Unbekannte Einwanderer aus dem Süden waren Vorfahren der Maya

maya

Zentralamerika ist reich an archäologischen Ausgrabungsstätten, die Aufschluss über die Lebensweise der alten Kulturen geben und von wichtiger Bedeutung für die Identität der Bewohner Zentralamerikas sind (Foto: Central America Tourism Agency)
Datum: 24. März 2022
Uhrzeit: 15:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Eine bisher unbekannte Wanderung von Menschen, die Mais aus einem Gebiet in Südamerika nach Norden transportierten, ging dem Beginn der intensiven Landwirtschaft in der Maya-Region voraus. Dies ist das Ergebnis von Ausgrabungen in Verbindung mit DNA-Analysen von 25 Bestattungen aus der Zeit vor 10.000 bis 3.700 Jahren in zwei Höhlen oder Felsunterkünften in den abgelegenen Maya-Bergen von Belize. Diese Stätten befanden sich unter dem Überhang der hohen Kalksteinfelsen, die den Menschen, die darunter lebten, Schutz boten und die Ablagerungen mehr als 7.000 Jahre lang vor dem alltäglichen Schutt und den Bestattungen der Toten schützten. Die ausgegrabenen Skelette enthüllten eine Vielzahl alter DNA-Informationen über die Bewegungen früherer Bevölkerungen in Amerika: Eine frühe Südwanderung von Menschen aus dem Norden vor 9.600 bis 7.300 Jahren zeigt nur eine entfernte Verwandtschaft mit den heutigen Mesoamerikanern, einschließlich der Maya-sprechenden Bevölkerungen. Dann hatte eine bisher unbekannte Bewegung aus dem Süden, die vor etwa 5.600 Jahren begann, einen großen demografischen Einfluss auf die Region und trug zu mehr als 50 Prozent der Abstammung aller späteren Individuen bei.

Diese neue Abstammung stamme von den Vorfahren der heutigen Chibcha ab, die von Costa Rica bis Kolumbien leben, erklärte der Archäologe Keith Prufer von der University of New Mexico, dessen Labor die archäologischen und isotopischen Untersuchungen leitete, in einer Stellungnahme. „Die genetische Vorgeschichte menschlicher Populationen in Mittelamerika war weitgehend unerforscht und hinterließ eine große Lücke in unserem Wissen über die globale Ausbreitung des Menschen. Daher ist diese Forschung wirklich aufregend und bahnbrechend“, so Prufer, der die Ergebnisse in „Nature Communications“ veröffentlicht. Die Ausgrabungen und DNA-Analysen „unterstützen ein Szenario, in dem mit den Chibchan verwandte Ureinwohner nach Norden in das südöstliche Yucatán zogen, verbesserte Maissorten und möglicherweise auch Maniok und Chilis mitbrachten und sich mit der lokalen Bevölkerung vermischten, um neue Gartenbautraditionen zu schaffen, die schließlich viel später zu intensiveren Formen des Maisanbaus führten“, fügt er hinzu.

„Wir sehen die Migration dieser Menschen als grundlegend wichtig für die Entwicklung der Landwirtschaft und schließlich großer Maya-sprachiger Gemeinschaften an“, betonte Prufer und wies darauf hin, dass Mais wichtige Proteine und zuckerhaltige Energie liefert und an einem trockenen Ort gelagert werden kann. Sobald die Menschen mit Mais eine verlässliche Nahrungsquelle hatten, neigten sie dazu, sich an einem Ort anzusiedeln und dort zu bleiben, was zu größeren, festeren Gemeinschaften führte. Mais war nicht immer ein wichtiger Bestandteil der Ernährung dieser Menschen, so Prufer. Es ist wahrscheinlich, dass die frühen Einwanderer die winzigen Kolben eines als Teosinte bekannten Unkrauts sammelten und aßen, ebenso wie frühe Maisernten, auch wenn die Kolben sehr klein waren, sowie andere Pflanzen, Schalentiere und Wild. Indem sie die besten und größten Samen auswählten, begannen sie, die Pflanze zu domestizieren, größere Kolben zu züchten und die Landschaft und die Artenvielfalt zunehmend zu verändern, ein Prozess, der wahrscheinlich hauptsächlich in Südamerika stattfand. Schließlich wuchs der Maisverbrauch, bis er zu einem Grundnahrungsmittel wurde, so wie die Europäer Weizen verwendeten, so Prufer. Der Mais verbreitete sich immer weiter und gelangte vom Süden nach Norden zur Maya-Bevölkerung und schließlich über beide Kontinente, so dass Mais zur Zeit der Ankunft der Spanier um 1500 n. Chr. ein Grundnahrungsmittel für alle indianischen Gruppen war.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!