Lithiumfieber schürt Nationalismus in Lateinamerika

batt

Für Euphorie sorgt die wachsende Nachfrage des chemischen Elements für die Herstellung von Batterien (Foto: Reproducao/bateriaspioneiro)
Datum: 11. Februar 2022
Uhrzeit: 12:28 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die wirtschaftlichen Aussichten für Lateinamerika sind nicht gerade glänzend. Schon vor dem Ausbruch von Covid-19 verlor die Region an Dynamik und multilaterale Organisationen und Analysten warnten, dass die Länder ihre Politik ändern müssten, um die Entwicklung anzukurbeln. Lithium bietet diese Möglichkeit. Lithium, ein Mineral mit hoher elektrischer Leitfähigkeit, ist für die Herstellung von Batterien unerlässlich, die es der Welt ermöglichen, ihre Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen zu verringern und zu saubereren erneuerbaren Energien überzugehen. Bolivien verfügt über die größten Reserven der Welt. Zusammen mit Argentinien und Chile macht das „Dreieck“ dreiundsechzig Prozent der Weltreserven aus. In Peru und Mexiko kommen fast drei Millionen Tonnen hinzu. Für das Großkapital ist Lithium der hellste Stern auf der lateinamerikanischen Landkarte. Die Staaten haben ihre Bemühungen verstärkt, die Förderung des so genannten „weißen Goldes“ zu kontrollieren und es ist die Rede von der Gründung einer Erzeugerorganisation nach dem Vorbild der „OPEC“ in der Region.

Die Energiewende traf diese Länder in einer Zeit des wachsenden Nationalismus. In den letzten Monaten gab es Bestrebungen, die Produktion unter staatliche Kontrolle zu stellen, eine Richtung, die viele Bürger unterstützen. Viele andere lehnen sie zum Schutz der Umwelt ab. Lithium wird wegen seines Marktwertes und seiner hellen silbernen Farbe als „weißes Gold“ bezeichnet. Im Englischen wird es „White Oil“ genannt, ein feiner, aber deutlicher Unterschied. Für die Lateinamerikaner ist Lithium ein wertvolles Mineral, so wie Gold und Silber, die in ihrem Gebiet seit der Kolonialzeit abgebaut werden. Für die Ausländer in der angelsächsischen Kultur ist das Mineral eine Bereicherung, eine natürliche Ressource, die in etwas anderes umgewandelt wird, ein Schritt in der Wertschöpfungskette. Einem Bloomberg-Index zufolge stieg der Preis des Minerals auf dem internationalen Markt im Jahr 2021 um rund achtzig Prozent. Erst vor vier Jahren behauptete eine Analyse, ebenfalls von „Bloomberg“, dass mehr als die Hälfte aller Autoverkäufe in den Industrieländern im Jahr 2040 elektrisch sein würden. In einer neueren Studie der Beratungsfirma „KPMG“, die im November letzten Jahres veröffentlicht wurde, wird diese Prognose jedoch um zehn Jahre nach unten korrigiert. Das heißt, sie erwartet nun, dass bis 2030 zweiundfünfzig Prozent der Autoverkäufe elektrisch sein werden. Mehr als 1.100 Führungskräfte aus der Automobilindustrie in einunddreißig Ländern schätzen, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren ein „radikaler Wandel“ in der Branche stattfinden wird.

