Unermesslicher Schatz der Inkas: Die Legende von Llanganates

lagune

Einer der Seen im NationalparkLlanganates in Ecuador (Foto: Parque Nacional Llanganates)
Datum: 27. November 2021
Uhrzeit: 13:05 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die spanische Eroberung von Tahuantinsuyo begann im Jahr 1532 mit einem denkwürdigen Meilenstein. Am 15. November desselben Jahres traf Francisco Pizarro in Cajamarca im heutigen Peru ein, wo er den Inka-König Atahualpa treffen sollte. Nach einem blutigen Bürgerkrieg um die Nachfolge hatte der zweite von zwei Brüdern die Macht vom verstorbenen Inka-König Huayna Capac übernommen. Sobald die Kastilier die Stadt erreichten, die sie verlassen vorfanden, versteckten sie sich in einer großen Inka-Burg und warteten. Einige Stunden später bestaunten sie den eindrucksvollen Einzug von König Atahualpa und seinem Gefolge von 30.000 Mann, die unbewaffnet als Symbol des Friedens mit den Besuchern marschierten. Es war nicht das erste Mal, dass sie überrascht wurden. Als sie durch die Inkastädte marschierten, stießen sie auf Bewässerungssysteme, monumentale Gebäude und Gold- und Silberarbeiten, die in Europa noch nie gesehen worden waren.

Beim Betreten des Platzes von Cajamarca war der einzige Spanier, der dem Inka-König begegnete, der Priester Vicente de Valverde, der Atahualpa über einen Dolmetscher aufforderte, das Christentum als die wahre Religion anzunehmen und sich der königlichen Autorität zu unterwerfen. Der Monarch erhielt ein Andachtsbuch und einen Ring, die er anstarrte und dann auf den Boden warf, wahrscheinlich weil sie keinen zeremoniellen Wert hatten. Dies erzürnte die Spanier, die sofort die Stille brachen und ihre Kanonen und Gewehre abfeuerten. Infolgedessen wurde Atahualpa in einem Palast in Cajamarca eingesperrt. In seiner Gefangenschaft machte er Vorschläge für seine Freilassung: Er wollte den verschlossenen Raum, soweit seine Hand reichte, mit Gold und Silber füllen – und das gleich mehrfach. Pizarro nahm den Vorschlag an und sofort wurde der Befehl erteilt, im gesamten Inkareich so viel Gold und Silber wie möglich zu beschaffen. Nachdem er seinen Teil zur Freilassung beigetragen hatte, wurde Atahualpa von den Spaniern wegen Götzendienstes, Brudermordes und Polygamie zum Tode verurteilt. König Atahualpa wurde auf den Namen Francisco getauft und am 26. Juli 1533 durch Erhängen ermordet. Kurz darauf, am 18. Juni 1533, ordnete Pizarro an, das Edelmetall einzuschmelzen. Dieses von Atahualpa gezahlte Lösegeld gilt als das größte Lösegeld in der Geschichte der Menschheit. Es wird geschätzt, dass der heutige Wert bei rund 695 Milliarden US-Dollar liegt.

In einigen Versionen wird behauptet, dass der Inka-General Rumiñahui mit weiteren 750 Tonnen Gold nach Cajamarca ging. Als er jedoch erfuhr, dass Atahualpa getötet worden war, kehrte der Inka-General nach Quito, der Hauptstadt des Königreichs, zurück und warf auf dem Weg dorthin den gesamten Schatz in einen der Seen in der Bergkette Llanganates. Rumiñahui versuchte, den indigenen Widerstand in Quito neu zu organisieren, scheiterte jedoch an den starken Bündnissen zwischen Spaniern und Indios. Obwohl die Spanier nur ein paar Hundert waren, zählten ihre Verbündeten Tausende von Menschen. Nicht nur die Cañaris unterstützten die Spanier, sondern auch die von Diego de Almagro eingeschleusten Cuzco-Indios, die sich an den Quiteños für ihr Massaker in Cuzco während des Inka-Bürgerkriegs rächten.

Die indianischen Verbündeten der Spanier glaubten, dass es sich bei den Eindringlingen um Viracochas handelte, also um Götter, die gekommen waren um sie zu befreien und die Stadt Quito zurückzuerobern, was die Eroberung des Reiches erleichterte. Schließlich wurde Rumiñahui zusammen mit einigen seiner Befehlshaber gefangen genommen und im Juni 1535 in Quito getötet. Rumiñahui hat nie verraten, wo sich der Schatz befindet. Die unermesslich angehäufte Menge wird in den Gewässern von Pisayambo vermutet, dem heutigen Llanganates-Nationalpark, einem Schutzgebiet in Ecuador, das zwischen den Provinzen Cotopaxi, Tungurahua, Pastaza und Napo liegt. Das Wassersystem des Nationalparks Llanganates besteht aus mehr als einem Dutzend großer Seen und vielleicht Hunderten kleinerer Lagunen, die sich in den ecuadorianischen Anden in Höhenlagen von 3.000 und 4.000 Metern über dem Meeresspiegel zu einem komplexen Wassersystem verbinden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!