Nach vierzig Jahren: Vergewaltigungsprozess gegen Soldaten in Guatemala

mord-indigene-guatemala

Die Gegend war während des Krieges Ziel zahlreicher Angriffe und beherbergt ein Massengrab, in dem die Leichen von über dreitausend Menschen liegen (Foto: FAFG)
Datum: 06. Januar 2022
Uhrzeit: 15:46 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im zentralamerikanischen Land Guatemala hat der Prozess gegen fünf ehemalige paramilitärische Soldaten begonnen. Sie werden beschuldigt, in den 1980er Jahren sechsunddreißig indigene Maya-Frauen vergewaltigt zu haben. Die Vergewaltigungen sollen über einen Zeitraum von fünf Jahren auf dem Höhepunkt des Bürgerkriegs zwischen der Militärregierung und den linken Guerillas stattgefunden haben. Mehr als zweihunderttausend Menschen wurden in Guatemalas 36-jährigem Bürgerkrieg, der 1996 endete, getötet oder verschwanden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurde das Leben der Opfer zerrüttet/zerstört, eines der Opfer war erst zwölf Jahre alt, als der Missbrauch begann. Die fünf Männer, die der Vergewaltigung beschuldigt werden, streiten die Vorwürfe ab. Sie sind ehemalige Mitglieder der Zivilen Selbstverteidigungspatrouillen Guatemalas (PAC), einer lokalen Miliz, die für zahlreiche Gräueltaten während des Krieges von 1960 bis 1996 verantwortlich gemacht wird. Sie nahmen an den Anhörungen per Videokonferenz aus dem Gefängnis teil, wo sie bis zur Urteilsverkündung bleiben werden.

Die indigene Bevölkerung wurde häufig von der Militärregierung angegriffen, die sie beschuldigte, die Rebellen zu unterstützen. Die Vergewaltigungen sollen in der Umgebung von Rabinal stattgefunden haben, einer kleinen Stadt im Departement Baja Verapaz nördlich der Hauptstadt Guatemala-Stadt. Die Gegend war während des Krieges Ziel zahlreicher Angriffe und beherbergt ein Massengrab, in dem die Leichen von über dreitausend Menschen liegen. Dies ist nicht der erste Prozess dieser Art, der in Guatemala stattfindet. Im Jahr 2016 wurden zwei ehemalige Militärangehörige wegen Mordes, Vergewaltigung und sexueller Versklavung von indigenen Frauen zu insgesamt dreihundertsechzig Jahren Gefängnis verurteilt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!