Barbados ist die jüngste Republik der Welt

barbados

Barbados hat offiziell Königin Elizabeth II. als Staatsoberhaupt abgelöst und ist damit die jüngste Republik der Welt (Foto: GoVBB)
Datum: 30. November 2021
Uhrzeit: 13:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Barbados hat offiziell Königin Elizabeth II. als Staatsoberhaupt abgelöst und ist damit die jüngste Republik der Welt. In einer nächtlichen Zeremonie in der Hauptstadt Bridgetown wurde Dame Sandra Prunella Mason als Präsidentin vereidigt. Der Prinz von Wales und die barbadische Sängerin Rihanna nahmen an der Feier zum 55. Jahrestag der Unabhängigkeit des Landes teil. In einer Rede würdigte Prinz Charles die „entsetzliche Grausamkeit der Sklaverei“, unter der die Karibikinsel zu leiden hatte. Die neue Ära für Barbados beendet den jahrhundertelangen Einfluss Großbritanniens, in denen die Insel ein Drehkreuz für den transatlantischen Sklavenhandel war. Zum Zeichen des offiziellen Machtwechsels wurde ein letzter Gruß an die britische Monarchie gerichtet und die Flagge mit der königlichen Standarte eingeholt und ersetzt. In seiner Rede als Ehrengast der Veranstaltung betonte Prinz Charles, dass die Beziehungen zwischen den beiden Nationen trotz der Änderung des verfassungsrechtlichen Status fortbestehen. Er bezeichnete den Moment als einen Neuanfang, bevor er vom neuen Staatsoberhaupt mit dem prestigeträchtigen Freiheitsorden von Barbados ausgezeichnet wurde. Queen Elizabeth II. übermittelte dem Land ihre „wärmsten guten Wünsche“ für „Glück, Frieden und Wohlstand in der Zukunft“ und bekräftigte, die Nation habe einen „besonderen Platz“ in ihrem Herzen.

Dame Sandra Prunella Mason, 72, seit 2018 Generalgouverneurin der Insel, wurde nach einer Abstimmung im Parlament im vergangenen Monat zur designierten Präsidentin ernannt. Sie löst nun die Königin als Staatsoberhaupt ab. „Das Schiff Republic Barbados hat die Segel zu seiner Jungfernfahrt gesetzt. Möge es allen Stürmen trotzen und unser Land und unsere Bürger sicher an den vor uns liegenden Horizonten und Ufern anlanden“, so Mason nach ihrer Vereidigung. Barbados hat im vergangenen Jahr angekündigt, eine Republik werden zu wollen, wird aber weiterhin dem Commonwealth angehören. Der „Commonwealth of Nations“, der früher als „British Commonwealth“ bekannt war, ist ein loser Zusammenschluss ehemaliger britischer Kolonien und derzeitiger abhängiger Staaten sowie einiger Länder, die keine historischen Bindungen zu Großbritannien haben. Das letzte Land vor Barbados, das die Königin als Staatsoberhaupt abgesetzt hat, war Mauritius im Jahr 1992.

Popstar Rihanna wurde bei der Veranstaltung zum Unabhängigkeitstag zur Nationalheldin erklärt. Die Künstlerin und Geschäftsfrau, die mit vollem Namen Robyn Rihanna Fenty heißt, war bereits 2018 von ihrem Heimatland zur Botschafterin ernannt worden. „Mögest du weiterhin wie ein Diamant leuchten und deinem Land Ehre machen“, so Premierministerin Mia Amor Mottley in Anspielung auf einen von Rihannas Songs. Mottley bezeichnete den Übergang zur Republik als einen „bahnbrechenden Moment“, mit dem Barbados seine koloniale Vergangenheit vollständig hinter sich lassen wird.

Barbados war eine der ersten Sklavenkolonien Englands. Englische Siedler besetzten die Insel zum ersten Mal 1627 und unter britischer Kontrolle wurde sie zu einer Zuckerplantagenwirtschaft mit aus Afrika eingeführten Sklaven. Die Sklaverei wurde auf Barbados 1834 abgeschafft und das Land wurde 1966 vollständig unabhängig. Mit rund 285.000 Einwohnern ist Barbados eine der bevölkerungsreichsten und wohlhabendsten Karibikinseln. Einst stark vom Zuckerexport abhängig, hat sich die Wirtschaft des Landes diversifiziert, wurde aber durch den Rückgang des Tourismus durch Covid-19 und die steigenden Preise aufgrund von Unterbrechungen der Lieferkette hart getroffen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!