Die Welt bewegt sich schnell in diese Richtung und der Bedarf an Lithiumproduktion scheint sehr dringend zu sein, so als ob das Fenster der Möglichkeiten ein Verfallsdatum hätte. In Chile sind es seit Jahren private Investitionen, die das Mineral für den Export abbauen und produzieren. Die Regierung von Sebastián Piñera, der am 11. März aus dem Amt scheidet, kündigte im vergangenen Monat die Vergabe von zwei Produktionsquoten von achtzigtausend Tonnen Lithium an zwei Unternehmen an, von denen eines in chinesischem und das andere in chilenischem Besitz ist. Die Ankündigung war umstritten, da der gewählte Präsident Gabriel Boric die Wahl mit dem Plan gewonnen hatte, ein nationales Lithiumunternehmen zu gründen und eine „neue Verwaltung“ der Salinen mit den Reserven des Minerals einzuführen. Boric versprach auch, dass alle Gemeinden in Chile, unabhängig von ihrem Standort, Zugang zu Wasser haben würden, einer für den Bergbau notwendigen Ressource. Die Aufträge sind nun in der Schwebe, nachdem ein Berufungsgericht die Verträge ausgesetzt hat. Darüber hinaus könnte das derzeitige Modell einen Rückschlag erleiden. Am 1. Februar unternahm Chile einen ersten Schritt zur Verstaatlichung einiger der größten Kupfer- und Lithiumminen der Welt, als der Kongress erstmals einen Vorschlag zur Übertragung der Kontrolle an den Staat billigte. Die Abstimmung war Teil des Prozesses zur Ausarbeitung einer neuen Verfassung. Derzeit verbietet die Verfassung die Verstaatlichung dieser Ressourcen.

In Mexiko, wo die Reserven potenziell mehr als die vom „US Geological Survey“ geschätzten 1,7 Millionen Tonnen betragen, hat Präsident Andrés Manuel López Obrador etwas Ähnliches vorgeschlagen (USGS ist das wichtigste Institut der Vereinigten Staaten für die amtliche Kartografie). Im Rahmen eines Gesetzentwurfs zur Reform des Energiesektors plant López Obrador die Verstaatlichung von Lithium und die Schaffung einer staatlichen Institution, die für dessen Verarbeitung zuständig sein soll. Im Gegensatz zu Chile beschränkt sich die Lithiumproduktion in Mexiko auf einen einzigen Vertrag mit einem chinesischen Unternehmen, das bisher noch kein einziges Gramm Lithiumkarbonat gefördert hat. Experten weisen darauf hin, dass die Regierung nicht über die Mittel verfügt, um ein solches staatliches Unternehmen zu gründen. Mexiko befindet sich also in einer anderen Art von Schwebezustand. Die Regierung von Pedro Castillo in Peru versucht, einen Vertrag mit dem kanadischen Unternehmen „American Lithium Corp“ so zu ändern, dass das Mineral mit einem Mehrwert exportiert wird. Mit anderen Worten: Der Staat will, dass Unternehmen in Peru Lithium nicht nur als Rohstoff für den Export abbauen und veredeln, sondern auch in Fabriken investieren, um es in ein Produkt mit höherem Marktwert umzuwandeln, das mehr und besser bezahlte Arbeitsplätze schafft.

Argentinien ist in gewissem Maße die Ausnahme. Dort liegen die Explorationsrechte bei den Provinzen und die Regierung von Präsident Alberto Fernández hat sich bemüht, die Reserven des Landes weltweit bekannt zu machen. Fernández hat sich für 2020 vorgenommen, die jährliche Lithiumkarbonatproduktion bis zum Ende dieses Jahres um siebenhundert Prozent auf 230.000 Tonnen zu steigern. Dies erfordert Investitionen von mehr als einer Milliarde US-Dollar durch private Unternehmen. Während eines Besuchs von Fernandez in China in der vergangenen Woche teilten Regierungsbeamte den Medien im Land mit, dass Argentinien mit dem asiatischen Land über neue Investitionen verhandelt, darunter auch über die Errichtung einer Batteriefabrik. Während Argentinien vorprescht, lässt sich Bolivien Zeit. Wegen der beispiellosen Größe seiner Reserven ist es das Land, das Investoren am meisten begeistert, aber in seiner jüngsten Geschichte hat das Mineral bereits zu Konflikten geführt. Für 2019 kündigte der damilige Präsident Evo Morales an, dass das deutsche Unternehmen ACI Systems rund 1,3 Milliarden US-Dollar investieren wird, um einen großen Teil der Lithiumreserven des Landes auszubeuten. Wochen später brachte eine schwere politische Krise im Lande die Verhandlungen zum Erliegen, und Morales war gezwungen, das Land zu verlassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!