Teil der Atacama-Wüste außerirdischen Ursprungs

glas

Die neue Studie stellt fest, dass das in der Atacama verstreute Silikatglas einen außerirdischen Ursprung hat (Fotos: PH Schultz / Brown University)
Datum: 04. November 2021
Uhrzeit: 14:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein großer Teil der chilenischen Atacama-Wüste ist mit 12.000 Jahre alten Silikatglasscherben bedeckt, deren Herkunft lange Zeit ein Rätsel war. Nun berichtet ein Forscherteam, dass diese Glasproben kleine Fragmente mit Mineralien enthalten, die typischerweise in Gesteinen extraterrestrischen Ursprungs vorkommen. Laut ihrer Studie, die in der Zeitschrift „Geology“ veröffentlicht wurde, stimmen diese Mineralien eng mit der Zusammensetzung von Material überein, das von der NASA-Mission „Stardust“ zur Erde zurückgebracht wurde, die Partikel von einem Kometen namens „Wild 2“ sammelte. In diesem Sinne kommt das Team zu dem Schluss, dass es sich bei den erwähnten Mineralien in der Atacama wahrscheinlich um die Überreste eines außerirdischen Objekts handelt – in erster Linie eines Kometen – der sich nach seiner Explosion absetzte und die sandige Oberfläche darunter aufschmolz.

„Dies ist das erste Mal, dass wir eindeutige Beweise für Glas auf der Erde haben, das durch Wärmestrahlung und Winde einer Feuerkugel entstanden ist, die knapp über der Oberfläche explodiert war“, so Pete Schultz, emeritierter Professor am „Department of Earth, Environmental and Planetary Sciences“ der Brown University. „Um eine so dramatische Wirkung über ein so großes Gebiet zu erzielen, war dies eine wirklich massive Explosion. Viele von uns haben schon Bolidenfeuerbälle über den Himmel ziehen sehen, aber das sind kleine Punkte im Vergleich zu diesem“, fügte er hinzu. Das Glas ist in der Atacama-Wüste östlich der Pampa del Tamarugal, einer Hochebene im Norden Chiles zwischen den Anden im Osten und dem chilenischen Küstengebirge im Westen, nur stellenweise vorhanden. Die dunkelgrünen oder schwarzen Glasfelder liegen in einem Korridor von etwa 75 Kilometern Länge. Es gibt keine Beweise dafür, dass sie durch vulkanische Aktivitäten entstanden sein könnten, betont Schultz, daher ist ihr Ursprung ein Rätsel. Stattdessen scheinen die Glasfragmente gedreht, gebogen, gerollt und sogar geworfen worden zu sein, während sie noch in geschmolzenem Zustand waren. Das passt zu einer großen einfallenden Meteoritenexplosion und einem Airburst, der von Winden mit Tornado-Stärke begleitet worden wäre.

Zusammen mit Forschern des „Fernbank Science Center“ in Georgia, der „Universidad Santo Tomás de Chile“ und des chilenischen Geologie- und Bergbaudienstes führten Schultz und seine Kollegen eine detaillierte chemische Analyse von Dutzenden von Proben aus Glaslagerstätten in der Region durch. Bei der Analyse wurden Mineralien, so genannte Zirkone, gefunden, die sich thermisch zersetzt hatten um Baddeleyit zu bilden. Diese mineralische Umwandlung erfolgt in der Regel bei Temperaturen von mehr als 1.650 Grad Celsius, also viel heißer als das, was bei Grasbränden entstehen könnte. Die Studie ergab auch exotische Mineralzusammensetzungen, die nur in Meteoriten und anderen extraterrestrischen Gesteinen vorkommen, so die Forscher. Bestimmte Mineralien wie Kubanit, Troilit und kalzium- und aluminiumreiche Einschlüsse stimmen mit den Mineralsignaturen von Kometenproben überein, die von der „Stardust-Mission“ der NASA geborgen wurden.

Weitere Forschungen sind erforderlich, um das genaue Alter des Glases zu bestimmen, wodurch sich der genaue Zeitpunkt des Ereignisses ermitteln ließe. Die vorläufige Datierung legt jedoch nahe, dass der Einschlag genau zu der Zeit stattfand, als die großen Säugetiere aus der Region verschwanden. „Es ist noch zu früh um zu sagen, ob es einen kausalen Zusammenhang gab oder nicht, aber wir können sagen, dass dieses Ereignis etwa zur gleichen Zeit stattfand, als die Megafauna verschwand, was interessant ist“, bekräftigt Schultz. „Es besteht auch die Möglichkeit, dass dies von den ersten Bewohnern, die gerade in der Region angekommen waren, beobachtet wurde. Das wäre ein ziemliches Spektakel gewesen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!