Das Rätsel um die Ermordung des haitianischen Präsidenten – Update

haiti

Die Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse gibt auch mehr als sechs Monate später immer noch Rätsel auf (Foto: Archiv)
Datum: 21. Januar 2022
Uhrzeit: 15:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Ermordung des haitianischen Präsidenten Jovenel Moïse gibt auch mehr als sechs Monate später immer noch Rätsel auf. Sein Tod in seiner Privatwohnung in der Hauptstadt Port-au-Prince stürzte das Nachbarland der Dominikanischen Republik, das bereits unter zunehmender Gewalt und einer durch Naturkatastrophen verschärften Wirtschaftskrise leidet, in weitere Turbulenzen. Die Polizei geht davon aus, dass eine Gruppe von Söldnern, die meisten von ihnen Kolumbianer, hinter dem Anschlag steckt, den ein haitianischer Arzt in Auftrag gegeben haben soll, um Staatsoberhaupt zu werden. Dutzende von Personen wurden im Zusammenhang mit dem Fall verhaftet und nach einer Reihe weiterer Personen wird noch gesucht. Die Ermittlungen gehen jedoch nur schleppend voran und die genauen Einzelheiten über die Ausführenden, die Hintermänner und ihre wahren Motive sind noch immer unklar.

Wie wurde er getötet?

Moïse, 53, wurde nach Angaben der Polizei am 7. Juli 2021 um 01:00 Uhr Ortszeit in seinem Haus im Viertel Pelerin 5 in den Hügeln über Port-au-Prince erschossen. Auf den Präsidenten wurde zwölf Mal geschossen, er hatte Schusswunden in der Stirn und mehrere im Oberkörper. Sein linkes Auge war ausgestochen und die Knochen seines Arms und seines Knöchels waren gebrochen, so einer der Richter, die die Ermittlungen führten. Er starb noch am Tatort und wurde auf dem Rücken liegend und mit blutgetränktem Hemd auf dem Boden gefunden. Die First Lady, Martine Moïse, wurde ebenfalls angeschossen, überlebte aber.

Wer hat ihn erschossen?

Die haitianische Polizei behauptet, dass eine Gruppe von hauptsächlich ausländischen Söldnern – sechsundzwanzig Kolumbianer und zwei haitianische Amerikaner – die Gruppe bildete, die den Mord beging. Ein Ermittlungsrichter sagte, die beiden haitianischen Amerikaner hätten den Vernehmungsbeamten gesagt, sie seien im Internet als Dolmetscher angeheuert worden. Die beiden behaupten, sie hätten nicht gewusst, dass ein Plan zur Ermordung des Präsidenten im Gange war, sondern geglaubt, dass sie als Dolmetscher fungieren sollten. Die offiziellen Sprachen Haitis sind Kreolisch und Französisch, während die kolumbianischen Verdächtigen Spanisch sprechen. Einer der haitianischen Amerikaner erklärte, er habe einen angeblichen Haftbefehl gegen den Präsidenten erhalten.

Die meisten der kolumbianischen Gefangenen wurden als ehemalige Soldaten identifiziert, darunter ein Oberstleutnant. Familienangehörige sagten kolumbianischen Medien, die Verdächtigen hätten ihnen erzählt, sie seien angeheuert worden, um in Haiti „für Sicherheit zu sorgen“. Nach ihrem Ausscheiden aus der Armee arbeiten viele kolumbianische Soldaten für Sicherheitsfirmen im Ausland, vor allem in den Vereinigten Arabischen Emiraten, wo sie wegen ihrer Ausbildung und Erfahrung im Kampf gegen bewaffnete Gruppen geschätzt werden. Im Januar wurde einer der kolumbianischen Verdächtigen – der ehemalige Militäroffizier Mario Antonio Palacios – als erste Person im Zusammenhang mit dem Fall in Miami angeklagt.

Wer hat die Kolumbianer angeheuert?

