Handelsabkommen: Präsident Lasso reist nach China – Update

lasso

Präsident Guillermo Lasso nahm letzte Woche am III. Gipfeltreffen der Präsidenten in Cartagena, Kolumbien, teil. Foto: Presidencia)
Datum: 31. Januar 2022
Uhrzeit: 16:58 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuadors Präsident Guillermo Lasso hat die Einladung von Präsident Xi Jinping zur Eröffnung der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking angenommen und wird am Montag (31. Januar) nach China reisen. Das Staatsoberhaupt des südamerikanischen Landes wird den Besuch nutzen, um ein Handelsabkommen anzustreben, die Investitionen zu erhöhen und die Schulden Ecuadors gegenüber dem asiatischen Land zu begleichen. Die Rückkehr ist für den 8. Februar vorgesehen. Laut der vorgegebenen Tagesordnung wird Lasso am 5. Februar mit dem Premierminister der Volksrepublik China, Li Keqiang, zusammentreffen. Am Nachmittag desselben Tages ist ein Treffen mit dem chinesischen Staatspräsidenten im Palast des Volkes geplant. Bei diesen Treffen wird Lasso versuchen, Verhandlungen über die Unterzeichnung eines Freihandelsabkommens mit China einzuleiten, ein Ziel, das er eigentlich schon 2021 erreichen wollte, das aber auf dieses Jahr verschoben wurde. „Die Reise nach China wird dazu dienen, ein Freihandelsabkommen zur Konsolidierung der Märkte für Garnelen, Bananen und Pitahaya (Drachenfrucht) zu erörtern“, erklärte Lasso letzte Woche.

Produktionsminister Julio José Prado fügte hinzu, dass auf der Reise ein Memorandum und ein Mandat für die Aufnahme von Verhandlungen mit dem asiatischen Land unterzeichnet werden sollen. Darüber hinaus soll „El Cuarto adjunto Privado“ aktiviert werden, ein Mechanismus, der es den Vertretern des nationalen Produktionssektors ermöglicht, sich über den Fortschritt und die Entwicklung der Gespräche zu informieren. „Wir werden in China Gespräche aufnehmen, um strategisch und technisch ein Handelsabkommen anzustreben. Der größte Markt der Welt bietet immense Exportchancen und hochwertige Technologie für Importe“, erklärte Prado.

China ist einer der wichtigsten Handelspartner Ecuadors. Zwischen Januar und November 2021 erreichten die Nicht-Öl-Exporte in das asiatische Land einen Wert von 2,848 Milliarden US-Dollar, was einem Wachstum von fünf Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum im Jahr 2020 entspricht. Das Hauptprodukt waren Garnelen. Auch die Nicht-Öl-Einfuhren aus China erreichten in den ersten elf1 Monaten des vergangenen Jahres 4,116 Milliarden US-Dollar. Der Zuwachs betrug fünfundfünfzig Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Jahr 2020. Ein weiteres Ziel von Lasso wird die Neuverhandlung der Schulden mit China sein. Die Regierung ist bestrebt, die Zahlungen an dieses Land zu verringern. Lasso hat bekräftigt, dass die Regierung bei den Neuverhandlungen die besten Bedingungen anstreben wird und vor allem „das Öl von der Bezahlung der Schulden abkoppeln wird, damit dieses Produkt frei verfügbar ist“.

Nach Angaben von Finanzminister Simón Cueva belaufen sich die Schulden auf über fünf Milliarden US-Dollar. Zweiundvierzig Prozent der gesamten Schulden werden in zwei Jahren fällig. „Der Besuch des Präsidenten in China ist eine großartige Gelegenheit, diese (bilateralen) Beziehungen zu vertiefen und auch die Schuldenfrage effektiv zu diskutieren. Die bilateralen finanziellen Verpflichtungen, die wir haben und die sich auf rund fünf Milliarden US-Dollar belaufen, haben im Vergleich zum Rest der Auslandsverschuldung eine relativ kurze Laufzeit“, erklärte er.

Auf dem Gebiet der Investitionen ist Ecuador bestrebt, seine Position als attraktives Land für Investitionen in Lateinamerika zu festigen. Ziel der Regierung ist es, bis 2025 rund dreißig Milliarden US-Dollar zu beschaffen, wobei ein Portfolio von öffentlich-privaten Partnerschaften und eine delegierte Verwaltung von fünfzig Projekten in den Bereichen Kohlenwasserstoffe, Bergbau, Telekommunikation, Energie und Infrastruktur vorgesehen ist. Der Botschafter Ecuadors in China, Carlos Larrea, erklärte in einem Interview mit der Handelskammer für chinesische Unternehmen in Ecuador, dass der Präsident chinesische Unternehmen eingeladen habe, in diese Projekte zu investieren. Er wies auch darauf hin, dass die Möglichkeit besteht, in Ecuador eine Impfstofffabrik für Covid-19 mit regionaler Reichweite zu errichten.

Lasso reist mit einem offiziellen Gefolge von acht Personen und einem Begleitpersonal von zwei weiteren Personen nach China. Unter ihnen sind seine Ehefrau María de Lourdes Alcívar, Außenminister Juan Carlos Holguín, Finanzminister Simón Cueva, Produktionsminister Julio José Prado und Gesundheitsministerin Ximena Garzón sowie weitere Beamte.

Update, 5. Februar

Ecuador und China unterzeichneten eine Absichtserklärung für ein Freihandelsabkommen (FTA). Das war eine der Resolutionen, die das Außenministerium nach dem Treffen zwischen Präsident Guillermo Lasso und seinem chinesischen Amtskollegen Xi Jinping an diesem Samstag, dem 5. Februar 2022, in Peking bekannt gab. Der ecuadorianische Präsident sprach zuvor mit dem chinesischen Premierminister Li Keqiang . Nach Angaben des Kommunikationssekretariats der Präsidentschaft ( Segcom ) befassten sich beide Treffen mit dem Fahrplan zum Abschluss eines Handelsabkommens, zur Entschuldung des Öls mit dem asiatischen Riesen, zur Aufrechterhaltung von Kooperationsbeziehungen in verschiedenen Sektoren, um eine Reaktivierung der Wirtschaft nach der Pandemie zu erreichen und Investitionen anzukurbeln.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!