Neue Ermittlingen gegen Ex-Präsident Rafael Correa

correa

Corea soll auch von der ehemaligen linksgerichteten Terror-Organisation FARC Geld zur Finanzierung seiner Wahlkampagnen erhalten haben (Foto: Presidencia)
Datum: 03. Januar 2022
Uhrzeit: 12:44 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Staatsanwaltschaft untersucht aktuell die Geschäfte des kolumbianischen Geschäftsmannes Alex Saab. In die Aktivitäten des Strohmanns von Diktator Nicolás Maduro soll der ehemalige ecuadorianische Präsident Rafael Correa (2007-2017) verwickelt sein. Ein Journalist, der in Opposition zu Correa steht, legte eine Kopie der an die Nationalversammlung gerichteten Mitteilung der Staatsanwaltschaft vor. In dem Dokument heißt es, dass die Untersuchung „wegen des mutmaßlichen Verbrechens der Veruntreuung“ eingeleitet wurde – und zwar auf Empfehlung des legislativen Überwachungsausschusses, der von Abgeordneten geleitet wird. Der Kommission zufolge nutzte Saab das „Sistema Unitario de Compensación Regional“ (Sucre), eine virtuelle Währung, die 2009 von den Ländern der Bolivarischen Allianz für die Völker unseres Amerikas (ALBA) als Ersatz für den US-Dollar eingeführt wurde. „Alba“ umfasst derzeit Kuba, Venezuela und Nicaragua. Ecuador verließ den Block im Jahr 2018 und Bolivien ein Jahr später.

Mit seiner kolumbianischen Firma „Fondo Global de Construcciones“, die eine Tochtergesellschaft in Ecuador hat, verhandelte Saab „über den Export von Fertighäusern nach Venezuela für dreihundertfünfzig Millionen US-Dollar“, in einer Operation, die derjenigen ähnelte, die er zuvor von Kolumbien aus durchgeführt hatte und zwar während der Regierung des verstorbenen Hugo Chávez, erklärte der Abgeordnete Fernando Villavicencio. Caracas zahlte in Bolivar und die Tochtergesellschaft von Saab in Ecuador erhielt über die ecuadorianische Zentralbank über das Sucre-System US-Dollar. „Nicht eine einzige Tür wurde aus Kolumbien exportiert und Ecuador hat ein Defizit bei dieser Art von Häusern. Es handelte sich um illegale, fiktive und überbewertete Geschäfte“, so Villavicencio.

Der Abgeordnete ist der Ansicht, dass Correa an den Unregelmäßigkeiten beteiligt war, da er „der direkte Urheber dieses Mechanismus“ ist, was sich auf das Sucre-Gesetz bezieht. Correa zog kurz nach Beendigung seines Mandats im Mai 2017 nach Belgien. In Ecuador verurteilte die Justiz ihn und mehrere seiner ehemaligen Mitarbeiter zu acht Jahren Haft, weil sie im Gegenzug für Verträge mit verschiedenen Unternehmen Schmiergelder erhalten hatten. Saab wurde im Juni 2020 bei einem Zwischenstopp auf den Kapverden verhaftet und im vergangenen Oktober auf Ersuchen der US-Justiz ausgeliefert, die ihn als Strohmann Maduros betrachtet. Washington behauptet, dass er zwischen 2011 und 2015 das US-Finanzsystem zur Wäsche seiner unrechtmäßig erworbenen Gewinne nutzte und dreihundertfünfzig Millionen US-Dollar aus Venezuela über Konten in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern transferierte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!