Digitales Geld in Lateinamerika

bitcoin-crypto

Immer mehr Menschen in Lateinamerika handeln mit Krypto-Währungen (Foto: Pixabay)
Datum: 25. März 2022
Uhrzeit: 16:44 Uhr
Ressorts: Leserberichte
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: (Leser)
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Lateinamerika ist von der Größe her Afrika und Asien unterlegen, übertrifft sie aber bei der Entwicklung einzelner Branchen. Der Kontinent befindet sich in einer Phase der raschen Industrialisierung, wobei der Schwerpunkt auf der verarbeitenden Industrie liegt.

Die folgenden Faktoren wirken sich auf die wirtschaftliche Entwicklung der Region aus:

1. Fast alle Länder der Region sind über das Meer miteinander verbunden.
2. Die Nähe zu den USA.
3. Die Region ist die am dünnsten besiedelte der Welt.
4. Die Verfügbarkeit von Süßwasser und Wasserressourcen.
5. 53 souveräne Staaten haben ein föderales Verwaltungssystem.
6. Die meisten dieser Länder gehören zu den Entwicklungsländern.
7. Es werden mehrere regionale Zusammenschlüsse organisiert.

Lateinamerika ist führend bei der Förderung und Ausfuhr von Eisen-, Uran- und Manganerzen, Natriumnitrat und nativem Schwefel. Auch Öl- und Gasvorkommen werden hier schon seit langem ausgebeutet. Neben der Erdölförderung wird auch der Erdölraffination und der Petrochemie Aufmerksamkeit geschenkt. Es gibt eine gut entwickelte Maschinenbauindustrie, die fast die gesamte Produktpalette herstellt. Vor kurzem hat sich aber in Lateinamerika noch eine Branche entwickelt, und zwar Kryptoindustrie. Immer mehr Leute handeln mit Kryptowährungen, bauen sie ab und profitieren auf dem Kryptomarkt dank solchen Programmen wie zum Beispiel Bitcoin Motion App. Wie sieht aber die Situation in einzelnen Ländern aus?

Mexiko hat das zweithöchste BIP – 1.212.831 USD -, das zum größten Teil im Dienstleistungssektor erwirtschaftet wird. Auch die Landwirtschaft spielt eine wichtige Rolle. Die Monopolisierung der mexikanischen Wirtschaft und das Fehlen des erforderlichen Rechtsrahmens schaffen Bedingungen, die einerseits die Wirtschaft vor einer Krise schützen und andererseits verhindern, dass sie aus der langen Stagnation herauskommt.

Am 13. Dezember 2017 erklärte die mexikanische Zentralbank, dass Transaktionen mit Kryptowährungen unzuverlässig seien, da sie nicht gesetzlich geregelt seien. Allerdings hat die Regierung ein Gesetz über Kryptowährungen verabschiedet. Darin heißt es, dass virtuelle Währungen nicht als legales Zahlungsmittel angesehen werden können. Dennoch wurde sie als Ware eingestuft. Und Kryptowährungsbörsen werden von der mexikanischen Zentralbank kontrolliert.

Das Gesetz erlaubt es Banken auch, Kryptowährungskonten zu führen. Es ist erwähnenswert, dass die Zentralbank alle Arten von Kryptomarkttransaktionen in Mexiko sehr streng kontrolliert. So kann ein Kunde, der einmal registriert ist, sein Konto am ersten Tag nicht nutzen, um bestimmte Transaktionen vorzunehmen.

Am 10. September 2018 veröffentlichte die mexikanische Regierung ein Rundschreiben zu Fintechs, das besagt, dass Kryptowährungsmakler eine Genehmigung der Bank von Mexiko beantragen müssen, um Transaktionen durchführen zu können.

Was Uruguay angeht, so hat dieses Land die Nachbarschaft mit Brasilien und Argentinien von deren wirtschaftlicher Lage abhängig gemacht. Etwa 45 % der uruguayischen Ausfuhren stammen aus den Nachbarländern. Obwohl das BIP des Landes nur 63.370 USD beträgt, gilt Uruguay als aufstrebender Markt, da der Rohstoffboom in den 2000er Jahren ein Erfolg war und das BIP, das auf Dienstleistungen und Industrie basiert, erheblich gewachsen ist.

Die Regulierung von Kryptowährungen steht kurz vor der Übernahme durch den Staat. Im Juni dieses Jahres beschloss die uruguayische Kammer für Finanztechnologie, einen Sonderausschuss zu gründen, der alles regeln soll, was mit digitalen Währungen zu tun hat. Die Vision ist, Finanzterrorismus und Geldwäsche zu verhindern, aber auch alles für die Transparenz der Kryptoindustrie zu tun.

Derzeit befinden sich alle Projekte der uruguayischen Regierung in der Pipeline, und es gibt noch keine konkreten Regulierungsmechanismen. Vertreter der uruguayischen Kammer für Finanztechnologie bemühen sich jedoch aktiv um Geschäftsleute und Kryptowährungsexperten.

Das argentinische BIP, das weitgehend vom Dienstleistungs- und Industriesektor getragen wird, ist mit 625.921 USD das dritthöchste in Lateinamerika. Wie Brasilien befindet sich das Land seit mehreren Jahren in der Rezession. Aufgrund der hohen Inflation (die argentinische Zentralbank hat ihren Leitzins Ende des Monats auf einen Rekordwert von 60 % angehoben, um den Verfall der Landeswährung zu stoppen) suchen die argentinischen Behörden nach Mitteln und Wegen, um die Wirtschaft zu stärken. Wie sich herausstellt, hat die Kryptowährung klare Vorteile gegenüber dem rapide an Wert verlierenden Peso.

Die Regierung in Argentinien ist der Meinung, dass die Entwicklung von Kryptowährungen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Situation beitragen wird, und digitale Vermögenswerte haben den Status eines gesetzlichen Zahlungsmittels.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Berichte, Reportagen und Kommentare zu aktuellen Themen – verfasst von Lesern von agência latinapress. Schicken auch Sie Ihre Erfahrungen, Erlebnisse oder Ansichten an redaktion@latina-press.com

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!