Putin marschiert in die Ukraine ein: Neue Ära und eine Entscheidung für Lateinamerika – Update

putin

Präsident Jair Bolsonaro zusammen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin bei einem Treffen, das 2019 in Brasília stattfand (Foto: Palácio do Planalto)
Datum: 24. Februar 2022
Uhrzeit: 13:43 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wladimir Putin hat jetzt den Kriegsplan ausgeführt, den er seit Jahren im Kopf hat. Er ordnete einen Angriff auf die Ukraine an, der mehrere Städte traf, darunter auch die Hauptstadt Kiew, in der Millionen von Menschen leben. Er bestätigte damit die Informationen, über die mehrere westliche Geheimdienste schon seit einiger Zeit verfügten und die sie trotz des Unglaubens eines Teils der Weltöffentlichkeit in Umlauf gebracht hatten: dass das ultimative Ziel des ehemaligen KGB-Agenten, der sich nach dem Kalten Krieg sehnt, eine direkte Invasion des Nachbarlandes ist, einer Nation, deren Bevölkerung die Demokratie der von Moskau vorgeschlagenen Autokratie vorzieht.

In seiner Botschaft an die Nation, in der er den Durchbruch ankündigte, versprach Putin, das angegriffene Land zu „entmilitarisieren“ und seine Führer zu ersetzen, d. h. diejenigen, die das ukrainische Volk an der Wahlurne gewählt hatte. Wie Adolf Hitler im Zweiten Weltkrieg will er seinen eigenen Philippe Pétain in der Ukraine. Mit den Bombenanschlägen in den frühen Morgenstunden des 24. Februar hat Russland die schlimmste Sicherheitskrise in Europa seit den 1940er Jahren ausgelöst, aber auch eine Reihe von Hebelwirkungen in Gang gesetzt, die sich unkontrolliert von selbst zu lösen beginnen.

Die Kremlkräfte griffen ukrainische Ziele an fünf Punkten an: Kiew, Lutsk, Charkow, Odessa und Mariupol. US-Präsident Joe Biden – der seit langem vor dem möglichen Angriff gewarnt und Putin im März 2021 als „Mörder“ bezeichnet hatte – sprach von einem „unprovozierten und ungerechtfertigten Angriff“ und sagte, dass „die Welt Russland zur Rechenschaft ziehen wird“. Eine Reihe anderer demokratischer Führer verurteilte ebenfalls das Vorgehen Moskaus, das bereits Dutzende von Menschenleben gefordert hat. Deutschlands Bundeskanzler Olaf Scholz bezeichnete Putins Vorgehen als „eklatanten Bruch des Völkerrechts“, der „unter keinen Umständen zu rechtfertigen“ sei. Der britische Premierminister Boris Johnson sagte, er sei „entsetzt über die schrecklichen Ereignisse in der Ukraine“. Putin, so Johnson, „hat mit diesem unprovozierten Angriff einen Weg des Blutvergießens und der Zerstörung gewählt“.

Lateinamerika hingegen muss seine internationalen Positionen klar formulieren. In diesem Szenario gibt es keine Nuancen, so wie es auch im Zweiten Weltkrieg keine Nuancen gab: Ein Land, das von einem Regime regiert wird, das Minderheiten verfolgt, startete einen wütenden Angriff auf eine andere demokratische Nation, um eine eigene Regierung durchzusetzen. Dieser direkte russische Angriff auf die Ukraine lässt keine halbherzigen Reden oder Verlautbarungen zu. In den letzten Wochen trafen sich Argentinien und Brasilien – deren Regierungen sich angeblich ideologisch diametral gegenüberstehen – mit Putin, und der Konflikt, der den Rest der Welt in Atem hält, wurde mit keinem Wort erwähnt. Der argentinische Präsident Alberto Fernández bot an, das „Tor“ zur Region zu sein. Jair Bolsonaro seinerseits erklärte ihm, er sei „sehr bereit, in mehreren Bereichen zusammenzuarbeiten“. Sie verurteilten auch nicht die Entscheidung des Kremls, die Unabhängigkeit von zwei Regionen anzuerkennen, die für die Unabhängigkeit eintreten. Seltsame Positionen für zwei Länder, deren Demokratien solide zu sein scheinen.

Andererseits sind die Positionen von Venezuela und Kuba, Diktaturen, die von Moskau kolonisiert und kolonisiert wurden, nicht überraschend. Nicolás Maduro erzählte dieselbe historische Geschichte wie Putin, um die „Nichtexistenz“ der Ukraine als Ganzes zu rechtfertigen. Havanna wetterte seinerseits gegen den US-Imperialismus. Die Argumente scheinen ohne die Originalität anderer Epochen auszukommen. Die mexikanische Regierung hat im Gegensatz zu den halbherzigen Maßnahmen ihrer lateinamerikanischen Kollegen die Vernunft walten lassen und sich in den letzten Stunden an Washington gewandt. „Mexiko lehnt die Anwendung von Gewalt ab“, sagte Außenminister Marcelo Ebrard. Eine Erwähnung von Putin fehlte, aber es ist ein Anfang.

