Venezuela: Regionalwahlen im ärmsten Land Lateinamerikas – Update

mad

Nicolás Maduro ist weitgehend isoliert (Foto: Archiv)
Datum: 19. November 2021
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Inmitten der chronischen Wirtschaftskrise und der Corona-Pandemie wählt das südamerikanische Land Venezuela am Sonntag (21.) die Gouverneure der dreiundzwanzig Bundesstaaten und zahlreiche weitere regionale Amtsträger. Erstmals seit 2018 wird sich auch die Opposition wieder an Wahlen beteiligen. Das Diktator Nicolas Maduro deshalb an Prestige gewinnt, ist lediglich ein Narrativ der bekannten Propagandamaschinerie aus dem Ausland. Die Realität sieht ganz anders aus, der von einem kriminellen Regime ausgeplüderte Staat ist das ärmste Land in Lateinamerika. Nach den kürzlich vom Internationalen Währungsfonds (IWF) veröffentlichten Schätzungen des Bruttoinlandsprodukts (BIP) pro Kopf der Bevölkerung wird Venezuela in diesem Jahr Haiti als ärmstes Land der westlichen Hemisphäre ablösen.

Im Jahr 2012 lag das Pro-Kopf-BIP Venezuelas bei 11.993 US-Dollar, neun Jahre später ist dieser Wert nach Angaben des „IWF“ auf 1.627 US-Dollar gesunken. Für einen Beobachter von außerhalb des Landes sind die Zahlen beeindruckend, aber für Jesús Casique, einen venezolanischen Wirtschaftswissenschaftler in Caracas, ist der Rückgang „nicht einmal ein bisschen erstaunlich“. „In einem Land, in dem das kumulierte Bruttoinlandsprodukt in sieben Jahren um 81,8 Prozent gesunken ist, spiegelt natürlich auch die Pro-Kopf-Berechnung die Situation wider.“ Casique weist darauf hin, dass die von der venezolanischen Zentralbank veröffentlichten Daten nicht einmal das Papier wert sind, auf das sie gedruckt wurden. Nach seinen Berechnungen herrscht im einst reichsten Land Lateinamerikas seit siebenundvierzig Monaten eine Hyperinflation, die auch nach den drei Umstellungen unter dem Chavismus, bei denen die Regierung in dreizehn Jahren vierzehn Nullen aus der Währung entfernte, nicht aufzuhalten ist.

Die aktuelle Situation in Venezuela ist dramatisch. Laut einer im September veröffentlichten Studie von drei Universitäten des Landes leben 76,6 Prozent der Bevölkerung von weniger als 1,2 US-Dollar pro Tag und acht Millionen Menschen sind arbeitslos. Aber „es ist ein Fehler, Venezuela mit Haiti zu vergleichen“, warnt Casique. Haiti, eine kleine Insel mit wenigen natürlichen Ressourcen, die Naturkatastrophen ausgesetzt ist und kaum über eine eigene Produktion verfügt, hat zumindest auf wirtschaftlicher Ebene wenig mit einem Land mit achtundzwanzig Millionen Einwohnern und einem der größten Ölvorkommen der Welt gemein. „Der Unterschied besteht darin, dass Haiti früher unter dem Niveau Venezuelas lag und jetzt das Gegenteil der Fall ist. Dies ist ein Produkt der staatlichen Politik in Venezuela. Wenn ein Regime enteignet, nur plündert, den Privatsektor zerstört, dann ist das das Ergebnis“, fügt er hinzu.

Update, 22. November

Laut Wahlkommission soll die Regierungspartei einen klaren Erfolg errungen und bei den Gouverneurswahlen in zwanzig der dreiundzwanzig Bundesstaaten den Sieg davongetragen haben. Auch die Bürgermeisterwahl in der Hauptstadt Caracas soll das Maduro-Lager für sich entschieden haben. Die Wahlbeteiligung lag nach Angaben des Meinungsforschungsinstituts „Datanalisis“ bei „weniger als vierzig Prozent“ und spiegelt das mangelnde Vertrauen der Bürger in den Wahlprozess.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Manuel Lopez

    Ein durch und durch krimineller Diktator wird niemals an Prestige gewinnen, auch wenn das die Linken und Kommunisten in Berlin gerne möchten…Verabscheuungswürdiges Gesindel!!!!

    • 1.1
      Perro

      Ganz genau so ist es und die Welt sieht zu.

    • 1.2
      C.H.Sievers

      Ein „durch und durch krimineller Diktator“, wird selbstverständlich durchaus unter sich und seinesgleichen, immer und ganz erheblich, durch derartige Aktionen an Prestige gewinnen,……. aber eben nur unter SEINESGLEICHEN.
      Also demnach sehr leicht und ohne Not durchschaubar.

  2. 2
    C.H.Sievers

    „ Laut Wahlkommission soll die Regierungspartei einen klaren Erfolg errungen und bei den Gouverneurswahlen in zwanzig der dreiundzwanzig Bundesstaaten den Sieg davongetragen haben“

    Das Ganze bei gerade lächerlichen 40% Wahlbeteiligung!

    Das nenne ich ein wahrhaftig überzeugendes, eindeutiges Votum, Wow!!!

    Warum bin ich gar nicht überrascht?

  3. 3
    Philipp

    Ja…die Welt konnte nicht wegsehen als ein Hugo die venezuelanische Elite aus der Komfortzone holte um der Bevölkerung Zugang zum Reichtum des Landes zu verschaffen…ekelhaft…wie könnte er…und dann möchten die Menschen ihn auch noch. Da musste Die Welt doch erkennen, dass das venezuelanische Volk nicht bereit ist für so komplizierte Dinge wie Demokratie. Jemand musste doch den Diktatoren die Grundlage des Reichtum entziehen. Jemand musste doch dieses von unreifen Menschen bevölkerte Land sanktionieren…bis auch der letzte verstanden hat, dass man sich gefälligst an die Regeln der Demokratie hält. Gut, dass die entwickelte und reife Welt immer überall aufpasst…damit nix schlimmes passiert…

    • 3.1
      C.H.Sievers

      Wenn HCF dann tatsächlich, ehrlich und wirksam das getan hätte, was Sie in Ihrem ironischen Beitrag in den Raum stellen, dann gäbe es ja in YV kein Problem mehr. Es wäre schlichtweg das reinste Paradies.
      Die schlichte Wahrheit ist aber das diametrale Gegenteil,….. alle wissen das, vor allem alle Venzolaner wissen das. Es wurde schlichtweg der größte Raubzug in der Geschichte Lateinamerikas organisiert und vollzogen. Selbst der Chefideologe des sog. Sozialismus des 21. Jahrhunderts sieht das so.
      Sie hingegen scheinen allerdings leider nur über ein sehr eingeschränktes, zudem ideologisch gefärbtes Wissen und damit Sichtweisen, im Stile, z.B. einer Heike Hänsel, etc. zu verfügen.

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.