Dominikanische Wirtschaft wächst um 12,3 Prozent

gripen

Héctor Valdez Albizu, Chef der Zentralbank der Dominikanischen Republik (Foto: Banco Central de la República Dominicana)
Datum: 02. Februar 2022
Uhrzeit: 19:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Zentralbank der Dominikanischen Republik „Banco Central de la República Dominicana“ hat am Mittwoch (2.) ihren offiziellen Bericht „Wirtschaft/Inflation“ bekannt gegeben. Die Wirtschaft des Landes wuchs 2021 um 12,3 Prozent, die jährliche Inflation lag bei 8,50 Prozent und das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird in diesem Jahr voraussichtlich um 5,5 bis sechs Prozent wachsen. Die Zentralbank hebt hervor, dass die Dominikanische Republik bei einem Vergleich mit den jüngsten BIP-Prognosen des Internationalen Währungsfonds für Lateinamerika im Jahr 2021 das beste reale Ergebnis im Vergleich zum Niveau vor der Pandemie erzielt hat. „In diesem Sinne liegt das BIP-Wachstum im Jahr 2021 bei 4,7 Prozent im Vergleich zu 2019, was eher eine reale Reaktivierung der dominikanischen Wirtschaft als eine statistische Erholung widerspiegelt – im Gegensatz zu vielen lateinamerikanischen Volkswirtschaften, deren Wirtschaftsaktivität das Niveau vor der Pandemie nicht übersteigen wird“, betonte die „Banco Central de la República Dominicana“.

Bei der Aufschlüsselung nach Wirtschaftszweigen für den Zeitraum Januar-Dezember 2021 verzeichneten folgende Sektoren die größten Zuwächse bei der realen Wertschöpfung im Vergleich zu 2020: Gastgewerbe (39,5 Prozent), Baugewerbe (23,4), verarbeitendes Gewerbe in Freizonen (20,3), Verkehr und Lagerei (12,9), Handel (12,9), lokales verarbeitendes Gewerbe (10,6), sonstige Dienstleistungen (6,4) sowie Energie und Wasser (6,0 Prozent). Die Gesamtbeschäftigung (einschließlich formeller und informeller Beschäftigung) lag im Oktober-Dezember 2021 bei 4,7 Millionen Menschen und erreichte damit statistisch gesehen das gleiche Niveau wie im gleichen Quartal 2019. Damit kann nach Angaben der Bank bestätigt werden, dass sich dieser Sektor aus der Zeit vor dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie erholt hat.

Im Bereich der Steuerpolitik wurden die Beschleunigung der öffentlichen Investitionen, die Erhöhung der Ausgaben im Gesundheits- und Bildungswesen sowie für Sozialprogramme hervorgehoben, um die Auswirkungen der Pandemie auf Arbeitsplätze und Haushaltseinkommen abzumildern. „Der Prozess der Konsolidierung der öffentlichen Finanzen mit einer beträchtlichen Erhöhung der Einnahmen und einer Rationalisierung der öffentlichen Ausgaben im Jahr 2021 hat es ermöglicht, dass die Haushaltsrechnung im Jahr 2021 einen Primärüberschuss ausweist, was zur Tragfähigkeit der öffentlichen Verschuldung beiträgt“, hebt der Bericht hervor.

Die Bank führte den Preisanstieg auf exogene Faktoren zurück, wie z. B. den Anstieg der Rohstoffpreise, insbesondere bei Öl und Nahrungsmitteln, sowie auf Unterbrechungen in den globalen Lieferketten, erhebliche Kostensteigerungen beim Containertransport und geopolitische Spannungen, die den internationalen Handel beeinträchtigt haben. Im Jahr 2021 haben die Tourismuseinnahmen einen Wert von 5,6806 Milliarden US-Dollar erreicht, was einem Wachstum von 112,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und eine schnellere Erholung als erwartet bedeutet. „Diese Leistung spiegelt den Erfolg der Bemühungen der Regierung zur Unterstützung des Tourismussektors und der COVID-19-Impfkampagne im Land wider“, heißt es in dem Bericht.

Ebenso wurde berichtet, dass die Überweisungen/Remissen im Zeitraum Januar-Dezember einen historischen Wert von 10,4025 Milliarden US-Dollar erreichten, was einer Veränderung von 26,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht und auf die anhaltende Verbesserung der wirtschaftlichen Bedingungen in den Vereinigten Staaten von Amerika zurückzuführen ist, dem Land, aus dem 83,2 Prozent dieser Ströme stammen. Im Vergleich zu den Überweisungen, die im Jahr 2019 eingegangen sind, beträgt das Wachstum 46,8 Prozent. Als Rücküberweisungen oder Remissen bzw. Rimessen oder Heimatüberweisungen werden Auslandsüberweisungen von Migranten in ihre Herkunftsländer bezeichnet. Oft leben mehrere Familienmitglieder von den Geldüberweisungen eines Verwandten aus dem Ausland.

Was die gesamten Warenexporte von Januar bis Dezember 2021 betrifft, betrug das Wachstum im Vergleich zum Vorjahr 21,3 Prozent (2,1883 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 2020), was hauptsächlich auf den Anstieg der Exporte aus den Freizonen um 21,7 Prozent zurückzuführen ist, wobei Schmuck und verwandte Artikel, Tabakwaren und Textilwaren die besten Ergebnisse erzielten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!