Erste Menschen steigen den Atacama-Graben hinab

graben

Unten angekommen, manövrierte Vescovo die Sonde über ein unglaubliches Terrain mit Tälern, Bergrücken und anderen Felsformationen (Fotos/Grafik: gebco)
Datum: 03. Februar 2022
Uhrzeit: 15:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Jahrelang haben sich die chilenischen Ozeanographen Osvaldo Ulloa und Rubén Escribano in ihren Gesprächen ausgemalt, wie die „fremde“ Landschaft des Atacama-Grabens aussehen würde, jener beeindruckenden Spalte, die an den Küsten Chiles und Perus mehr als 8.000 Meter in die Tiefe stürzt und die kein Mensch je direkt gesehen hat. Ulloa und Escribano, Direktor bzw. stellvertretender Direktor des Millennium-Instituts für Ozeanographie an der Universität von Concepción in Chile, hatten sich damit abgefunden, den Atacama-Graben von der Oberfläche aus zu untersuchen. Gemeinsam mit ihrem Team kartierten sie erstmals einen Teil der Topografie des Atacama-Grabens. Während der Atacamex-Expedition 2018 machten sie Fotos, Videos und sammelten Wasser- und DNA-Proben von den seltsamen Kreaturen, die auf dem Grund dieser Unterwelt leben. In diese Tiefe zu gelangen ist technisch gesehen in etwa so, als würde man zum Mond fliegen – davon zu träumen, Augenzeuge des Studienobjekts zu sein, war nie eine Option… Zumindest bis jetzt.

Beide Wissenschaftler sind in diesem Jahr mit der Expedition des amerikanischen Forschers Víctor Vescovo dorthin vorgedrungen. Vescovo hatte 2019 als erster Mensch die fünf tiefsten Punkte der fünf Ozeane mit einem eigens für diesen Zweck gebauten U-Boot besucht. Ulloa, Escribano und Vescovo waren die ersten Menschen, die in den Atacama-Graben hinabgestiegen sind. Jede der beiden Fahrten dauerte insgesamt zehn Stunden, wofür die Aquanauten am Vorabend buchstäblich dehydrieren, warme Kleidung mitnehmen und ein Sandwich zubereiten mussten. Bei zwei getrennten Tauchgängen stiegen zuerst Ulloa und dann Escribano zusammen mit Vescovo in eine sehr kleine Titankugel, die von einer dicken Schutzschicht aus synthetischem Schaumstoff bedeckt war. Das nach den fiktiven Romanen von Ian Banks benannte U-Boot „Limiting Factor“ ist das technische Wunderwerk, das routinemäßig die Tür zur Erforschung der so genannten Hadal-Zone der Ozeane öffnet, d. h. alles unterhalb von 6.000 Metern. „Dies war das Abenteuer meines Lebens und der Höhepunkt meiner Karriere als Meeresforscher“, freute sich der 90-jährige Ulloa gegenüber „BBC Mundo“ (spanischer Dienst der BBC), nur wenige Minuten nach dem Tauchgang und bereits zurück auf dem „Mutterschiff“, dem Pressure Drop-Schiff.

Stille und Musik auf dem Grund des Meeres

„Das Innere der Kugel ist dunkelgrau, hat zwei bequeme Stühle und ist mit Sauerstofftanks und Schaltern für alle elektronischen Geräte ausgestattet. Am Boden befinden sich drei Luken, die einen Blick auf den Meeresboden ermöglichen. Ich war beeindruckt von der reibungslosen Überfahrt und der Stille, die nur durch die Kommunikation mit der Oberfläche unterbrochen wurde. Der Abstieg zum tiefsten Punkt des Grabens – 8.069 Meter laut den am Vortag erstellten Karten – dauerte dreieinhalb Stunden. Ulloa dachte, er würde sich langweilen, aber in den Momenten, in denen er sich nicht mit Vescovo unterhielt, hörten sie schließlich Musik. Ulloa trug ein Lied des chilenischen Liedermachers Manuel García im Duett mit Mon Laferte vor und zeigte Vescovo Fotos seiner Kinder, die in Schweden leben. Vescovo seinerseits wählte Tequila Sunrise von der Gruppe The Eagles und erzählte ihm von seinen Beweggründen, die Tiefen zu erkunden. Zwischen den Lachern beschlossen sie, dass sie nach ihrer Rückkehr Zeit haben würden, sich einen Ausschnitt aus der spanischen Serie El Cid anzusehen. Und so war es auch. Irgendwann während des Abstiegs aßen sie die Hälfte der Sandwiches: Thunfisch für Vescovo und Eiersalat für Ulloa.

