Südamerika: Erste Lieferung von nachweislich kohlenstoffneutralem Fleisch

kuh-muh

Der verifizierte Prozess umfasst alle Phasen der Tierproduktion von "MOSAICA", von der Geburt des Tieres, seiner Aufzucht und Mast bis zum Eintreffen im Fleischverarbeitungsbetrieb zur Schlachtung (Fotos: blasinayasociados)
Datum: 04. Dezember 2021
Uhrzeit: 11:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Uruguay wird zum ersten Mal in der Geschichte klimaneutral verifiziertes Fleisch exportieren. Es wird auch die erste neutrale Sendung neutralen Fleisches aus ganz Südamerika sein. Die Sendung soll in der zweiten Dezemberhälfte vom Hafen von Montevideo aus in die Schweiz transportiert werden. Agustín Russi, Business Development Manager bei „LSQA“, dem Unternehmen, das am Verifizierungsprozess beteiligt war, bezeichnete diese Lieferung als einen „historischen Meilenstein“ für Uruguay. Anfang 2021 begann das Unternehmen „MOSAICA“, das in die wichtigsten europäischen Märkte exportiert, mit der Datenerhebung und dem Management seines CO2-Fußabdrucks. Aufgrund der Eigenschaften seines Produktionssystems, basierend auf natürlichen Weiden und mit einem wichtigen Bestandteil des Naturwaldschutzes, erreicht der Betrieb eine CO2-Abscheidung, die höher ist als seine Emissionen und damit die ausgeprägte CO2-Neutralität. Der verifizierte Prozess umfasst alle Phasen der Tierproduktion von „MOSAICA“, von der Geburt des Tieres, seiner Aufzucht und Mast bis zum Eintreffen im Fleischverarbeitungsbetrieb zur Schlachtung.

LSQA verfügt über ein Programm zur Verifizierung des CO2-Fußabdrucks von Produkten für die Anfangsstadien der Fleischproduktion, auch bekannt als „Cradle to Gate“, das auf bestimmten internationalen ISO-Standards, Produktkategorieregeln und den IPCC-Richtlinien für die Nationalen Inventare von Treibhausgasen basiert und überprüft den CO2-Fußabdruck von Fleisch. „Der Verifizierungsprozess des CO2-Fußabdrucks kommt einem Buchhaltungsprozess am nächsten, bei dem anstelle von Geld Tonnen CO2 gezählt werden“, erklärt ein Spezialist. „Ein ländlicher Erzeuger muss sein eigenes Fußabdruckinventar auf der Grundlage all dieser Vorschriften erstellen (…) dann kommt eine Validierungs- und Überprüfungsstelle für den Produktfußabdruck, die in einem unabhängigen Audit überprüft und bestätigt, dass das vom Erzeuger erstellte Inventar korrekt ist und den internationalen Standards entspricht“, fügte er hinzu.

Uruguay hat dieses Jahr die COP26 in Glasgow unterschrieben, bei der ehrgeizige globale Ziele speziell für die Methanemissionen definiert wurden, die bis 2030 um dreißig Prozent reduziert werden sollen. Da wichtige Exportdestinationen auf ihren Märkten Beschränkungen für Produkte mit hohen Treibhausgasemissionen (THG) einführen, müssen importierte Produkte eine entsprechende Umweltleistung nachweisen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!