Digitales Cannabis: Investitionen in Zeiten von Kryptowährungen und Blockchain

ban

In Kolumbien, einem der ersten lateinamerikanischen Länder, das 2016 die Verwendung von medizinischem Cannabis zugelassen hat, hat eine Gruppe von Technologieunternehmern die digitale Plattform "Bancannabis" gegründet (Foto: Bancannabis)
Datum: 08. Februar 2022
Uhrzeit: 14:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ob es sich nun um eine Pflanze, einen Samen oder eine Tüte Cannabis handelt – wenn auch in digitaler Form – kann es auf jeder Metaverse-Plattform legal erworben werden. Inmitten des Booms von NFTs (non-fungible tokens) und Kryptowährungen, die in diesen virtuellen Welten angeboten werden, hat auch die Cannabisbranche eine Alternative gefunden, um aus diesem technologischen Trend Kapital zu schlagen, indem sie verschiedene Online-Assets auf den Markt gebracht hat. So hat „Peakz“, eine hochwertige US-Cannabismarke, im Jahr 2021 eine Cannabisbörse auf „OpenSea“ namens „Lava Coin“ ins Leben gerufen, die auf der Blockchain-Technologie basiert, um ihre Authentizität zu gewährleisten, obwohl sie nur online existiert. „Die Zukunft wird kommen und Blockchain wird sich weiter mit der Gesellschaft verbinden. Diese Sorte von digitalem Cannabis wird für immer in den Büchern stehen“, so Jessie Grundy, CEO von „Peakz“. Das Höchstgebot lag zum Zeitpunkt der Veröffentlichung bei 61,02 US-Dollar. Laut Grundy kann „LavaCoin“ zwar nicht geraucht werden, aber als zusätzlicher Vorteil zum Kauf der „ersten verfügbaren digitalen Cannabissorte“ erhält der Nutzer, wenn er in Oregon oder Kalifornien wohnt (Staaten, in denen das Unternehmen tätig ist), auch „echtes“ physisches Marihuana.

Bevor „LavaCoin“ in einem Metaverse existierte, betrat „PotCoin“ im Jahr 2014 die Welt der Kryptowährungen für die Cannabisindustrie. Im Jahr 2017 wurde die Kryptowährung weltweit bekannt, als der ehemalige NBA-Star Dennis Rodman ein T-Shirt mit der Aufschrift potcoin.com trug. Damals stieg der Wert der Aktie an einem einzigen Tag um 76 Prozent auf 0,17 US-Dollar. Heute notiert der Wert bei 0,0068 US-Dollar. In der Folge tauchten weitere Münzen wie „CannabisCoin“, „DopeCoin“ und „HempCoin“ auf. „LavaCoin“, „PotCoin“ und die anderen Kryptowährungen sind nicht die einzigen Fälle von Cannabis in der Kryptowelt der NFTs. In Lateinamerika gibt es bereits Plattformen, die Anlegern, die in einer digitalen Welt auf echtes Geld setzen wollen, verschiedene solcher Instrumente anbieten.

In Kolumbien, einem der ersten lateinamerikanischen Länder, das 2016 die Verwendung von medizinischem Cannabis zugelassen hat, hat eine Gruppe von Technologieunternehmern die digitale Plattform „Bancannabis“ gegründet, auf der die Nutzer nicht nur NFT dieser Pflanze erwerben, sondern auch über ein Crowdfunding-ähnliches Modell in echte Gemeinschaftsernten investieren können. „Bancannabis war von Anfang an als dezentralisierte Plattform konzipiert, da wir auf Blockchain basieren. Wir haben mehrere Plattformen entwickelt; wir haben mehrere Entwickler, die sich der eingehenden Erforschung dieser Technologie und des Metaversums gewidmet haben, denn für viele Menschen ist es immer noch verwirrend. Es ist uns gelungen, eine offene Gemeinschaft zu finden, aber unser Schwerpunkt lag immer auf der Unterstützung der indigenen, afroamerikanischen und ehemaligen Kämpfergemeinschaften, der Gewerkschaften und der Menschen, die am meisten Ressourcen für die Entwicklung von Cannabisprojekten benötigen und die leider lange Zeit alles, was sie tun, vermitteln mussten. Das sind die Menschen, die das Land bewirtschaften und exportieren, aber am Ende nur einen winzigen Anteil an der gesamten Vermarktung erhalten“, sagt Cristian Mazabuel, CMO von „Bancannabis“.

Bei „Bancannabis“ können Nutzer mit ihrem BCA-Token digitale Vermögenswerte, NFT, Projekte, Unterhaltungsräume und auch für die Industrie Artikulation kaufen. Derzeit kann ein Mindestbetrag von 100 US-Dollar in BCA-Token erworben und durch den Tausch von BCA gegen NFT produktiven Projekten zugewiesen werden. „Sie können zum Beispiel eines der physischen Cannabisanbauprojekte auswählen und über einen intelligenten Vertrag, der auf der Blockchain implementiert wird, eine NFT kaufen. Dies erleichtert die Nutzung eines physischen Raums für die Entwicklung eines produktiven Projekts während eines bestimmten Zeitraums. Am Ende dieses Zeitraums wird das NFT automatisch zu einem Differenzwert verkauft, der dem Käufer einen Gewinn aus dem Kauf und Verkauf seines digitalen Vermögenswertes einbringt. In der Zwischenzeit kommen diese Ressourcen Gemeinden zugute, die beantragt haben, Gegenstand der digitalen Entwicklungen in unserer Branche zu werden. Bancannabis hat seinen eigenen NFT-Markt“, erklärt Julian Garcia, CEO von „Bancannabis“.

Darüber hinaus können die Nutzer mit diesem Token NFT im „Cannaverse“, einem von „Bancannabis“ geschaffenen Multiversum, kaufen und tauschen oder in privaten Räumen, die von derselben Plattform entwickelt wurden, mit anderen Akteuren der Branche interagieren, so dass die Zwischenschaltung von Vermittlern entfällt und die Garantie besteht, dass ihre Vereinbarungen auf der Blockchain unterstützt werden. „Mit unserem Geschäftsmodell gelingt es uns, digitale Projekte für die Aussaat, Produktion und Verarbeitung von digitalem Cannabis zu schaffen, die in der realen Industrie anwendbar sind und zwar durch technologische Werkzeuge, die die Prozesse optimieren und den Zugang zur Cannabisproduktion demokratisieren, sei es im digitalen Universum oder im Cannaverse, wie wir es entworfen haben“, bekräftigt García.

In diesem Projekt „Sponsoring“ wird ebenfalls ein intelligenter Vertrag auf der Blockchain eingesetzt, der es dem Vertragspartner ermöglicht, in einem digitalen Projekt mit dem tatsächlichen Cannabisproduktionsprozess verbunden zu sein, indem er eine NFT kauft, die eine Zahlung für einen physischen und einen digitalen Raum generiert. „Mit dieser NFT erwirbt der Nutzer das Recht, ein echtes Cannabisprojekt digital zu verfolgen und den digitalen Vermögenswert im Cannaverse zu vermarkten, während die Gemeinschaften, die mit diesen digitalen Vermögenswerten vertreten sind, einen Bruchteil des gezahlten Preises erhalten und damit einen Teil ihrer Kosten decken und einen Kanal finden, um ihr produktives Projekt zu betreiben“, fügt Garcia hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!