Serie von Niederlagen für Präsident Pedro Castillo

pedro

Castillo, ein 52-jähriger Lehrer aus dem ländlichen Raum, hat im Juni eine knappe Stichwahl gegen die rechtsgerichtete Keiko Fujimori gewonnen und wird von der Opposition als unfähig bezeichnet (Foto: Castillo)
Datum: 18. Dezember 2021
Uhrzeit: 19:14 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der peruanische Kongress hat eine von der Regierung geplante Steuererhöhung für große Bergbauunternehmen abgelehnt. Unterstützt wurde die Abstimmung von den Parteien Fuerza Popular, Acción Popular, Alianza para el Progreso, Avanza País, Renovación Popular und Podemos Perú (96 Stimmen). Die Bank der regierenden Partei Peru Libre stimmte in der Sitzung am Freitag geteilt (17 dafür und 13 dagegen). Die vorgeschlagene Steuerreform sollte zusätzliche Einnahmen in Höhe von 2,65 Milliarden US-Dollar bringen.

Die Regierung wird auch nicht in der Lage sein, die Einkommenssteuer für Personen zu erhöhen, die mehr 66.000 Euro im Jahr verdienen. Ebenfalls wurde verhindert, dass die Steuern auf Mieten oder Kapitaleinkommen erhöht werden können. Auch die von der Regierung geplante Vereinfachung des Steuersystems für kleine Unternehmen wird nicht umgesetzt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!