Rivalen um die Präsidentschaft von Honduras – Update

herrlich

Die Ehefrau des vom Militär gestürzten Ex-Präsidenten José Manuel Zelaya Rosales (2009) kandidiert mit einem Anti-Korruptionsprogramm, befürwortet aber auch eine teilweise Legalisierung der Abtreibung und eine diplomatische Öffnung gegenüber China, was eine deutliche Abkehr von der derzeitigen Umarmung Taiwans gegenüber Peking bedeuten würde (Fotos: Xiomara Castro De Zelaya)
Datum: 22. November 2021
Uhrzeit: 12:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die beiden Spitzenkandidaten für das Amt des nächsten Präsidenten von Honduras haben am Wochenende ihre Abschlusskundgebungen durchgeführt. Der Urnengang im zentralamerikanische Land könnte die diplomatische Unterstützung Taiwans beenden, falls der linke Kandidat gewinnt. Sollte sich Xiomara Castro De Zelaya von der linken Oppositionspartei „Libre“ gegen Nasry Asfura von der regierenden Nationalen Partei durchsetzen und deren zwölfjährige Regierungszeit beenden, wäre sie auch die erste Frau, die in Honduras Präsidentin wird. „Wir werden die Diktatur beseitigen“, rief Xiomara Castro am Sonntag (212.) vor Tausenden von Anhängern in der Innenstadt von Tegucigalpa in Anspielung auf die heftig umstrittene Wiederwahl des scheidenden Präsidenten Juan Orlando Herdandez im Jahr 2017. Die Ehefrau des vom Militär gestürzten Ex-Präsidenten José Manuel Zelaya Rosales (2009) kandidiert mit einem Anti-Korruptionsprogramm, befürwortet aber auch eine teilweise Legalisierung der Abtreibung und eine diplomatische Öffnung gegenüber China, was eine deutliche Abkehr von der derzeitigen Umarmung Taiwans gegenüber Peking bedeuten würde.

„Als vereinte Opposition sagen wir, dass es genug ist mit so viel Diebstahl, so viel Korruption und Drogenhandel“, so Castro, die auch auf die Verurteilung von Hernandez‘ jüngerem Bruder wegen Drogenhandels in den Vereinigten Staaten Anfang dieses Jahres hinwies. Als sichtbare Erinnerung an die sie unterstützende Opposition war Castros Publikum auch mit den weißen und gelben Fahnen der Partei ihres Mitbewerbers und Zweitplatzierten von 2017, des beliebten Fernsehmoderators Salavador Nasralla (Mitte-Rechts), gespickt. Der Präsidentschaftskandidat Asfura, ein beliebter Bürgermeister der Hauptstadt der seit zwei Jahren im Amt ist, hielt am Sonntag seine eigene Abschlusskundgebung in einem Baseball-Stadion ab und gab sich zuversichtlich, obwohl er in einer aktuellen Umfrage zurückliegt. „Wir werden Arbeitsplätze und Chancen schaffen und hart an Sozialprogrammen arbeiten, die dem ganzen Land Fortschritt und Entwicklung bringen“. Im Gegensatz zu Castro hat Asfura kein detailliertes Wahlprogramm vorgelegt. Eine Umfrage Anfang des Monats zeigte Castro mit einem Vorsprung von siebzehn Punkten, aber einige Analysten erwarten dennoch ein enges Rennen.

Für die Wahlen am 28. November 2021 hat der Nationale Wahlrat (CNE) die Registrierung und Zulassung von 14 politischen Parteien bestätigt. Es ist das erste Mal in der demokratischen Geschichte des Landes, dass eine so große Anzahl von politischen Parteien für die Wahlen antreten. Von den 14 werden drei als Mehrheitsparteien und die restlichen als Minderheitsparteien bezeichnet. Laut (CNE, 2021) sind die registrierten Parteien die folgenden:

Partido Nacional de Honduras (PNH)
Partido Liberal de Honduras (PLH)
Partido Libertad y Refundación (Libre)
Partido Demócrata Cristiano de Honduras (PDCH)
Partido Innovación y Unidad Social Demócrata (PINU-SD)
Partido Unificación Democrática (UD)
Partido Anticorrupción de Honduras (PAC)
Partido Alianza Patriótica Hondureña
Partido Movimiento Solidario (Vamos)
Partido Nueva Ruta de Honduras (PNRH)
Partido Salvador de Honduras (PSH)
Partido Liberación Democrática de Honduras (LIDERH)
Partido Todos Somos Honduras (TSH)
Partido Frente Amplio (El Frente)

Update, 29. November

Der Nationale Wahlrat von Honduras (CNE) hat die ersten vorläufigen Ergebnisse der Wahlen bekannt gegeben. In einem ersten Bulletin, das bisher 9.187 von insgesamt 18.293 Wahlregistern ausweist (50,22 Prozent) entspricht, hat sich Xiomara Castro de Zelaya durchgesetzt. Die Oppositionskandidatin der Mitte-Links-Partei Libertad y Refundación (LIBRE) hat bisher 937.689 Stimmen erhalten, was 53,60 Prozent entspricht. Damit liegt sie an der Spitze des Rennens vor ihrem offiziellen Hauptkonkurrenten Nasry „Tito“ Asfura von der Nationalen Partei, der 593.186 Stimmen oder 33,85 Prozent erhalten hat.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.