich für den Anbau von Marihuana anmelden, vierhundertachtzig Gramm pro Jahr nicht überschreiten. In der Zwischenzeit müssen die Mitgliedsclubs zwischen fünfzehn und fünfundvierzig Mitglieder haben und können bis zu neunundneunzig Cannabispflanzen für den psychoaktiven Konsum anbauen, wobei jeder eine monatliche Portion von maximal vierzig Gramm abnimmt. „Es gibt immer noch Aspekte, die korrigiert werden müssen, aber viele der im Gesetz festgelegten Ziele sind erreicht worden“, so Daniel Radío, Generalsekretär der staatlichen Drogenbehörde in Montevideo. „Dank des regulierten Marktes gibt es heute eine große Anzahl von Konsumenten, die in Uruguay Zugang zu Cannabis haben, ohne sich zu exponieren oder in die Nähe des Drogenhandels zu geraten“.

In einem Land mit 3,5 Millionen Einwohnern sind 46.375 Personen registriert, die Marihuana in Apotheken kaufen, dazu kommen 12.902 Selbstanbauer und 6.452 Mitglieder von 198 Cannabisclubs. Mit dieser Erfahrung im Rücken will Uruguay nun einen Schritt weiter gehen. Mit der Wiedereröffnung der Grenze am Montag (1. November) erwägt die Regierung, die Erlaubnis auf Besucher auszuweiten, nicht mit dem Ziel, Uruguay als Ziel für den Cannabistourismus zu fördern, sondern um Touristen vom Schwarzmarkt weg und hin zum regulierten Markt zu ziehen. „Ich spreche nicht gerne von Cannabistourismus, weil es abwertend ist“, betont Radío. „Was getan werden muss, ist, eine Ungerechtigkeit zu korrigieren, die aus dem Ausgangspunkt des Gesetzes entstanden ist: Menschen, die sich in Uruguay aufhalten, haben nicht alle die gleichen Rechte, da ein ausländischer Bürger in unserem Land nur einen eingeschränkten Zugang zu Cannabis hat“. Wenn die Öffnung für Besucher realisiert wird, könnte sich der Markt vervielfachen, insbesondere in den Sommermonaten der südlichen Hemisphäre, wenn Tausende von Touristen aus den Nachbarländern an Uruguays Küsten kommen. Im ersten Quartal 2020, also vor der Pandemie, verzeichnete Uruguay 1.000.908 Besucher, wie aus den Statistiken des Tourismusministeriums hervorgeht. 63 Prozent waren Argentinier und 12,6 Prozent Brasilianer.

„Es gibt zwei Möglichkeiten: zum einen eine Gesetzesänderung, die allerdings nur langsam vonstatten gehen würde und zum anderen eine Art zeitlich befristetes Register, in dem sich Ausländer bei der Einreise registrieren lassen können, wobei die Genehmigung automatisch erlischt, wenn sie das Land wieder verlassen“, analysiert Radío. „Es hängt davon ab wie ehrgeizig wir sein wollen, aber wenn wir die zweite Option vorantreiben, könnte sie bereits im nächsten Sommer umgesetzt werden“. Uruguay will einige der Verzerrungen korrigieren, die die Entwicklung des Marktes behindert haben. Anders als bei der Genehmigung der Legalisierung erwartet, sahen die Apotheken im Verkauf von Cannabis kein attraktives Geschäft. Damals wurde spekuliert, dass einige Monate nach Verabschiedung des Gesetzes mehr als 60 Apotheken Cannabis verkaufen würden. Diese Erwartungen wurden jedoch bald enttäuscht und gegenwärtig sind nur 22 Apotheken, die Hälfte davon in der Hauptstadt Montevideo, Teil des Netzes für die Abgabe von psychoaktivem Cannabis für den nichtmedizinischen Gebrauch. Der erste Grund, der die Erwartungen von der Realität entfernte, war, dass internationale Banken mit Niederlassungen in Uruguay, wie „Santander“, „Itaú“ und „Scotiabank“, ankündigten, die Konten der Apotheken, mit denen sie zusammenarbeiten, zu schließen, wenn diese Marihuana verkaufen. Der Grund? Würden sie diese Apotheken als Kunden behalten, könnten die Banken mit Vergeltungsmaßnahmen ihrer in den USA ansässigen Korrespondenzbanken rechnen. In diesem Land ist es den Banken seit der Verabschiedung des Patriot Act im Jahr 2001 untersagt, Geschäfte mit Händlern von Substanzen wie Marihuana zu machen.