Unten angekommen, manövrierte Vescovo die Sonde über ein unglaubliches Terrain mit Tälern, Bergrücken und anderen Felsformationen, die wichtige Informationen über die charakteristische Geologie dieser Region des Planeten liefern werden. „Wir waren auch beeindruckt von der großen Anzahl von Holothurien, einer Seegurkenart, die in anderen Gräben gefunden wurde, hier aber in großer Zahl vorhanden war“, sagt Ulloa. „Aber wenn ich als Mikrobiologe auf dieser Expedition eines wollte, dann war es, „Teppiche“ von Mikrobenkolonien zu finden. Deshalb war es etwas ganz Besonderes, sie mit eigenen Augen zu sehen und zum ersten Mal ihre Existenz im Atacama-Graben und in mehr als 8.000 Metern Tiefe zu bestätigen“.

Ein anderer Planet

Für Rubén Escribano (64) war das Erlebnis zwei Tage später ebenso intensiv. Da sein Interesse der Fauna gilt, stieg Vescovo nur bis auf 7.330 Meter hinab und erkundete den Osthang des Grabens auf der Suche nach reichhaltigeren Organismen. Sie fanden für solche Tiefen unerwartete Lebewesen, wie Kaltwasserkorallen und einen einsamen Seestern. Außerdem konnten sie Tiere in größerer Zahl als in jeder anderen bisher untersuchten Fossa beobachten. Dazu gehören Polychaeten, Amphipoden und andere Hadal-Tiere, die erst seit kurzem erforscht werden. „Es war etwas Magisches, wie auf einem anderen Planeten zu landen und die Strukturen zu sehen, die von diesen Wesen gebaut wurden. Ich stellte mir vor, dass es sich um kleine Städte handelt, die von Würmern und Krustentieren gebaut wurden, die sich ihren Weg durch das Sediment bahnen“. Die Hadal-Atacama-Expedition erstellte auch hochauflösende Karten von mehreren Abschnitten des Atacama-Grabens, der mit 5.900 Kilometern Länge einer der längsten Risse in der Tiefsee ist. Eine gewaltige Struktur, die sich dort erhebt, wo die Nazca-Platte unter die südamerikanische sinkt, was die Erdbeben und Tsunamis in dieser Region verursacht.

Die Karten werden von grundlegender Bedeutung für die Bestimmung des idealen Standorts für die Installation der Sensoren für ein künftiges Projekt zur Errichtung des ersten am Meeresboden verankerten Beobachtungssystems sein, ein gigantisches Unterfangen, das derzeit von der chilenischen Wissenschaftsgemeinschaft durchgeführt wird. Die Untersuchung, wie sich die physikalischen, geochemischen und biologischen Bedingungen in diesem Gebiet im Laufe der Zeit verändern, würde die wissenschaftliche Grundlage dafür schaffen, dass die Auswirkungen des Klimawandels in großer Tiefe beobachtet werden können. Und um die Prozesse besser zu verstehen, die große Erdbeben und Tsunamis in der Region verursachen. „Wir hatten die einmalige Gelegenheit, einen Sprung in der chilenischen Meeresforschung zu machen und ich bin zuversichtlich, dass diese Leistung neue Generationen inspirieren wird“, freute sich Ulloa. Vescovo seinerseits erklärte, dass er sich dafür einsetzt, die Kartierung von Zehntausenden von Quadratkilometern pro Monat fortzusetzen, um die Initiative „GEBCO 2030“ zu unterstützen, die darauf abzielt, die Kartierung des gesamten Meeresbodens bis 2030 abzuschließen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!