Karneval in Rio: „Warten auf die Wissenschaft“

karneval

Zum Karneval in Rio pilgern bis zu sieben Millionen Besucher in die Metropole unter dem Zuckerhut, darunter 1,5 Millionen Touristen aus dem In- und Ausland (Foto: ESTADÃO CONTEÚDO)
Datum: 01. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im Februar 2022 ist der weltberühmte Straßenkarneval in Rio de Janeiro geplant. Zum Karneval in Rio pilgern bis zu sieben Millionen Besucher in die Metropole unter dem Zuckerhut, darunter 1,5 Millionen Touristen aus dem In- und Ausland. Verbände, die mit dem Straßenkarneval in Rio in Verbindung stehen, wollen die Entscheidung, ob das Spektakel stattfinden soll, auf der Grundlage von Indikatoren des wissenschaftlichen Ausschusses des Rathauses über die Covid-Situation in der Stadt bis Januar treffen. „Warten auf die Wissenschaft“, so die Präsidentin der Unabhängigen Vereinigung der Straßenkarnevalsblöcke der Südzone, Santa Teresa und der Innenstadt von Rio (Sebastiana), Rita Fernandes.

Am Dienstag (30.) erklärte Bürgermeister Eduardo Paes, dass er „keine Veranstaltungen wie Silvester und Karneval absagen und die Bevölkerung in Panik versetzen wird“, bevor er nicht über technische Beweise für die Coronavariante „Omicron“ verfügt. „Der Wissenschaftliche Ausschuss sagt, dass wir Karneval feiern können, wenn die Indizes weiter sinken. Wir haben beschlossen, die Arbeit des Ausschusses nach der Silvesternacht zu bewerten und im Januar werden wir endgültig entscheiden, ob wir den Karneval abhalten oder nicht. Wir werden keine voreilige Haltung einnehmen und uns auf die Wissenschaft verlassen“, so Rita Fernandes.

Für den Karneval 2022 sind 506 Blöcke für die Parade in Rio angemeldet; Megablöcke wie „Anitta’s“, „Ludmilla“ und „Preta Gil“ stehen auf der Liste. Für die „Desliga dos Blocos“, eine Bewegung zur Verteidigung des freien Karnevals, gibt es „Grund, optimistisch zu sein, was die Verwirklichung des Karnevals angeht, aber wir müssen bis Januar warten“.

Währendessen wurde am Mittwochmorgen (1.) Ortszeit der dritte Fall der Omicron-Variante in Sao Paulo bestätigt. Bei dem Infizierten handelt es sich um einen Passagier aus Äthiopien, der am vergangenen Samstag (27.) am internationalen Flughafen São Paulo in Guarulhos von Bord ging und positiv auf Covid-19 getestet wurde. Am Dienstag (30.) hatte das Adolfo-Lutz-Institut bereits die ersten beiden Fälle einer Covid-Kontamination durch die Variante bestätigt: ein Mann und eine Frau, brasilianische Missionare, die in Südafrika leben und nach São Paulo kamen um Familienmitglieder zu besuchen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!