Der zweite Faktor ist die geringe Rentabilität. Der Verkauf von Marihuana zu einem staatlich regulierten Preis hat sehr begrenzte Gewinnspannen. Der Einzelhandelspreis für eine 5-Gramm-Dose liegt bei 370 uruguayischen Pesos, etwa 8 US-Dollar und damit fünf- bis zehnmal unter dem, was auf dem internationalen Markt gehandelt wird. „Der Preis schreckt davon ab, Cannabis zu produzieren und zu verkaufen“, erklärt Juan Vaz, ein Anbauer und Anführer der Marihuana-Legalisierungsbewegung in Uruguay. „Wie kommt man auf die Idee, dass ein Gramm Marihuana einen Dollar wert sein soll, bei diesem Preis kann man nur minderwertiges Cannabis produzieren“. Im Jahr 2014 gewannen die Unternehmen „Simbiosys“ und „International Cannabis Corporation“ eine internationale öffentliche Ausschreibung zur Belieferung von Apotheken mit zwei Tonnen pro Jahr. Sie erreichten jedoch nie ihr Produktionsniveau. Als Reaktion darauf erteilte das Institut für die Regulierung und Kontrolle von Cannabis (IRCCA) im Oktober 2019 drei neue Lizenzen an Unternehmen für die Cannabisproduktion. Das niedrige Produktionsniveau in Verbindung mit der geringen Anzahl zugelassener Apotheken führte in den ersten Jahren des Gesetzes zu langen Schlangen, um ein knappes Gut zu erwerben. Dieses Szenario hat sich jedoch geändert.

Einige Konsumenten haben auf den Kauf in Apotheken verzichtet, weil die dort verkauften Marihuana-Packungen zwar einen maximalen Gehalt von 9 % Tetrahydrocannabinol (THC) – dem wichtigsten psychoaktiven Bestandteil von Marihuana – angeben, in der Praxis aber zwischen 5 und 6 % enthalten. Dies ist ein wesentlicher Unterschied zu Club-Cannabis, das mehr als 20 Prozent THC enthält. Die Lücke hat einen Teil der Nachfrage wieder auf den illegalen Markt umgeleitet. Daraufhin kündigte die Regierung an, dass sie im ersten Quartal nächsten Jahres eine Variante mit 9 % THC für den Verkauf in Apotheken zulassen wird. „Ich halte es für eine ausgezeichnete Idee, das Spektrum für Touristen zu erweitern, aber das Problem ist, dass Marihuana in den Apotheken nicht nur knapp, sondern aufgrund seiner Genetik und Qualität auch nicht genießbar ist“, sagt Vaz. „Eine befristete Registrierung für Touristen klingt gut, aber sie kommen wegen etwas, das sie in einem Coffeeshop in Amsterdam, in einem Club in Barcelona oder in einer Apotheke in Kalifornien kaufen und das sie hier in der Apotheke nicht bekommen“.

Sollte die Initiative, den Verkauf von Marihuana an Touristen in Apotheken zuzulassen erfolgreich sein, erwägt die Regierung auf jeden Fall höhere Preise für Käufer aus dem Ausland zu verlangen. Das ausdrückliche Ziel dieser Maßnahme wäre es, zur Finanzierung von Rehabilitations- und Suchtbehandlungsprogrammen im Land beizutragen. Eines der Hauptziele des geregelten Marktes bleibt es, den Drogenhandel zu bekämpfen, wofür die Preise unter denen des illegalen Marktes liegen müssen. Mit Fortschritten und Rückschlägen ist Uruguay weiterhin führend in Lateinamerika bei der Legalisierung und Regulierung des Marihuana-Marktes. Die nächste Etappe auf dieser Reise könnten Touristen aus dem Ausland sein.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!