Für Lateinamerika bietet sich angesichts dieses Angriffs die Chance einer historischen Rechtfertigung. Künftige Generationen werden für die demokratische Haltung gegenüber Diktaturen und Autokratien dankbar sein. Das Massaker könnte zeitlich ausgedehnt werden, aber eine Verurteilung und ein gemeinsames Vorgehen werden es nicht. Die Region darf weder das Einfallstor noch der letzte Zufluchtsort für diejenigen sein, die den Weltfrieden bedrohen.

Update, 25. Februar

Ein Großteil der Regierungen Lateinamerikas hat den russischen Einmarsch verurteilt. Der brasilianische Vizepräsident Hamilton Mourao sagte am Donnerstag, dass „es einen Einsatz von Gewalt, eine Unterstützung für die Ukraine geben muss“, da Russland sonst wie Adolf Hitlers Deutschland in den 1930er Jahren vorrücken könnte. „Wenn die westliche Welt die Ukraine einfach fallen lässt, wird Bulgarien das nächste Land sein, dann die baltischen Staaten und so weiter, wie das ‚Hitler-Deutschland‘ in den 1930er Jahren“, so Mourao mit Blick auf den russischen Angriff auf ukrainisches Gebiet. Mourao, ein General der Armeereserve, der sich seit Monaten von Präsident Jair Messias Bolsonaro distanziert, stellte klar, dass es sich nur um „seine Meinung“ handele und er nicht im Namen der Regierung spreche, die sich bisher nur in einer Mitteilung des Außenministeriums zu dem Konflikt geäußert habe. Kurz nach der Mitteilung rügte Bolsonaro Mourao und wies darauf hin, dass nur er, der Präsident, über die Krise zwischen Russland und der Ukraine sprechen könne und es nicht Mouraos Sache sei.

Offizielle Mitteilung der brasilianischen Regierung:

Die brasilianische Regierung verfolgt mit großer Besorgnis den Beginn der militärischen Kampfhandlungen der Russischen Föderation gegen Ziele auf dem Gebiet der Ukraine. Brasilien fordert die sofortige Einstellung der Feindseligkeiten und die Aufnahme von Verhandlungen für eine diplomatische Lösung des Konflikts auf der Grundlage der Minsker Abkommen und unter Berücksichtigung der legitimen Sicherheitsinteressen aller beteiligten Parteien sowie des Schutzes der Zivilbevölkerung.

Als Mitglied des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen engagiert sich Brasilien weiterhin im Rahmen von multilateralen Gesprächen, die auf eine friedliche Lösung abzielen, und zwar im Einklang mit den Gepflogenheiten der brasilianischen Außenpolitik und im Sinne von Lösungen, die sich an der Charta der Vereinten Nationen und am Völkerrecht orientieren, insbesondere an den Grundsätzen der Nichteinmischung, der Souveränität und territorialen Integrität der Staaten und der friedlichen Beilegung von Konflikten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Nick

    „Ein Land, das von einem Regime regiert wird, das Minderheiten verfolgt, startete einen wütenden Angriff auf eine andere demokratische Nation, um eine eigene Regierung durchzusetzen.“
    Über diesen Satz könnte man streiten. Ist die Ukraine wirklich ein demokratischer Staat oder eine korrupte Elite die, die Bevölkerung in Armut hält? Sowohl amerikanische als auch russische Einflüsse sind seit Jahrzehnten Teil der ukrainischen Realität. Übrigens sind in diesem Artikel mit keinem Wort die Sicherheitsbedenken Moskaus und die Minsker Abkommen über den Verzicht der Osterweiterung der Nato zur Sprache gekommen. Dennoch ist der Angriff Russland in keinster Weise irgendwie gerechtfertigt!

  2. 2
    C.H.Sievers

    @Nick: >Sicherheitsbedenken Moskaus<
    Was für ernsthafte "Sicherheitsbedenken" mag den "Moskau" wohl haben???
    Russland ist die zweit größte Atommacht und hat mind. in Europa die größte und wahrscheinlich auch schlagkräftigste Armee, also demnach eigentlich keinen einzigen ernst zu nehmenden Gegner.
    Vor wem oder vor was sollte bitteschön "Moskau" Sicherheitsbedenken oder gar "Angst" haben?
    Mit denen legt sich niemand ernsthaft an,…….. wäre nämlich eine glatte Suizidmission.

    Ich halte dieses ganze lächerliche russische Geschwurbel über angebl. "Sicherheitsbedenken" für nichts weiter als für ganz üble Ausreden, einzig dem Zweck dienend, die faschistoid- imperialistischen und ausschließlichen Beweggründe, eines mit Minderwertigkeitskomplex behafteteren Despoten und diejenigen hinter diesem stehenden Oligarchen- Mafia- Camarilla zu kaschieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!