Milliardeninvestition: Ecuador plant neues Wasserkraftwerk

wasser

Das Wasserkraftwerksprojekt "Santiago", das im Amazonasgebiet des südamerikanischen Landes liegt, wird eine installierte Leistung von 2.400 Megawatt (MW) haben (Foto: observatorioelc)
Datum: 22. Januar 2022
Uhrzeit: 16:40 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Regierung arbeitet an einer Konzession für den Privatsektor für den Bau, die Finanzierung und den Betrieb eines Wasserkraftwerks im Wert von drei Milliarden US-Dollar. Das Wasserkraftwerksprojekt „Santiago“, das im Amazonasgebiet des südamerikanischen Landes liegt, wird eine installierte Leistung von 2.400 Megawatt (MW) haben und aus acht Kraftwerksblöcken bestehen, deren Bau laut technischen Studien sechs Jahre dauern wird, teilte die staatliche „Corporación Eléctrica del Ecuador“ (CELEC) mit. „Die Konzession umfasst die Finanzierung, die Planung, den Bau, die Umsetzung, die Verwaltung, den Betrieb und die Wartung des größten Wasserkraftwerks in der Geschichte des Landes für einen Zeitraum von dreißig Jahren. Für seinen Bau sind private Investitionen in Höhe von drei Milliarden US-Dollar erforderlich“, heißt es in einer Erklärung.

Das „CELEC“ erklärte weiter, dass der erste Schritt darin bestehen wird, ein spezialisiertes Unternehmen zu beauftragen, das bei der Strukturierung des Konzessionsverfahrens für das Wasserkraftwerksprojekt helfen wird, das innerhalb von achtzehn Monaten offiziell ausgeschrieben werden muss. Die installierte Kapazität wird die Energieexporte des Andenlandes nach Kolumbien und Peru erhöhen. Präsident Guillermo Lasso, ein konservativer ehemaliger Banker, versucht, die von den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie gezeichnete Wirtschaft durch verstärkte ausländische Investitionen in Sektoren wie Energie, Strom und Bergbau wiederzubeleben.

„Coca Codo Sinclair“ ist mit einer installierten Leistung von 1.500 MW derzeit das größte Wasserkraftwerk Ecuadors, konnte aber aufgrund technischer Probleme nicht normal betrieben werden. Das Ansaugsystem des Landes ist durch die rückläufige Erosion des Coca-Flusses im Amazonasgebiet bedroht, von der auch die beiden Ölpipelines des Landes betroffen sind.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!