Maya-Zivilisation im Dschungel von Guatemala entdeckt

siedlung

3D-Karte des Maya-Pyramidenkomplexes von La Danta, östlich von El Mirador in Guatemala Fotos: Ancient Mesoamerica (2022)
Datum: 25. Dezember 2022
Uhrzeit: 08:53 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein internationales Archäologenteam hat im Norden Guatemalas eine große und 2.000 Jahre alte Maya-Zivilisation entdeckt. Die Wissenschaftler gaben ihre Entdeckung in einem kürzlich in der Fachzeitschrift Mesoamerica Antigua veröffentlichten Artikel bekannt. Die Forscher unter der Leitung von Richard D. Hansen entdeckten das neue Maya-Königreich mit Hilfe von Lidar (Light Detection And Ranging), einem luftgestützten Laserscanner, der Strukturen unter der dichten Dschungelvegetation aufdeckt und auch schon bei der Entdeckung verlorener Gebiete im Amazonasgebiet eingesetzt wurde. Das neue Königreich aus der vorklassischen Maya-Zeit (1000 v. Chr. – 150 n. Chr.) bestand aus 964 Siedlungen. Davon befanden sich 775 Standorte im Karstbecken von El Mirador-Calakmul und die übrigen 189 in den umliegenden Gebirgszügen. Alle Siedlungen zusammen bedeckten eine Fläche von etwa 1.685 Quadratkilometern, heißt es in der Studie weiter.

Die Standorte waren durch mehrere Straßen miteinander verbunden, die zusammen ein Straßennetz von etwa 117 Kilometern Länge bildeten. Dieser enge Kontakt hätte es den alten Maya erleichtert, problemlos von einer Siedlung zur anderen zu ziehen und hätte kollektive Arbeitsanstrengungen ermöglicht. Es wurden auch Belege für große Plattformen und Pyramiden gefunden, die als Arbeits-, Politik- oder Erholungszentren gedient haben könnten, sowie Kanäle und Wasserreservoirs, die ihre Nutzung ermöglichten. All diese Merkmale zeigen, dass die Siedlungen in diesem Gebiet dicht besiedelt waren und offenbar eine komplexe Dynamik aufwiesen, was der Hypothese widerspricht, dass die Menschen der vorklassischen Maya-Periode primitiv waren und keine Baukenntnisse hatten.

„Die Einheitlichkeit der architektonischen Formen und Muster, der Keramik, der Bildhauerkunst, der architektonischen Muster und der vereinheitlichenden Dammkonstruktionen innerhalb eines bestimmten geografischen Gebiets lässt auf eine organische, zentralisierte, politische, soziale und wirtschaftliche Solidarität unter den Bewohnern schließen“, erklären die Autoren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!