Charles‘ Nachfolge ruft in der Karibik Forderungen nach Reparationen und Absetzung des Monarchen als Staatsoberhaupt hervor – Update

common

Das Commonwealth of Nations (bis 1947 British Commonwealth of Nations) ist eine lose Verbindung souveräner Staaten, die in erster Linie vom Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland und dessen ehemaligen Kolonien gebildet wird (Foto: The Commonwealth)
Datum: 09. September 2022
Uhrzeit: 05:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Inthronisation von König Charles III. auf den britischen Thron hat erneut Forderungen von Politikern und Aktivisten aus den ehemaligen Kolonien in der Karibik hervorgerufen, den Monarchen als Staatsoberhaupt abzusetzen und Großbritannien zur Zahlung von Reparationen für die Sklaverei aufzufordern. Charles tritt die Nachfolge seiner Mutter, Königin Elizabeth II., an, die siebzig Jahre lang regierte und am Donnerstagnachmittag (8.) Ortszeit verstarb. Der Premierminister von Jamaika erklärte, sein Land werde um Elizabeth trauern und sein Amtskollege in Antigua und Barbuda ordnete an, die Flaggen bis zum Tag ihrer Beerdigung auf Halbmast zu setzen. In einigen Kreisen gibt es jedoch Zweifel an der Rolle, die ein entfernter Monarch im 21. Jahrhundert spielen sollte. Zu Beginn dieses Jahres äußerten einige Staats- und Regierungschefs des Commonwealth of Nations auf einem Gipfel in Kigali, Ruanda, ihr Unbehagen über den Übergang der Führung des vierundfünfzig Nationen umfassenden Vereinigung unabhängiger Staaten von Elizabeth auf Charles. Eine achttägige Reise im März, die der nunmehrige Thronfolger Prinz William und seine Frau Kate nach Belize, Jamaika und auf die Bahamas unternahmen, wurde von Forderungen nach Wiedergutmachungszahlungen und einer Entschuldigung für die Sklaverei begleitet.

„Da sich die Rolle der Monarchie ändert, erwarten wir, dass dies eine Gelegenheit sein kann, die Diskussion über Wiedergutmachung für unsere Region voranzutreiben“, sagte Niambi Hall-Campbell, eine 44-jährige Akademikerin, die dem Nationalen Wiedergutmachungskomitee der Bahamas vorsitzt, am Donnerstag. Hall-Campbell sprach der Familie der Königin ihr Beileid aus und erinnerte daran, dass Charles bei einer Zeremonie im vergangenen Jahr, die das Ende der britischen Herrschaft und die Gründung der Republik Barbados markierte, die „entsetzliche Grausamkeit der Sklaverei“ anerkannt habe. Die jamaikanische Regierung kündigte im vergangenen Jahr an, Großbritannien um Entschädigung für den Zwangstransport von schätzungsweise 600.000 Afrikanern zur Arbeit auf Zuckerrohr- und Bananenplantagen zu bitten, die den britischen Sklavenhaltern ein Vermögen einbrachten. „Wer auch immer das Amt übernehmen wird, sollte aufgefordert werden, der königlichen Familie zu erlauben, den Afrikanern Reparationen zu zahlen“, erklärte David Denny, Generalsekretär der Karibischen Bewegung für Frieden und Integration aus Barbados. „Wir sollten alle darauf hinarbeiten, die königliche Familie als Staatsoberhaupt unserer Nationen abzusetzen“, fügte er hinzu.

Jamaika hat signalisiert, dass es Barbados bei der Abschaffung der königlichen Herrschaft bald folgen könnte. Beide sind weiterhin Mitglieder des Commonwealth. Eine Umfrage im August ergab, dass sechsundfünfzig Prozent der Jamaikaner die Abschaffung des britischen Monarchen als Staatsoberhaupt befürworten. Mikael Phillips, ein Oppositionsabgeordneter im jamaikanischen Parlament, reichte 2020 einen Antrag ein, der die Absetzung befürwortet. „Ich hoffe, wie der Premierminister in einer seiner Äußerungen sagte, dass er schneller handeln wird, wenn es einen neuen Monarchen gibt“, so Phillips am Donnerstag. Allen Chastanet, ehemaliger Premierminister von St. Lucia und jetziger Oppositionsführer, erklärte gegenüber der Nachrichtenagentur „Reuters“, er unterstütze eine „allgemeine“ Bewegung in Richtung Republikanismus in seinem Land.

Update, 12. September

Antigua und Barbuda plant, innerhalb der nächsten drei Jahre ein Referendum darüber abzuhalten, ob das Land eine Republik werden soll. Dies teilte der Premierminister des karibischen Landes am Samstag den britischen Medien mit – ein Schritt, der die Absetzung von König Carles III. als Staatsoberhaupt bedeuten könnte. „Dies ist eine Angelegenheit, über die in den nächsten drei Jahren ein Referendum abgehalten werden muss“, so Premierminister Gaston Browne gegenüber „ITV News“, kurz nachdem in einer lokalen Zeremonie Carles III. als König des Landes nach dem Tod von Königin Elisabeth II. bestätigt wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!