Chinesischer Staudamm verursacht schwere Erosionen an einem Fluss in Ecuador

sars

Bild des Staudamms des Wasserkraftwerks Coca Codo Sinclair. (Foto: Electricity Corporation of Ecuador)
Datum: 08. Dezember 2021
Uhrzeit: 12:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein chinesischer Staudamm verursacht schwere Erosionen an einem Fluss in Ecuador. Im Wasserkraftwerk „Coca Codo Sinclair“ sind nicht nur Risse entstanden, die zu einem Rechtsstreit mit „SinoHydro“ geführt haben, sondern es wurden auch Schäden am Rio Coca entdeckt. Das Wasserkraftwerksprojekt „Coca Codo Sinclair“ wurde während der Regierung von Rafael Correa ins Leben gerufen und als das „größte in der Geschichte Ecuadors“ vorgestellt. Das Wasserkraftwerk wurde von der chinesischen Firma „Sinohydro“ gebaut und befindet sich zwischen den Amazonasprovinzen Napo und Sucumbíos. Neben den mindestens 7.000 Rissen in den Turbinenverteilern des Kraftwerks, die zu einem Rechtsstreit zwischen Ecuador und „Sinohydro“ geführt haben, ist der „Coca Codo Sinclair“ eine der Ursachen für die rückläufige Erosion des Coca-Flusses, die nun das „Trans-Ecuadorian Oil Pipeline System“ (SOTE) bedroht. Flußerosion tritt auf, „wenn die Hydrodynamik eines Flusses so stark ist, dass sie die an das Flussbett angrenzenden Ufer und Hänge abträgt und so den ursprünglichen Flusslauf verändert“. Sie wird regressiv, „wenn die Unterspülung das Flussbett abträgt, aber in der entgegengesetzten Richtung zum Flussbett“, so Esteban Terneus, Direktor der School of Environmental Management an der Internationalen Universität von Ecuador, in einer Veröffentlichung aus dem Jahr 2020.

Obwohl es sich bei der regressiven Erosion um ein natürliches Phänomen handeln kann, erklärt Terneus, dass im Fall des Coca-Flusses „die Veränderung der ursprünglichen Abflüsse der Nebenflüsse, aus denen der Wasserfall von San Rafael besteht, zu einer Schwächung und Rissbildung des Flussbettes geführt hat, so dass es bei starken Regenfällen und plötzlichen Abflüssen viel anfälliger dafür ist, vom Wasser mitgerissen zu werden“. Der Wasserfall San Rafael, der größte in Ecuador, ist am 2. Februar 2020 verschwunden. Die Ursache: „Die Erosion des Coca-Flusses im Amazonasgebiet des Landes hat ein riesiges Senkungsloch geschaffen, das den 150 Meter hohen Wasserfall San Rafael weitgehend auslöscht“, so die ALDEA-Stiftung. Die in der Terneus-Publikation erwähnte Veränderung der Wasserströme deckt sich mit dem, was der Koordinator des Wasserprogramms in Südamerika bei der „International Union for Conservation of Nature“ (IUCN), Emilio Cobo, im April 2020 geschrieben hat. In seiner Veröffentlichung erklärt Cobo, dass der „Coca Codo Sinclair“ Veränderungen am Fluss verursacht, vor allem „den Verlust der Strömung, die Unterbrechung der natürlichen Sedimentbelastung und den Verlust der kinetischen Energie (Bewegung) des Flusses“. Dies, so Cobo, beeinträchtigt nicht nur das Gleichgewicht des Flusses, sondern führt auch zu Unannehmlichkeiten bei der Wassergewinnung, denn „es kommt zu einem beschleunigten Prozess der Sedimentation und der Ansammlung von Sandbänken, was im Laufe der Jahre die Leistungsfähigkeit des Systems beeinträchtigt“.

„Coca Codo Sinclair“ wurde vom damaligen Präsidenten Rafael Correa – der in der Odebrecht-Bestechungsaffäre rechtskräftig verurteilt wurde und vor der Justiz nach Belgien geflüchtet ist -, dem ehemaligen Vizepräsidenten Jorge Glas – der im selben Fall wie Correa wegen illegaler Zusammenarbeit verurteilt wurde – und dem Präsidenten der Volksrepublik China, XI Jinping, eingeweiht. Das Wasserkraftwerk kostete mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar und wurde mit einem von China gewährten Kredit finanziert. Im Februar 2019 stellte die staatliche Kontrollorganisation „Contraloría General del Estado“ in einem Bericht fest, dass das Werk dem Land aufgrund der bestehenden Risse wirtschaftlichen Schaden zufügte. Der Schaden, für den Ecuador ein Schiedsverfahren gegen das chinesische Unternehmen „Sinohydro“ vor dem Internationalen Schiedsgerichtshof der Internationalen Handelskammer beantragt hat, beläuft sich auf mehr als eine Milliarde US-Dollar.

Nach der Fertigstellung des Wasserkraftwerks zeigte die Morphologie des Flusses nach Angaben der Nationalen Polytechnischen Schule „erhebliche Veränderungen“ und eine Erosionsrate von zweiundvierzig Prozent. Cobo, der diese Daten in seiner Veröffentlichung zitiert, weist darauf hin, dass „dies eindeutig die Auswirkungen des Projekts auf die Dynamik des Flusses zeigt, Veränderungen, die im Erscheinungsbild des Flusses in den letzten Jahren offensichtlich sind“. Im April 2020 kam es durch ein erosionsbedingtes Erdloch zum Bruch des Trans-Ecuadorianischen Pipelinesystems und der Schwerölpipeline (OCP). Infolgedessen wurden mehr als 15.000 Gallonen Öl verschüttet, die den Fluss verseuchten und die einheimischen Gemeinden in der Gegend beeinträchtigten. Die Erosion bedroht nun das „SOTE“. Die Regierung arbeitet am Bau der siebten und fünften Variante des Pipelinesystems, um die Pipelines vor Erosion zu schützen. Das private Unternehmen „OCP Ecuador“ ist mit der Verlegung der Pipeline für den Bau der neunten provisorischen Umgehungsstraße beauftragt. Angesichts der fortschreitenden Erosion hat das Unternehmen Präventivmaßnahmen eingeleitet, darunter eine 24-Stunden-Überwachung und einen Plan zur Notentwässerung, falls die Situation dies rechtfertigt.

Im Jahr 1972 wurde das „Trans-Ecuadorian Oil Pipeline System“ zum Motor der Wirtschaft des Landes, indem sie das im Osten des Landes geförderte Öl zum Balao Maritime Terminal transportierte, um es zu exportieren und an die drei Raffineriezentren des Landes zu liefern, so „Petroecuador“. „SOTE“ ist das ganze Jahr über rund um die Uhr in Betrieb und transportiert täglich zwischen 250.000 und 360.000 Barrel Öl. Bis 2018 hat „SOTE“ fünf Milliarden Barrel transportiert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!