Brasiliens Kongress verabschiedet Haushaltsgesetz

senat

Der Haushalt 2022 wurde am letzten Tag der Legislaturperiode vor der Jahrespause in getrennten Abstimmungen in der Abgeordnetenkammer (357 Ja- und 97 Nein-Stimmen) und im Senat (51 Ja- und 20 Nein-Stimmen) verabschiedet (Foto: Waldemir Barreto/Agência Senado)
Datum: 22. Dezember 2021
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der brasilianische Kongress hat am Dienstagabend (21.) Ortszeit das Haushaltsgesetz für 2022 gebilligt. Es enthält das von Präsident Jair Messias Bolsonaro mitten im Wahljahr vorgeschlagene Programm zur Verteilung von Subventionen an die Ärmsten sowie eine kritisierte Erhöhung der Mittel für politische Kampagnen. Der Haushalt 2022 wurde am letzten Tag der Legislaturperiode vor der Jahrespause in getrennten Abstimmungen in der Abgeordnetenkammer (357 Ja- und 97 Nein-Stimmen) und im Senat (51 Ja- und 20 Nein-Stimmen) verabschiedet. Der Gesetzentwurf geht davon aus, dass die öffentlichen Ausgaben des Landes im Jahr 2022 auf 4,82 Billionen Reais (ca. 845,614 Milliarden US-Dollar) steigen werden, wovon neununddreißig Prozent zur Refinanzierung der Staatsschulden verwendet werden sollen.

Außerdem sollen 15,614 Milliarden US-Dollar für das so genannte „Auxilio Brasil“ ausgegeben werden, das wiederbelebte Sozialprogramm zur Verteilung von Subventionen an die Ärmsten, das Bolsonaro für das Jahr, in dem er sich um die Wiederwahl als Regierungsoberhaupt bewirbt, vorgeschlagen hat. Im Haushalt 2022 werden auch rund 859,6 Millionen US-Dollar für den Fonds bereitgestellt, der den Parteien zur Finanzierung ihrer Kampagnen für die Präsidentschafts-, Parlaments- und Regionalwahlen 2022 zur Verfügung steht. Diese Zahl wurde selbst von einigen Parlamentariern scharf kritisiert, da sie fast das Dreifache der 298,2 Millionen US-Dollar beträgt, die die Parteien 2018 für denselben Zweck vom Staat erhalten haben. Der Kongress hat in letzter Minute auf Bolsonaros eigenen Antrag hin eine Reserve von 298,2 Millionen US-Dollar für Gehaltserhöhungen bei der Bundespolizei in den Haushalt aufgenommen, eine Maßnahme, die von den anderen Beamten, deren Gehälter seit mehreren Jahren eingefroren sind, kritisiert wird. Die Beamten der „Polícia Federal“ gelten in ihrer überwiegenden Mehrheit als Wähler von Bolsonaro.

Das verabschiedete Gesetz prognostiziert, dass die brasilianische Wirtschaft im Jahr 2022 um 2,1 Prozent wachsen wird. Das ist weniger als die ursprünglich von der Regierung prognostizierten 2,5 Prozent, aber deutlich mehr als die von Ökonomen erwarteten 0,5 Prozent. Auf der Grundlage dieser Hochrechnungen sieht der Gesetzentwurf eine Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns in Brasilien um 10,04 Prozent vor, der ab Januar nächsten Jahres für die fünfzig Millionen Brasilianer, darunter vierundzwanzig Millionen Rentner und Pensionäre, 1.210 Reais (etwa 212,3 US-Dollar) betragen wird. Außerdem wird davon ausgegangen, dass die Inflation im größten Land Südamerikas im Jahr 2022 bei 4,7 Prozent liegen wird, also höher als die von der Regierung ursprünglich prognostizierten 3,5 Prozent. Der Anstieg der fragwürdigen Ausgaben in einem Wahljahr führte dazu, dass die Prognose des Kongresses für das Haushaltsdefizit des Staates im Jahr 2022 von 8,7017 Milliarden US-Dollar auf 13,9123 Milliarden US-Dollar angehoben wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!