Argentinien: Französische „Eramet“ startet Bau ihrer Lithium-Anlage

lithium

Die Anlage wird im Rahmen eines Gemeinschaftsunternehmens betrieben (Foto: GroupeEramet)
Datum: 08. November 2021
Uhrzeit: 16:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der Bergbaukonzern „Eramet“ wird den Bau seines Lithiumwerks in Argentinien wieder aufnehmen. Nach Angaben des Bergbau- und Metallurgie-Unternehmens soll die starke Nachfrage nach diesem Metall im Rahmen der Energiewende gedeckt werden. Die Gruppe, die in Argentinien über große Lithiumvorkommen verfügt, hatte ihre Entwicklungsprojekte im April 2020 mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie ausgesetzt. Der Bau der Anlage soll im ersten Quartal 2022 beginnen und Anfang 2024 in Betrieb gehen, teilte „Erammet“ in einer Presseerklärung mit.

Die Anlage wird im Rahmen eines Gemeinschaftsunternehmens betrieben, das zu 50,1 Prozent „Eramet“ gehört, das die Betriebsführung übernehmen wird, während ihr Partner „Tsingshan Holding Group Shanghai International Trading“ (49,9 Prozent) den Bau der Anlage finanziert. Die Investition beläuft sich auf vierhundert Millionen US-Dollar, von denen „Tsingshan“ dreihundertfünfundsiebzig Millionen beisteuern wird. „Eramet“ und „Tsingshan“ sind in Indonesien bereits Partner bei einer Nickelmine und einer Verarbeitungsanlage. Die beiden Gruppen streben eine Jahresproduktion von vierundzwanzigtausend Tonnen Lithium-Kohlenstoff-Äquivalent (LCE) an, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2025 erreicht werden soll. Es wird erwartet, dass das Projekt bei Erreichen des Produktionsziels ein jährliches „EBITDA“ (Gewinn vor Steuern) von einhundertfünfundsechzig Millionen US-Dollar erwirtschaften wird.

Der Bau dieser Lithiumanlage ist Teil der Strategie von „Eramet“, ein Referenzunternehmen für Metalle für die Energiewende zu werden. Lithium wird vor allem für die Herstellung von Batterien für Elektroautos verwendet. „Eramet“ führt nach eigenen Angaben Gespräche mit Auto- und Batterieherstellern in Europa, um Lithium zu verkaufen. Zu diesen potenziellen Partnern gehören insbesondere die beiden großen französischen Automobilhersteller „Stellantis“ und „Renault“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!