Laut dem haitianischen Polizeichef Léon Charles ist der haitianische Staatsbürger Christian Emmanuel Sanon, der nach der Ermordung verhaftet wurde, ein „Hauptverdächtiger“ in diesem Fall. Demnach heuerte Sanon sechsundzwanzig Personen des 28-köpfigen Killerkommandos über eine in Miami ansässige Firma namens „CTU“ an, die vom venezolanischen Staatsbürger Tony Intriago geleitet wird. Er fügte hinzu, Sanon sei „die erste Person“ gewesen, die einer der kolumbianischen Verdächtigen angerufen habe, als die Polizei sie umstellte. Sanon, ein 63-jähriger Arzt, der in Florida lebt, sei Anfang Juni mit einem Privatjet aus „politischen Motiven“ nach Haiti gekommen, bekräftigte Charles und fügte hinzu, dass die Polizei bei ihm Waffen, Munition und eine Mütze der Drogenbekämpfungsbehörde gefunden habe. Der Polizeichef vermutete, dass die Kolumbianer von Sanon, der Haitis Präsident werden wollte, getäuscht worden sein könnten. „Der ursprüngliche Auftrag, der diesen Angreifern erteilt wurde, war der Schutz einer Person namens Emmanuel Sanon, aber danach änderte sich der Auftrag“, glaubt er ohne zu klären, ob alle oder einer der Verdächtigen über die Änderungen informiert worden waren. Ein weiterer Hauptverdächtiger ist laut Charles der ehemalige haitianische Senator John Joel Joseph, der angeblich Waffen geliefert und Treffen geplant hat. Er wurde im Januar auf Jamaika verhaftet. Immer noch auf der Flucht ist Joseph Felix Badio, ein ehemaliger Beamter der Anti-Korruptionseinheit des Justizministeriums, der ebenfalls als Hauptverdächtiger in dem Fall gilt.

Wie haben sich die Angreifer Zugang verschafft?

Videoaufnahmen, die nicht von unabhängiger Seite überprüft aber vermutlich von Anwohnern gemacht wurden, zeigen bewaffnete, schwarz gekleidete Männer, die in mehreren Fahrzeugen ankommen. Ein Mann, bei dem es sich vermutlich um einen Sicherheitsbeamten handelt, scheint gezwungen worden zu sein, sich mit dem Gesicht nach unten auf die Straße zu legen, während ein anderer Mann über einen Lautsprecher auf Englisch ruft: „DEA [US Drug Enforcement Administration] operation, everybody stay down!“ Der haitianische Botschafter in den USA, Bocchit Edmond, sagte, die Angreifer hätten sich zwar als US-Drogenfahnder verkleidet, er glaube aber, dass es sich „auf keinen Fall“ um US-Agenten gehandelt habe.

Offiziellen Angaben zufolge war der Boden zwischen dem Pförtnerhaus des Anwesens und dem Wohnhaus mit Patronenhülsen übersät, was darauf hindeutet, dass mehrere Schüsse abgefeuert wurden. Die einzigen Personen, die durch Kugeln verletzt wurden, waren jedoch der Präsident und seine Frau, was Fragen nach einer möglichen Mitschuld der Wachen des Präsidenten aufgeworfen hat. Die Angreifer scheinen in der Residenz oder bei ihrer Flucht auf wenig oder gar keinen Widerstand gestoßen zu sein. Zwei Hausangestellte wurden gefesselt und die erwachsene Tochter des Präsidentenpaares, Jomarlie, versteckte sich im Schlafzimmer ihres Bruders und blieb unverletzt. Der zeitliche Ablauf unmittelbar nach der Ermordung ist nicht ganz klar. Berichten zufolge wurden einige der Verdächtigen in einem nahe gelegenen Haus aufgespürt, das dann von der Polizei umstellt wurde. Drei Verdächtige starben, achtzehn weitere wurden später verhaftet. Gegen sie wurde noch keine Anklage erhoben.

Update, 22. Januar

Der haitianische Richter, der die Ermittlungen im Zusammenhang mit der Ermordung von Präsident Jovenel Moise im Juli leitete, erklärte am Freitag (21.), dass er sich von dem Fall zurückgezogen habe, was die Verwirrung in der laufenden Untersuchung des dreisten Verbrechens noch vertieft. Garry Orelien wurde im August als Ermittlungsrichter in dem Fall eingesetzt. Sein Mandat endete im Dezember und er sagte, sein Antrag auf Verlängerung sei abgelehnt worden. Seine Untersuchung führte zu keiner Anklage gegen einen der Dutzenden von der haitianischen Polizei verhafteten Verdächtigen. Orelien machte in einem Interview diese Woche die unzureichende Unterstützung durch andere haitianische Institutionen für den mangelnden Fortschritt verantwortlich.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!