Russland baut seine Beziehungen zu lateinamerikanischen Diktaturen weiter aus

putin

Seine Reise folgt auf Besuche lateinamerikanischer Staatsoberhäupter wie Alberto Fernandez (Argentinien) und Jair Messias Bolsonaro (Brasilien) in Moskau zu Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin (Foto: Palácio do Planalto)
Datum: 20. Februar 2022
Uhrzeit: 14:28 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Russland und Kuba werden ihre Beziehungen vertiefen und eine Zusammenarbeit in den Bereichen Verkehr, Energie, Industrie und Bankwesen prüfen, erklärte das Außenministerium der kubanischen Diktatur nach einem Besuch des stellvertretenden russischen Ministerpräsidenten Juri Borissow. In einer Erklärung brachte das kommunistische Regime seine Unterstützung für Russland angesichts der zunehmenden Spannungen in der Ukraine zum Ausdruck und beschuldigte die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten, Moskau mit einem „Propagandakrieg“ und Sanktionen anzugreifen. Die Castro-Diktatur sprach von „einseitigen und ungerechten Sanktionen, die der Westen gegen das eurasische Land verhängt hat und von der Ausdehnung der Nordatlantikvertragsorganisation auf die Grenzen Russlands. Borissow traf auf Kuba ein, nachdem er Anfang dieser Woche Nicaragua und Venezuela, wichtige Verbündete Russlands in Lateinamerika, besucht hatte und sagte, Russland werde auch die bilateralen Beziehungen zu beiden Ländern vertiefen. Seine Reise folgt auf Besuche lateinamerikanischer Staatsoberhäupter wie Alberto Fernandez (Argentinien) und Jair Messias Bolsonaro (Brasilien) in Moskau zu Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin, was einige Analysten zu der Annahme veranlasst, dass Russland die Region angesichts der eskalierenden Spannungen in der Ukraine umwirbt.

Kuba und Russland verbindet seit der Revolution von Fidel Castro im Jahr 1959 eine lange Geschichte intensiver wirtschaftlicher und militärischer Zusammenarbeit, auch wenn diese Beziehungen in den letzten Jahrzehnten nachgelassen haben. Borissow, der mit dem stellvertretenden kubanischen Premierminister Ricardo Cabrisas zusammentraf, kündigte an, dass Russland die humanitäre Hilfe für die Insel zwischen Dezember 2021 und Januar 2022 aufstocken werde. Er erwähnte auch frühere Lieferungen von medizinischen Hilfsgütern während der Coronavirus-Pandemie.

Dieser Bericht bezieht sich auf:

Russland erklärte im Dezember, dass die eskalierenden Spannungen in der Ukraine zu einer Wiederholung der kubanischen Raketenkrise führen könnten, als die Welt am Rande eines Atomkriegs stand. Diese Krise wurde 1962 durch die Stationierung sowjetischer Atomraketen auf der Insel ausgelöst und veranlasste die nur 90 Meilen (145 km) entfernten Vereinigten Staaten, eine Seeblockade gegen Kuba zu verhängen. Der kubanische Diktator Miguel Díaz-Canel sprach im Januar über die Koordinierung einer „strategischen Partnerschaft“ mit Putin, als die Spannungen in der Ukraine zunahmen.

Der russische Vizepremierminister begann seine Lateinamerikareise am Mittwoch in Caracas, reiste dann nach Managua und schloss seine Reise in Havanna ab. Nach seinem Treffen mit Borissow erklärte der venezolanische Diktator Nicolas Maduro, sein Land sei auf dem Weg zu einer „starken militärischen Zusammenarbeit“ mit Russland. Borissow rief seinerseits in Caracas dazu auf, die „militärisch-technische“ und „militärisch-wissenschaftliche“ Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern „auf eine neue Ebene“ zu heben. Diese Äußerungen ohne nähere Angaben erfolgten einen Monat, nachdem der stellvertretende russische Außenminister Sergej Riabkow in einem Interview mit dem russischen Fernsehsender RTVI ein Interesse Moskaus an der Errichtung militärischer Infrastrukturen auf Kuba und Venezuela nicht ausgeschlossen hatte.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    C.H.Sievers

    Gleiche und Gleiches gesellt sich gern!
    Und die US- Amerikaner sind, wie üblich dumm genug, die „geneigte“ Lat.- amerikanische Hemisphäre den Russen und Chinesen zu überlassen.
    Das wird sich wieder einmal und erneut in leider sehr absehbarer Zeit und sehr bitter rächen.
    Manche lernen es halt nie!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!