Mexiko: Schwerwiegende Fehler bei der Untersuchung des Todes eines Menschenrechtsaktivisten

tot

Zum Zeitpunkt ihres Todes war sie an der Verteidigung bäuerlicher Ökologen in Guerrero beteiligt (Foto: cndh)
Datum: 21. Januar 2022
Uhrzeit: 13:35 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Der Interamerikanische Gerichtshof für Menschenrechte hat entschieden, dass der mexikanische Staat für schwerwiegende Fehler bei den Ermittlungen zum Tod der Aktivistin Digna Ochoa vor zwei Jahrzehnten verantwortlich ist und die Ermittlungen fortsetzen muss. Ochoa, die zahlreiche Drohungen erhielt, bevor sie mit Schusswunden im Körper tot aufgefunden wurde, war eine Anwältin, die unter anderem Beschwerden über Menschenrechtsverletzungen vertrat, die angeblich von zivilen und militärischen Sicherheitskräften begangen wurden. Nach dem Tod der Aktivistin im Oktober 2001 deuteten die Ermittlungen zunächst auf einen Mord hin, doch die Staatsanwaltschaft ging später von einem möglichen Selbstmord aus und der Fall wurde eingestellt. Das Gericht teilte am Mittwoch (19.) in einer Erklärung mit, dass es „zahlreiche Mängel bei der Behandlung des Tatorts“ sowie bei der gerichtsmedizinischen Autopsie gegeben habe.

Die „absolut unzureichende“ Untersuchung ihres Todes durch die mexikanischen Behörden brachte kein Licht in die besonderen Umstände ihres Todes und stellte daher an sich einen Verstoß gegen die Verpflichtung dar, das Recht von Frau Digna Ochoa auf Leben zu garantieren“, heißt es in dem Bericht. Mexiko müsse die möglicherweise für den Tod verantwortlichen Personen untersuchen und schließlich strafrechtlich verfolgen sowie öffentlich zur internationalen Rechenschaft ziehen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!