Krise in Peru: Verfassungsrechtliche Anklage zur Absetzung von Pedro Castillo

pedro-1

Castillo, ein 52-jähriger Lehrer aus dem ländlichen Raum, hat im Juni eine knappe Stichwahl gegen die rechtsgerichtete Keiko Fujimori gewonnen und wird von der Opposition als unfähig bezeichnet (Foto: Castillo)
Datum: 02. Februar 2022
Uhrzeit: 12:27 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die peruanische Opposition wird eine verfassungsrechtliche Anklage gegen Präsident Pedro Castillo einreichen und will damit seine Absetzung durch ein Amtsenthebungsverfahren erreichen. Die dritte Vizepräsidentin des Kongresses, Patricia Chirinos von der rechten Oppositionspartei „Avanza País“, machte diese Ankündigung, nachdem der Staatschef am Montag (31.) bekannt gegeben hatte, dass er nach den Rücktritten der Ministerpräsidentin Mirtha Vásquez und des Innenministers Avelino Guillén eine neue Regierungsmannschaft bilden wird.

„Ich habe beschlossen, Präsident Castillo wegen seiner ständigen Verfassungsverstöße, seiner offenkundigen Unfähigkeit und der offensichtlichen Korruption seiner Regierung eine Verfassungsbeschwerde vorzulegen. Nun wird der Kongress über seine Absetzung entscheiden, und zwar durch ein entsprechendes Amtsenthebungsverfahren“, kündigte sie auf Twitter an. Nach Artikel 117 der peruanischen Verfassung kann der Präsident während seiner Amtszeit nur aus ganz bestimmten Gründen angeklagt werden, z. B. wegen Hochverrats, Verhinderung von Präsidentschafts-, Parlaments-, Regional- oder Kommunalwahlen, rechtswidriger Auflösung des Kongresses oder Verhinderung seiner Arbeit.

Parallel zur Bekanntgabe der Verfassungsbeschwerde von Avanza País wird der Verfassungsausschuss des Kongresses einen von der zentrumsliberalen „Partido Morado“, die bis vor kurzem der Regierung Castillo nahe stand, vorgelegten Gesetzentwurf zur Änderung von Artikel 117 der Verfassung prüfen. Mit dem Gesetzentwurf sollen die Gründe, aus denen ein Gouverneur während seiner Amtszeit angeklagt werden kann, ausgeweitet werden, so dass er auch wegen mutmaßlicher Korruptionsdelikte und krimineller Organisation angeklagt werden kann. Am vergangenen Freitag hatte der Kongressabgeordnete der „Partido Morado“, Edward Malaga, bereits den Rücktritt von Castillo gefordert, da er der Meinung war, dass er der Aufgabe nicht gewachsen sei.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!