Peru: Schädel eines „Meeresungeheuers“ entdeckt

MEER

Paläontologen haben den Schädel eines wilden Meeresräubers ausgegraben (Fotos: Universidad Nacional Mayor de San Marcos)
Datum: 18. März 2022
Uhrzeit: 11:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Paläontologen haben den Schädel eines wilden Meeresräubers ausgegraben. Die Vorfahren der heutigen Wale lebten einst in einem prähistorischen Ozean, der einen Teil des heutigen Peru bedeckte. „Der etwa 36 Millionen Jahre alte, gut erhaltene Schädel wurde letztes Jahr aus den knochentrockenen Felsen der südlichen Ocucaje-Wüste Perus ausgegraben und weist Reihen langer, spitzer Zähne auf“, so Rodolfo Salas, Leiter der Paläontologie an der Nationalen Universität San Marcos in Peru (Universidad Nacional Mayor de San Marcos), auf einer Pressekonferenz. Die Wissenschaftler gehen davon aus, dass es sich bei dem alten Säugetier um einen Basilosaurus handelte, der zur Familie der Wale gehört, zu deren heutigen Nachkommen Wale, Delfine und Tümmler gehören. Basilosaurus bedeutet „Königsechse“, obwohl das Tier kein Reptil war und sich sein langer Körper wie eine Riesenschlange bewegt haben könnte. Das einstige Raubtier war wahrscheinlich etwa 12 Meter lang, was in etwa der Höhe eines vierstöckigen Gebäudes entspricht.

„Es war ein Meeresungeheuer“, sagte Salas und fügte hinzu, dass der Schädel, der bereits im Museum der Universität ausgestellt ist, möglicherweise zu einer neuen Basilosaurus-Art gehört. „Auf der Suche nach seiner Nahrung hat er sicherlich viel Schaden angerichtet“, so Salas weiter. Wissenschaftler glauben, dass sich die ersten Wale aus Säugetieren entwickelten, die vor etwa 55 Millionen Jahren an Land lebten, etwa 10 Millionen Jahre nach dem Einschlag eines Asteroiden vor der heutigen mexikanischen Halbinsel Yucatan, der das meiste Leben auf der Erde auslöschte, einschließlich der Dinosaurier. Salas erklärte, dass der Schädel des Basilosaurus nach seinem Tod wahrscheinlich auf den Meeresgrund gesunken ist, wo er schnell begraben und konserviert wurde. „In diesem Zeitalter waren die Bedingungen für die Fossilisierung in Ocucaje sehr gut“, bekräftigte er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!