Lateinamerika: Mehr als 4.000 Frauen Opfer von Femiziden

gewalt

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist eine schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte und das Recht der Frauen auf ein Leben ohne Gewalt ist in internationalen Übereinkommen verankert (Foto: Marcello Casal Jr-Arquivo-Agência Brasil)
Datum: 25. November 2021
Uhrzeit: 10:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mindestens 4.091 Frauen wurden im Jahr 2020 in sechsundzwanzig Ländern Lateinamerikas und der Karibik Opfer von Femizid. Das berichtete am Mittwoch (24.) die Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik „Comisión Económica para América Latina y el Caribe“ (CEPAL) und wies darauf hin, dass dies einem Rückgang von 10,6 Prozent gegenüber 2019 entspricht, als 4.576 Fälle gemeldet wurden. Die Agentur warnte in einer Erklärung, dass trotz des Rückgangs im Vergleich zum Vorjahr weiterhin Tausende von Frauen und Mädchen in der Region von Femizid als einer extremen und tödlichen Form der geschlechtsspezifischen Gewalt betroffen sind. Dies „trotz der Tatsache, dass ihre Sichtbarkeit zugenommen hat, der staatlichen Reaktion und des massiven Drucks der Frauenbewegungen, die ihre Ablehnung der geschlechtsspezifischen Gewalt zum Ausdruck gebracht haben“, so „CEPAL“.

Daten nach Ländern

In Lateinamerika wurden die höchsten Femizidraten in Honduras (4,7 pro 100.000 Frauen), der Dominikanischen Republik (2,4 pro 100.000 Frauen) und El Salvador (2,1 pro 100.000 Frauen) verzeichnet. Alle drei Länder verzeichneten jedoch einen Rückgang im Vergleich zu 2019, ebenso wie Bolivien, Brasilien, Kolumbien, Guatemala, Paraguay, Puerto Rico und Uruguay. In Honduras sank die Rate von 6,1 Femiziden pro 100.000 Frauen im Jahr 2019 auf 4,7 pro 100.000 Frauen im Jahr 2020, während sie in der Dominikanischen Republik von 2,7 auf 2,4 und in El Salvador von 3,3 auf 2,1 sank. Argentinien, Chile, Mexiko und Nicaragua behielten die gleichen Femizidraten wie 2019 bei, während Ecuador, Costa Rica und Panama einen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr verzeichneten. Von diesen Ländern meldete Panama den deutlichsten Anstieg, so die Organisation der Vereinten Nationen.

In der englischsprachigen Karibik verzeichneten vier von neun Ländern und Territorien mit verfügbaren Daten zu geschlechtsspezifischen gewaltsamen Todesfällen zwischen 2019 und 2020 einen Anstieg der Rate pro 100.000 Frauen. In Grenada stieg sie von 1,9 auf 5,5 pro 100.000 Frauen, in St. Vincent und den Grenadinen von 0 auf 5,5, in Surinam von 1,1 auf 2,8 und in Trinidad und Tobago von 2,9 auf 3,1. Es ist anzumerken, dass kein Land oder Gebiet in dieser Subregion Feminizid unter Strafe gestellt hat.

Ein Hindernis für Entwicklung und Frieden

„Wir werden nicht müde werden, die Gewalt sichtbar zu machen, von der Frauen und Mädchen in unserer Region tagtäglich betroffen sind und die sich auf die gesamte Gesellschaft auswirkt, da sie ein Hindernis für die Verwirklichung von Gleichberechtigung, nachhaltiger Entwicklung und Frieden darstellt“, erklärte CEPAL-Exekutivsekretärin Alicia Bárcena. Femizidale Gewalt ist während des gesamten Lebenszyklus von Frauen anzutreffen, wenngleich sie im reproduktiven Alter intensiver zum Ausdruck kommt, so die Kommission. In achtzehn der sechsundzwanzig Länder, die der CEPAL-Bericht erstatteten, entfielen die meisten Femizidfälle im Jahr 2020 auf die Altersgruppe der 30- bis 44-Jährigen (344 Frauen). Jugendliche und junge erwachsene Frauen im Alter von fünfzehn bis neunundzwanzig Jahren waren mit 335 Opfern im Jahr 2020 am zweithäufigsten von Femizid betroffen. Nach Angaben der ECLAC gibt auch die Situation von Mädchen und Jugendlichen in der Region Anlass zur Sorge: Mindestens vierzig Mädchen unter fünfzehn Jahren wurden Opfer von Femizid.

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist eine schwerwiegende Verletzung der Menschenrechte und das Recht der Frauen auf ein Leben ohne Gewalt ist in internationalen Übereinkommen verankert. Weltweit suchen nur vierzig Prozent der Frauen Hilfe, nachdem sie Gewalt erlitten haben, was die Institutionen dazu verpflichtet, Präventions- und Unterstützungsmaßnahmen zu fördern.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.